USA, Volkswirtschaft

Fed-Chefin Yellen will im Amt bleiben - Zinsanhebung 'relativ bald'

17.11.2016 - 18:01:24

WASHINGTON - Die Präsidentin der US-Notenbank Fed hat eine Zinsanhebung im Dezember in Aussicht gestellt und die Bedeutung einer unabhängigen Geldpolitik betont. Außerdem sieht Janet Yellen nach den US-Präsidentschaftswahlen keinen Grund für einen vorzeitigen Rücktritt. "Es ist meine Absicht die volle Amtszeit Fed-Vorsitzende zu bleiben", sagte Yellen am Donnerstag in Washington bei einer Anhörung vor einem US-Kongressausschuss.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hatte Yellen im Wahlkampf mehrfach scharf kritisiert und ihr mit einer frühzeitigen Absetzung gedroht. Yellens reguläre Amtszeit läuft noch bis Februar 2018.

ZINSANHEBUNG 'RELATIV BALD' ANGEMESSEN

Eine Zinsanhebung könnte "relativ bald" angemessen sein, sagte Yellen. Damit wird eine Straffung im Dezember, mit der an den Finanzmärkten bereits fest gerechnet wird, immer wahrscheinlicher. Allerdings stellte die Fed-Chefin ihre Aussage unter die Bedingung, dass die wirtschaftliche Entwicklung weiter positiv bleibe.

Die Fed soll sowohl für eine hohe Beschäftigung als auch für eine stabile Preisentwicklung sorgen. Während Volkswirte das Vollbeschäftigungsziel als nahezu erfüllt ansehen, hinkt die Zentralbank ihrem Inflationsziel von zwei Prozent seit langem hinterher. Der US-Dollar legte im Anschluss an Yellens Aussagen zu. Der Euro fiel im Gegenzug auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015.

YELLEN: UNABHÄNGIGKEIT DER GELDPOLITIK WICHTIG

Yellen betonte die Bedeutung einer unabhängigen Geldpolitik. Unabhängigkeit von politischem Einfluss sei wichtig, damit Notenbanken ihre Ziele erreichen können, sagte die Fed-Chefin. Eine hohe Inflation gebe es häufig dann, wenn die Politik Einfluss auf die Notenbanken ausübe.

Indirekt äußerte Yellen auch Kritik an Plänen Trumps zur Finanzmarktregulierung. Reformen im Finanzsektor in Reaktion auf die jüngste Finanzkrise sollten nicht rückgängig gemacht werden, sagte Yellen. Das sogenannte Dodd-Frank-Gesetz sei wichtig und habe das Finanzsystem sicherer gemacht. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, er werde das Gesetz abschaffen.

YELLEN: GROSSE UNGEWISSHEIT ÜBER KÜNFTIGE POLITIK

Die Fed werde ihren Kurs anpassen, sobald es mehr Klarheit über die künftige Wirtschaftspolitik gebe, sagte Yellen. Derzeit gebe es große Ungewissheit über die künftige Politik. Seit den Wahlen habe es deutliche Marktbewegungen gegeben. Die Anleger antizipieren demnach höhere staatliche Ausgaben, die auch Einfluss auf die Inflation haben könnten. Die Fed werde darüber hinaus auch den Einfluss der Fiskalpolitik auf die Produktivität berücksichtigen. Man müsse aber auch das langfristige Defizitproblem des Staates im Blick behalten.

Seit den US-Wahlen sind die Inflationserwartungen und damit die Zinsen an den weltweiten Kapitalmärkten deutlich gestiegen. Trump hatte im Wahlkampf versprochen, die US-Wirtschaft mit massiven Steuersenkungen und hohen Infrastrukturausgaben anzuschieben. Sollte dies tatsächlich umgesetzt und die Konjunktur sowie die Inflation dadurch angefacht werden, könnte die Fed zu rascheren Zinsanhebungen veranlasst werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Kurse drehen nach anfänglichen Rekorden ins Minus. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stieg am Dienstag schon früh erstmals über 26 000 Punkte und knackte damit nach nur sechs Handelstagen die nächste Tausender-Marke. Doch von hier aus verließen den US-Leitindex die Kräfte - er schloss mit einem Minus von 0,04 Prozent bei 25 792,86 Punkten. NEW YORK - Die Wall Street hat nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende ihrer Rekordjagd Tribut gezollt. (Boerse, 16.01.2018 - 22:25) weiterlesen...

GE-Chef erwägt Aufspaltung - Bericht: Entscheidung im Frühjahr. "Wir suchen aggressiv nach der besten Struktur oder den besten Strukturen [...], um das Potenzial unserer Geschäfte zu maximieren", sagte Vorstandschef John Flannery am Dienstag bei einer Telefonkonferenz mit Investoren. GE sei bereits dabei, eine Zerschlagung in einzelne Geschäftsteile in die Wege zu leiten, berichtete der US-Sender CNBC später unter Berufung auf Insider. Eine Aufspaltung könnte schon im Frühjahr verkündet werden. BOSTON - Der angeschlagene US-Industriekonzern General Electric (GE) erwägt offenbar eine Aufspaltung. (Boerse, 16.01.2018 - 22:05) weiterlesen...

US-Anleihen geben mehrheitlich minimal nach. Zu Handelsbeginn hatten noch schwache Konjunkturdaten die festverzinslichen Wertpapiere durchgängig etwas gestützt. Dem Empire-State-Index zufolge war die Stimmung in der Industrie im Bundesstaat New York im Januar schwächer als erwartet ausgefallen. Allerdings wurde der Stimmungsindikator für den Vormonat deutlich nach oben revidiert. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende mehrheitlich minimal nachgegeben - lediglich Langläufer legten etwas zu. (Sonstige, 16.01.2018 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Höhenflug des Euro gestoppt. Im New Yorker Handel zeigte sich der Euro bei zuletzt 1,2271 Dollar wieder etwas erholt von seinem Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2230 (Montag: 1,2277) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8177 (0,8145) Euro. NEW YORK - Der Euro-Höhenflug ist erst einmal gestoppt: Am Dienstag rutschte die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich unter 1,22 US-Dollar, nachdem sie zum Wochenauftakt noch fast auf 1,23 Dollar geklettert war. (Boerse, 16.01.2018 - 21:19) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero. Absatz, 1. Satz. Es handelt sich um umgerechnet 2,29 Milliarden Euro rpt 2,29 Milliarden Euro. Zudem wurde die Währungsangabe beim Umsatz im 2. Absatz, 2. Satz korrigiert. Es handelt sich um US-Dollar rpt US-Dollar. (Korrigiert wurde der Verkaufspreis im 1. (Boerse, 16.01.2018 - 20:59) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse zollen Rekorden Tribut - Dow erstmals über 26 000 Punkten. Der Dow Jones Industrial stieg am Dienstag erstmals über 26 000 Punkte und knackte damit nach nur sechs Handelstagen die nächste Tausender-Marke. NEW YORK - An den US-Aktienmärkten haben die Kurse nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende den im frühen Handel erreichten Rekorden Tribut gezollt. (Boerse, 16.01.2018 - 20:25) weiterlesen...