DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf

17.07.2017 - 11:12:23

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf. BERLIN - Banken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen "Cum-Cum"-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der "Cum-Cum"-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich "Cum-Cum"-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten.

Über "Cum-Cum"-Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Zuvor hatten sich Bund und Länder nach längerem Streit auf Kriterien zur Aufarbeitung verständigt. Es geht um die unrechtmäßige Anrechnung beziehungsweise Erstattung von Kapitalertragsteuer.

Bei "Cum-Cum"-Geschäften wurden von ausländischen Anlegern gehaltene Anteile kurz vor dem Dividenden-Stichtag an inländische Anteilseigner übertragen, etwa an Banken. An diese wird die Dividende dann ausgeschüttet, darauf wird eine Kapitalertragsteuer fällig. Die inländische Bank konnte sich dann - anders als die ausländischen Investoren - die Kapitalertragsteuer anrechnen beziehungsweise vom Staat erstatten lassen. Danach wurden die Aktien samt Dividende zurückgereicht, die gesparte Steuer zulasten des Staates wurde unter Banken und Investoren aufgeteilt.

Das Schlupfloch wurde 2016 geschlossen. Eine Anrechnung von Kapitalertragsteuer wird seitdem nur noch gewährt, wenn ein Aktienerwerber während eines Zeitraumes von 91 Tagen um den Dividendenstichtag die Aktie mindestens 45 Tage gehalten und dabei ein erhebliches Kursrisiko getragen hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Citigroup belässt Deutsche Bank auf 'Sell' LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Sell" belassen. (Boerse, 21.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 16.11.2017 - 15:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dt Bank und Commerzbank steigen - Analyst: Deal unwahrscheinlich. Papiere der Deutschen Bank stiegen um 1,8 Prozent und die der Commerzbank um 1,2 Prozent. Der Einstieg des Investors Cerberus bei der Deutschen Bank hatte am Vortag erneut Spekulationen angeheizt, der Investor könne auf eine Fusion mit der Commerzbank drängen, an der er ebenfalls beteiligt ist. FRANKFURT - Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben am Donnerstag die Kursgewinne vom Vortag ausgebaut. (Boerse, 16.11.2017 - 15:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent belässt Deutsche Bank auf 'Kaufen' - Ziel 19 Euro. Mit dem Einstieg des Finanzinvestors Cerberus, der bereits an der Commerzbank beteiligt ist, lebten wieder Fusionsfantasien auf, schrieb Analyst Markus Rießelmann in einer Studie vom Donnerstag. Er selbst rechnet angesichts der laufenden Restrukturierungen kurz- bis mittelfristig nicht mit einem Zusammenschluss. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Aktie der Deutschen Bank auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. (Boerse, 16.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Neue Fusionsspekulationen bei Deutscher und Commerzbank. Titel der Commerzbank grenzten die Verluste ein und lagen zuletzt noch mit 1,33 Prozent im Minus. FRANKFURT - Der Einstieg von Cerberus bei der Deutschen Bank hat einem Händler zufolge am Markt erneut die Spekulation auf ein Zusammengehen mit der Commerzbank drehten daraufhin auf plus 0,94 Prozent, nachdem sie zuvor um bis zu 3 Prozent nachgegeben hatten. (Boerse, 15.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 15.11.2017 - 13:39) weiterlesen...