Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Bundesbank und Bafin nehmen wegen des andauernden Zinstiefs erneut die Widerstandsfähigkeit deutscher Banken unter die Lupe.

03.04.2017 - 17:05:25

Bundesbank und Bafin starten neue Zinstief-Umfrage unter Banken. Von der am Montag angelaufenen dritten Niedrigzinsumfrage versprechen sich die Aufseher Erkenntnisse darüber, welche Folgen die Minizinsen für die Geschäftsergebnisse von etwa 1500 kleineren und mittleren Kreditinstituten haben.

"Schon die vorherigen Umfragen der Jahre 2013 und 2015 haben gezeigt, dass das Niedrigzinsumfeld eine nachhaltige Herausforderung für kleine und mittelgroße Kreditinstitute in Deutschland darstellt", erklärten die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in einer gemeinsamen Mitteilung. Bis Ende Juni sollen die Daten der diesjährigen Umfrage vorliegen.

Die Umfrage besteht dieses Mal aus drei Teilen. Im ersten Modul wird abgefragt, welche Folgen bestimmte Zinsszenarien für das Geschäft der Institute im Zeitraum 2017 bis 2021 hätten. Der zweite Baustein ist ein Stresstest, der Aufschluss darüber geben soll, wie widerstandsfähig die Banken sind, wenn zusätzliche Stressfaktoren wie etwa eine abrupte Zinswende berücksichtigt werden. In einem dritten Teil wollen die Aufseher wissen, wie sich das Niedrigzinsumfeld zum Beispiel auf die Kreditvergabe für Wohnimmobilien und Kreditstandards auswirkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Daimler auf 81 Euro - 'Equal Weight'. Während die wichtigsten Kennziffern des Autobauers durch Einmalkosten belastet wurden, hätten die bereinigten Margen der Stammmarke Mercedes sowie der Lkw-Sparte die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analystin Kristina Church in einer Studie vom Montag. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Daimler nach Zahlen von 70 auf 81 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 23.10.2017 - 08:12) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 Dollar - Yen gibt moderat nach. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1770 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 23.10.2017 - 07:37) weiterlesen...

Wirecard AG / Wirecard läutet neue Ära im Bereich Mobile Wallets in den ... Wirecard läutet neue Ära im Bereich Mobile Wallets in den USA ein / (Boerse, 23.10.2017 - 07:36) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax verharrt um die 13 000 Punkte FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 23.10.2017 - 07:35) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex pendelt weiter um 13000 Punkte. In der Vorwoche war es dem Dax mit einem Rekordhoch von 13 094 Punkten nur kurz gelungen, sich deutlicher von der runden Schwelle abzusetzen. FRANKFURT - Der Dax pendelt zunächst weiterhin um die jüngst erstmals geknackte Marke von 13 000 Punkten: Der Broker IG Markets indizierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn am Montag kaum verändert auf 12 992 Punkte. (Boerse, 23.10.2017 - 07:27) weiterlesen...

Experten erwarten Preisanstieg bei Apfelsaft. "Wir müssen in Kürze damit rechnen, dass sich Apfelsaft spürbar verteuert. Das betrifft dann natürlich auch naturtrüben Saft, Apfelfruchtsaftgetränke und Apfelschorlen", sagte Handelsexperte Matthias Queck von LZ Retailytics der Deutschen Presse-Agentur. Preisänderungen seien Anfang November oder Dezember wahrscheinlich. DÜSSELDORF - Angesichts der schlechten Apfelernte erwarten Handelsexperten spürbar steigende Apfelsaftpreise noch in diesem Jahr. (Boerse, 23.10.2017 - 06:48) weiterlesen...