Spanien, Italien

FRANKFURT - Bei ihrer jüngsten Zinssitzung haben die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) verschiedene Varianten eines Ausstiegs aus ihrem milliardenschweren Wertpapierkaufprogramm in Erwägung gezogen.

05.10.2017 - 14:42:25

EZB diskutierte Varianten eines Ausstiegs aus den Wertpapierkäufen. Es sei über die Auswirkungen verschiedener Szenarien diskutiert worden, heißt es im am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur Notenbanksitzung im September. Es seien die Vorteile einer relativ langen weiteren Laufzeit bei einem relativ geringen monatlichen Volumen verglichen worden mit denen einer kürzeren Laufzeit bei einem entsprechend höheren Kaufvolumen. Dabei seien auch mögliche Risiken für die Finanzstabilität diskutiert worden.

In der Diskussion sei der Standpunkt vertreten worden, dass das derzeitige Umfeld zunehmend eine Reduktion der Wertpapierkäufe rechtfertige, hieß es weiter. Gleichzeitig habe es aber auch Einigkeit darüber gegeben, dass eine substanzielle geldpolitische Unterstützung weiterhin nötig sei, um die Inflation nachhaltig in Richtung des Zielwertes von knapp zwei Prozent zu heben.

Nach derzeitiger Planung kauft die EZB noch mindestens bis Ende des Jahres monatlich Wertpapiere im Volumen von durchschnittlich 60 Milliarden Euro. Nach der Sitzung im September hatte EZB-Chef Mario Draghi angekündigt, dass wahrscheinlich im Oktober ein Großteil der Entscheidungen zur Zukunft des Programms fallen werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-EZB-Präsident: Starke deutsch-französische Achse zur Reform Europas. "Ich hoffe sehr und ich bin zuversichtlich, dass Deutschland und Frankreich gemeinsam das günstige Zeitfenster nutzen werden, das sich aktuell bietet, um der Europäischen Einheit neue Impulse zu geben", sagte Trichet der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Deutschland und Frankreich sollten sich nach Überzeugung von Ex-EZB-Präsident Jean-Claude Trichet gemeinsam an die Spitze einer Bewegung zur Reform Europas setzen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:43) weiterlesen...

Ex-EZB-Chef Trichet: Langsames Auslaufen der Geldflut richtig. FRANKFURT - Ex-EZB-Präsident Jean-Claude Trichet unterstützt den vorsichtigen Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) beim Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik. Die jüngste Entscheidung markiere "den Beginn der Normalisierung", sagte Trichet, der am 20. Dezember seinen 75. Geburtstag feiert, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Ex-EZB-Chef Trichet: Langsames Auslaufen der Geldflut richtig (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:43) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:33) weiterlesen...

Spekulationen um Stühlerücken in Airbus-Chefetage. Demnach könnten am Ende sowohl Konzernchef Tom Enders, als auch die Nummer zwei Fabrice Bregier das Unternehmen verlassen. Airbus sprach am Dienstagabend von "reinen Spekulationen". TOULOUSE - Das Topmanagement von Airbus steht nach französischen Medienberichten vor einem Umbruch. (Boerse, 12.12.2017 - 22:43) weiterlesen...

Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. "Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der französischen Presse sehen, ist reine Spekulation", teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstagabend mit. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als "reine Spekulation" zurückgewiesen. (Boerse, 12.12.2017 - 20:57) weiterlesen...

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, sollte die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. (Boerse, 12.12.2017 - 20:07) weiterlesen...