USA, Volkswirtschaft

Fed-Chefin Yellen will im Amt bleiben - Zinsanhebung 'relativ bald'

17.11.2016 - 18:01:24

WASHINGTON - Die Präsidentin der US-Notenbank Fed hat eine Zinsanhebung im Dezember in Aussicht gestellt und die Bedeutung einer unabhängigen Geldpolitik betont. Außerdem sieht Janet Yellen nach den US-Präsidentschaftswahlen keinen Grund für einen vorzeitigen Rücktritt. "Es ist meine Absicht die volle Amtszeit Fed-Vorsitzende zu bleiben", sagte Yellen am Donnerstag in Washington bei einer Anhörung vor einem US-Kongressausschuss.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hatte Yellen im Wahlkampf mehrfach scharf kritisiert und ihr mit einer frühzeitigen Absetzung gedroht. Yellens reguläre Amtszeit läuft noch bis Februar 2018.

ZINSANHEBUNG 'RELATIV BALD' ANGEMESSEN

Eine Zinsanhebung könnte "relativ bald" angemessen sein, sagte Yellen. Damit wird eine Straffung im Dezember, mit der an den Finanzmärkten bereits fest gerechnet wird, immer wahrscheinlicher. Allerdings stellte die Fed-Chefin ihre Aussage unter die Bedingung, dass die wirtschaftliche Entwicklung weiter positiv bleibe.

Die Fed soll sowohl für eine hohe Beschäftigung als auch für eine stabile Preisentwicklung sorgen. Während Volkswirte das Vollbeschäftigungsziel als nahezu erfüllt ansehen, hinkt die Zentralbank ihrem Inflationsziel von zwei Prozent seit langem hinterher. Der US-Dollar legte im Anschluss an Yellens Aussagen zu. Der Euro fiel im Gegenzug auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015.

YELLEN: UNABHÄNGIGKEIT DER GELDPOLITIK WICHTIG

Yellen betonte die Bedeutung einer unabhängigen Geldpolitik. Unabhängigkeit von politischem Einfluss sei wichtig, damit Notenbanken ihre Ziele erreichen können, sagte die Fed-Chefin. Eine hohe Inflation gebe es häufig dann, wenn die Politik Einfluss auf die Notenbanken ausübe.

Indirekt äußerte Yellen auch Kritik an Plänen Trumps zur Finanzmarktregulierung. Reformen im Finanzsektor in Reaktion auf die jüngste Finanzkrise sollten nicht rückgängig gemacht werden, sagte Yellen. Das sogenannte Dodd-Frank-Gesetz sei wichtig und habe das Finanzsystem sicherer gemacht. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, er werde das Gesetz abschaffen.

YELLEN: GROSSE UNGEWISSHEIT ÜBER KÜNFTIGE POLITIK

Die Fed werde ihren Kurs anpassen, sobald es mehr Klarheit über die künftige Wirtschaftspolitik gebe, sagte Yellen. Derzeit gebe es große Ungewissheit über die künftige Politik. Seit den Wahlen habe es deutliche Marktbewegungen gegeben. Die Anleger antizipieren demnach höhere staatliche Ausgaben, die auch Einfluss auf die Inflation haben könnten. Die Fed werde darüber hinaus auch den Einfluss der Fiskalpolitik auf die Produktivität berücksichtigen. Man müsse aber auch das langfristige Defizitproblem des Staates im Blick behalten.

Seit den US-Wahlen sind die Inflationserwartungen und damit die Zinsen an den weltweiten Kapitalmärkten deutlich gestiegen. Trump hatte im Wahlkampf versprochen, die US-Wirtschaft mit massiven Steuersenkungen und hohen Infrastrukturausgaben anzuschieben. Sollte dies tatsächlich umgesetzt und die Konjunktur sowie die Inflation dadurch angefacht werden, könnte die Fed zu rascheren Zinsanhebungen veranlasst werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel: Internationale Gemeinschaft erwartet Klarheit in Deutschland. "Alle haben die Hoffnung, dass sehr bald eine Klärung insofern zustande kommt, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung hat", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines Asien-Europa-Außenministertreffens in Myanmar, an dem 51 Länder teilnehmen. NAYPYIDAW - Die internationale Gemeinschaft erwartet nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche möglichst schnell Klarheit über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

'WSJ'/Weitere Übernahme in der Chip-Branche: Marvell will Cavium schlucken. Damit würde den Chipgrößen Intel und Broadcom ein gewichtiger Gegenspieler erwachsen. NEW YORK - In der Halbleiterbranche bahnt sich womöglich eine weitere Übernahme an: Nach Informationen des "Wall Street Journal" könnte bereits an diesem Montag Marvell Technology den beabsichtigten Kauf des Konkurrenten Cavium Inc für rund 6 Milliarden US-Dollar ankündigen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:32) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,60 US-Dollar. Das waren zwölf Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar notierte unverändert bei 56,71 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich zu Beginn der neuen Handelswoche zunächst nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 20.11.2017 - 08:17) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Jamaika-Aus unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1735 US-Dollar und damit rund einen halben Cent oder ein halbes Prozent weniger als vor Bekanntwerden des Gesprächsabbruchs durch die FDP. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1795 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat am Montag nach dem Aus der Jamaika-Sondierungsgespräche für eine neue Regierung in Deutschland unter Druck gestanden. (Boerse, 20.11.2017 - 07:29) weiterlesen...

FT: Acht Großbanken verhandeln mit EU Devisenkartell-Vergleich ZÜRICH (awp) - Die Verhandlungen von acht Großbanken mit der Europäischen Kommission wegen der Teilnahme an einem Devisenkartell kommen einem Bericht zufolge voran. (Boerse, 20.11.2017 - 07:26) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. November 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. November 2017 (Boerse, 20.11.2017 - 06:01) weiterlesen...