Italien, Deutschland

Fahrplan für die Brexit-Gespräche steht

19.06.2017 - 20:43:26

BRÜSSEL - Nach der ersten Runde der Brexit-Gespräche verbreiten Großbritannien und die Europäische Union Optimismus. "Eine faire Vereinbarung ist möglich und viel besser als keine Vereinbarung", sagte EU-Unterhändler Michel Barnier am Montagabend nach mehr als siebenstündigen Gesprächen. Der britische Brexit-Minister David Davis pflichtete bei: "Ich kann mit Freude berichten, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt."

Bei den äußerst komplizierten Sachfragen vor dem EU-Austritt Großbritanniens gab es noch keine Fortschritte. Doch einigten sich beide Seite auf einen Fahrplan für die Verhandlungen und auf die Topthemen. In beidem folgte Großbritannien der EU.

FRIST BIS ENDE MÄRZ 2019

Am 23. Juni 2016 hatte eine Mehrheit der britischen Wähler dafür votiert, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen. Ende März beantragte Premierministerin Theresa May offiziell den Austritt. Damit begann die Frist bis Ende März 2019, um einen Vertrag über die Trennung und Eckpunkte für künftige Beziehungen abzuschließen.

Nun soll zunächst über die Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und der Briten in der EU gesprochen werden sowie über die Abschlussrechnung für London, die inoffiziell auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt wird. Auch über die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland sollen hochrangige Vertreter verhandeln.

IRISCHE GRENZFRAGE ÄUSSERST WICHTIG

Davis und Barnier nannten die irische Grenzfrage äußerst wichtig, aber auch besonders kompliziert. Die Bewahrung des Karfreitagsabkommens und die Durchlässigkeit der Grenze zwischen Irland und Nordirland seien die drängendsten Fragen, sagte Barnier. Das Karfreitagsabkommen von 1998 hatte Jahrzehnte der Gewalt zwischen Protestanten und Katholiken in Nordirland beendet.

Erst wenn die EU "ausreichende Fortschritte" bei den drei Themen feststellt, will sie ab Herbst über die künftigen Beziehungen und ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien reden. Ursprünglich wollte London alles auf einmal verhandeln.

Nun sagte Davis aber, der Ablauf entspreche genau den seit längerem formulierten Vorstellungen der britischen Regierung. Diese bleibe auch bei ihrer bisherigen Linie: Austritt aus der EU sowie aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion.

BEIDE SEITEN BETONEN KONSTRUKTIVEN GEIST

Bei den Brexit-Verhandlungen betonten beide Seiten den konstruktiven Geist. Schon zum Auftakt hatte Davis gesagt: "Obwohl zweifellos in den Verhandlungen Herausforderungen vor uns liegen, werden wir alles uns Mögliche tun, eine Vereinbarung zu treffen, die im besten Interesse aller Bürger ist".

EU-Unterhändler Barnier wiederholte vor und nach den Gesprächen seine seine Priorität: "Zuerst müssen wir die Unsicherheiten angehen, die der Brexit verursacht." Er versicherte nochmals, dass es nicht um eine Bestrafung Großbritanniens gehe. Emotionen sollten außen vor bleiben. Jeden Monat soll es künftig eine Verhandlungswoche geben. Die übrigen Zeit soll für Vor- und Nachbereitung zur Verfügung stehen.

Ziel der Brexit-Befürworter war, dass Großbritannien seine Politik selbst unabhängiger bestimmen und die Zuwanderung von EU-Bürgern begrenzen kann. May will ihr Land deshalb auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion herausführen. Davis bekräftigte diese Linie.

GABRIEL FORDERTE GROSSBRITANNIEN ZUM VERBLEIB IM EU-BINNENMARKT AUF

Die EU-Seite hält sie für wirtschaftlich riskant. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel forderte Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt auf. "Unsere Hoffnung ist, dass die Briten jetzt nach ihren Turbulenzen bei den Wahlen bereit sind, den sogenannten weichen Brexit auch zu verhandeln", sagte Gabriel in Luxemburg.

Die britische Regierung gilt als geschwächt, seit sie bei der Unterhauswahl vor zehn Tagen ihre Mehrheit eingebüßt hatte. Derzeit ringt sie um eine Zusammenarbeit mit der nordirischen DUP, um überhaupt weiter regieren zu können.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält sich auf Zwölfmonatshoch unter 1,14 Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1380 US-Dollar, nachdem er in Europa bis auf 1,1391 Dollar gestiegen war. Das war der höchste Stand seit dem Brexit-Votum vor rund zwölf Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1375 (Dienstag: 1,1278) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8791 (0,8867) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch seinen Vorsprung aus dem späten europäischen Handel im US-Geschäft weitgehend verteidigt. (Boerse, 28.06.2017 - 21:13) weiterlesen...

'HB': EU-Kommission stellt europäische Altersvorsorge 'Pepp' vor. Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis werde am Donnerstag den Verordnungsentwurf für europäische Vorsorgeprodukte namens "Pepp" (Pan European Pension Product) vorlegen, meldete das "Handelsblatt" (Mittwoch) vorab. BRÜSSEL - Die EU-Pläne für eine europaweite private Altersvorsorge nehmen Gestalt an. (Boerse, 28.06.2017 - 19:59) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig verändert - FTSE wegen Bank of England unter Druck. Im Mittelpunkt des Interesses stand die weitere geldpolitische Richtung im Euroraum, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) jüngsten Äußerungen ihres Präsidenten Mario Draghi eine andere Deutungsrichtung gab. Draghis Bemerkungen vom Dienstag hatten für starken Auftrieb beim Euro und bei den Kapitalmarktzinsen gesorgt, weil sie als Hinweis auf eine weniger lockere Geldpolitik verstanden worden waren. PARIS/LONDON - Nur wenig bewegt und ohne klaren Trend haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte präsentiert. (Boerse, 28.06.2017 - 18:39) weiterlesen...

Kreise: EZB fühlt sich missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Seine Aussagen von der Notenbankkonferenz in Sintra vom Dienstag seien als ausgewogenes Statement gedacht gewesen, das einerseits das solide Wachstum im Euroraum und andererseits die Notwendigkeit einer weiteren geldpolitischen Unterstützung herausheben sollte, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mehrere mit der Sache vertraute Personen. FRANKFURT - Nach Informationen aus Notenbank-Kreisen sieht sich die Europäische Zentralbank bei den jüngsten Äußerungen ihres Präsidenten Mario Draghi missverstanden. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 17:15) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf höchsten Stand seit einem Jahr. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1391 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit dem Brexit-Votum vor rund zwölf Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1375 (Dienstag: 1,1278) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8791 (0,8867) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch auf den höchsten Stand seit gut einem Jahr gestiegen. (Boerse, 28.06.2017 - 17:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kursrutsch des Euro reduziert Verluste am Aktienmarkt. Denn ein schwächerer Euro erleichtert den Export. Insgesamt aber drückte der jüngste Rückschlag an der Wall Street weiter auf die Stimmung. Der Leitindex Dax machte zwischenzeitliche Verluste von mehr als 1 Prozent wett und lag zuletzt noch 0,15 Prozent tiefer bei 12 652,19 Punkten. FRANKFURT - Ein plötzlicher Kursrutsch des Euro am frühen Mittwochnachmittag hat die Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas aufgehellt. (Boerse, 28.06.2017 - 15:06) weiterlesen...