Spanien, Italien

FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat erneut vor den Folgen einer zu langen Phase mit einer extrem lockeren Geldpolitik in der Eurozone gewarnt.

14.09.2017 - 18:05:24

Weidmann: Expansive Geldpolitik verleitet selbst Deutsche zu riskanteren Anlagen. Mittlerweile sei zu beobachten, dass "selbst die in Anlageentscheidungen sehr konservativen Deutschen mehr in potenziell ertragreichere, aber eben auch riskantere Finanzanlagen wie Aktien und Investmentfondsanteile investieren", sagte Weidmann am Donnerstag laut Redetext in Frankfurt. Er sprach von einem Überschwang, der derzeit auf einigen Märkten zu beobachten sei.

Der EZB-Rat müsse darauf achten, den richtigen Zeitpunkt für eine geldpolitische Normalisierung nicht zu verpassen, sagte Weidmann. Der Chef der Bundesbank ist selbst Mitglied in diesem geldpolitischen Entscheidungsgremium. Weidmann zeigte sich weiter besorgt, dass die Notenbank bei einem zu langen Offenhalten der Geldschleusen kaum noch auf eine neue Wirtschaftskrise reagieren könne. Es stelle sich die Frage, "wie viel Wasser unter dem Kiel der Geldpolitik bleibt, wenn der nächste Abschwung kommt", warnte Weidmann.

Noch sieht Weidmann die Konjunktur in der Eurozone aber auf einem guten Weg. "Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum gewinnt nämlich weiter an Fahrt und ist breit angelegt", kommentierte Weidmann die Entwicklung. Trotz des Aufschwungs sei der Inflationsdruck im gemeinsamen Währungsraum weiterhin "recht verhalten".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Airbus' Hubschrauber-Chef wird zum Kronprinzen. Dies wäre dann Teil eines größeren Wechsels in der Führungsspitze des Unternehmens, das von Korruptionsermittlungen erschüttert und von technischen Problemen geplagt wird. TOULOUSE - Der Chef der Hubschrauber-Sparte von Airbus könnte zum neuen starken Mann im europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern werden. (Boerse, 14.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk im Internetdienst Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine abermals verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:29) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:26) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Notenbankentscheidungen lassen Anleger kalt. Nachdem es keine positiven Überraschungen gegeben hatte, schlossen die wichtigsten Indizes am Donnerstag klar im Minus. "Weder die Federal Reserve (Fed) in den USA, noch die Europäische Zentralbank (EZB) vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. PARIS/LONDON - Die jüngsten Entscheidungen bedeutender Notenbanken haben die Anleger an Europas Börsen ernüchtert. (Boerse, 14.12.2017 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten. Der Leitindex pendelte sich am Ende 0,44 Prozent tiefer ein und schloss bei 13 068,08 Punkten. Immerhin ging er damit erholt von seinem Tief bei knapp über 13 000 Punkten aus dem Handel. Sein Tageshoch von knapp 13 160 Punkten konnte er aber auch nicht verteidigen. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 18:14) weiterlesen...