Produktion, Absatz

FRANKFURT / BERLIN - Ein Online-Portal nutzt die Zinsflaute für eine Marketingaktion: Auf der Vergleichsplattform Smava können Verbraucher seit Montag einen Ratenkredit mit negativem Zinssatz abschließen.

17.07.2017 - 12:57:25

Marketing in der Zinsflaute: Anbieter schenkt Kreditkunden Geld. Heißt: Der Kreditnehmer bekommt Geld geschenkt, wenn er sich welches leiht.

"Wer einen Kredit in Höhe von 1000 Euro aufnimmt, muss nur 994 Euro zurückzahlen", erklärt Smava-Geschäftsführer Alexander Artopé. Den Kredit selbst vergibt die Fidor Bank. Er ist pro Person auf 1000 Euro gedeckelt, hat eine Laufzeit von 36 Monaten und einen effektiven Jahreszins von minus 0,4 Prozent. Zunächst gilt das Angebot bis Ende dieses Monats.

"Das ist eine reine Marketingaktion, um Kunden zu locken", sagt Verbraucherschützer Niels Nauhauser. Dass das Angebot Signalwirkung für die gesamte Branche haben wird, glaubt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nicht: "Keiner sollte die Erwartung haben, dass Banken nun anfangen werden, das Geld mit beiden Händen an Verbraucher zu verteilen."

Nullzins-Angebote gibt es schon länger. Bei Autos und Möbeln gab es als Lockangebote faktisch auch bereits negative Zinsen. Förderbanken haben ebenfalls die extrem günstigen Zinsen teils eins zu eins an ihre Kreditnehmer weitergegeben. Umgekehrt müssen erste Sparer Strafzinsen zahlen - vor allem, wenn sie höhere Beträge bei ihrer Bank parken.

Hintergrund ist die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), mit der die Notenbank versucht, Wirtschaft und Inflation in der Eurozone anzukurbeln. Derzeit liegt der Leitzins bei null Prozent. Für Gelder, die Geschäftsbanken bei der EZB parken, wird sogar ein Strafzins von 0,4 Prozent fällig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rund 130 000 Fachbesucher bei weltgrößter Messe für Werkzeugmaschinen. "Laut Umfrage wollen die EMO-Besucher in den kommenden 24 Monaten mehr als 20 Milliarden Euro in Produktionstechnik investieren", teilte die Sprecherin des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Sylke Becker, zum Abschluss der Messe am Samstag mit. Der Generalkommissar der EMO Hannover 2017, Carl Martin Welcker, zog ebenfalls eine positive Bilanz. "Mehr Geschäft, mehr Internationalität und mehr Innovationen: Die Messe hat einmal mehr ihre Position als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung bewiesen", sagte er. HANNOVER - Die weltgrößte Messe für Werkzeugmaschinen, die EMO in Hannover, hat nach Veranstalterangaben für viele Hersteller volle Auftragsbücher gebracht. (Boerse, 23.09.2017 - 18:15) weiterlesen...

Neues Erdbeben der Stärke 6,1 in Mexiko. Das Zentrum lag im Süden des Landes im Bundesstaat Oaxaca, hieß es am Samstag nach vorläufigen Angaben des Seismologischen Instituts. In der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. MEXIKO-STADT - Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land am Samstag erneut erschüttert. (Boerse, 23.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Staudamm-Bruch in Puerto Rico droht - Enorme 'Maria'-Schäden. Rund 8000 besonders gefährdete Bewohner von Gemeinden unterhalb des Staudamms wurden dazu aufgerufen, sich dringend in Sicherheit zu bringen. Die örtlichen Behörden beobachteten mit Sorge einen Riss in der Staumauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Nach der Entdeckung des Risses wurden die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico droht nach dem Durchzug von Hurrikan "Maria" der Bruch eines großen Staudamms. (Boerse, 23.09.2017 - 16:12) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

'Spiegel': Anträge für Jodtabletten in Region Aachen verdoppelt. Die Zahl habe sich seit vergangener Woche mehr als verdoppelt, berichtet das Nachrichtenmagazin. Anfang der Woche hatte der Betreiber mitgeteilt, dass ein Meiler in dem umstrittenen belgischen Kernkraftwerk Tihange länger abgeschaltet bleibt als ursprünglich geplant. AACHEN - In der Region Aachen haben laut "Spiegel" inzwischen mehr als 75 000 besorgte Bürger vorsorglich Jodtabletten für den atomaren Ernstfall beantragt. (Boerse, 23.09.2017 - 12:42) weiterlesen...

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...