DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf

17.07.2017 - 11:12:23

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf. BERLIN - Banken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen "Cum-Cum"-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der "Cum-Cum"-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich "Cum-Cum"-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten.

Über "Cum-Cum"-Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Zuvor hatten sich Bund und Länder nach längerem Streit auf Kriterien zur Aufarbeitung verständigt. Es geht um die unrechtmäßige Anrechnung beziehungsweise Erstattung von Kapitalertragsteuer.

Bei "Cum-Cum"-Geschäften wurden von ausländischen Anlegern gehaltene Anteile kurz vor dem Dividenden-Stichtag an inländische Anteilseigner übertragen, etwa an Banken. An diese wird die Dividende dann ausgeschüttet, darauf wird eine Kapitalertragsteuer fällig. Die inländische Bank konnte sich dann - anders als die ausländischen Investoren - die Kapitalertragsteuer anrechnen beziehungsweise vom Staat erstatten lassen. Danach wurden die Aktien samt Dividende zurückgereicht, die gesparte Steuer zulasten des Staates wurde unter Banken und Investoren aufgeteilt.

Das Schlupfloch wurde 2016 geschlossen. Eine Anrechnung von Kapitalertragsteuer wird seitdem nur noch gewährt, wenn ein Aktienerwerber während eines Zeitraumes von 91 Tagen um den Dividendenstichtag die Aktie mindestens 45 Tage gehalten und dabei ein erhebliches Kursrisiko getragen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tarifverhandlungen bei Postbank noch ohne Ergebnis - Angebot. BONN - Die Tarifverhandlungen für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank sind auch in der dritten Runde am Montagabend ohne Ergebnis geblieben. Die Gespräche sollten nun in einer vierten Runde fortgesetzt werden, berichtete ein Postbank-Sprecher am Dienstag. Das Unternehmen habe ein Angebot vorgelegt, das neben einer Anhebung der Löhne und Gehälter in zwei Stufen um insgesamt 2,5 Prozent auch einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis zum 30. Juni 2019 vorsieht. Tarifverhandlungen bei Postbank noch ohne Ergebnis - Angebot (Boerse, 26.09.2017 - 12:23) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Europas Bankaktien nach der Wahl schwächer. Auch die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank verloren 1,7 beziehungsweise 1,3 Prozent. Beobachter wiesen darauf hin, dass der Ausgang der Bundestagswahl die Position Deutschlands in Europa schwächen und die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron favorisierte Integration erschweren könnte. Auch könnten sich die Brexit-Verhandlungen verkomplizieren. Beide Aspekte seien tendenziell belastend für die Banken der Eurozone, hieß es im Handel. FRANKFURT - Bankenaktien haben am Montag europaweit nachgegeben. (Boerse, 25.09.2017 - 11:09) weiterlesen...

Verdi kündigt weitere Warnstreiks bei der Postbank an. Aktionen werde es in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen geben, teilte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin mit. Bereits in der zurückliegenden Woche hätten sich mehrere tausend Beschäftigte in hunderten von Filialen an den Warnstreiks beteiligt. BONN - Vor der dritten Verhandlungsrunde für die rund 18 000 Beschäftigten bei der Postbank hat die Gewerkschaft Verdi für den Samstag weitere Warnstreiks angekündigt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Aussicht auf steigende Zinsen entfesselt Bank-Aktien. Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank waren am späten Vormittag die klaren Favoriten im deutschen Leitindex Dax , der moderat zulegte. FRANKFURT - Die Aussicht auf schneller als gedacht steigende Zinsen in den USA hat am Donnerstag die zuletzt wieder getrübte Stimmung für Bankenaktien aufgehellt. (Boerse, 21.09.2017 - 12:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stimmung für Banken schlägt nach Fed-Entscheid ins Positive um. Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank gehörten am Donnerstag vorbörslich zu den Dax -Favoriten: Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sie sich gegenüber dem Xetra-Schluss jeweils um etwa 2 Prozent. FRANKFURT - Die in den USA noch in diesem Jahr angestrebte weitere Leitzinsanhebung hebt die Stimmung auch für die deutschen Bankenwerte. (Boerse, 21.09.2017 - 08:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Bank auf 'Hold' - Ziel 14 Euro. Der aktuelle Aktienkurs reflektiere inzwischen die gedämpfte Profitabilität, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Studie vom Donnerstag. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Deutschen Bank nach dem deutlichen Kursrückgang seit Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber auf 14 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2017 - 07:47) weiterlesen...