USA, Internet

Facebook will im Kampf gegen Fake News nicht selbst über den Wahrheitsgehalt von Nachrichten urteilen, die seinen Nutzern angezeigt werden müssen.

31.03.2017 - 18:02:36

Facebook will nicht einzige Quelle der Wahrheit sein

"Wir können nicht für fast zwei Milliarden Menschen entscheiden, was wahr ist", sagte Adam Mosseri, Vice President News Feed, dem "Spiegel". Mosseri verantwortet, was Facebook-Nutzer zu sehen bekommen: "Facebook darf nicht die einzige Quelle der Wahrheit sein. Das ist eine heikle Position."

Man könne den Nutzern "nicht andere Meinungen aufzwingen", so Mosseri. "Wir können keine politischen Diskussionen gewichten, und es ist nicht unsere Rolle zu sagen: Dies sind die wichtigen Informationen des Tages, schau sie dir an." Zudem arbeite der Konzern an besseren Instrumenten, um Fake News und andere Probleme wie Volksverhetzung zu bekämpfen. Allerdings seien Volksverhetzung und Online-Mobbing für Maschinen schwer zu erkennen, sagte Mosseri. "Kontext" spiele eine große Rolle: Die Algorithmen verstehen keine Ironie, erkennen nicht, was nur Zitat ist. Facebook wolle kein Zensor sein, "wer hier Fehler macht, muss sie teuer bezahlen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ebay-Quartalsbericht schickt Aktie auf Talfahrt. Der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft legte im Jahresvergleich um ein Viertel auf 523 Millionen Dollar (443 Mio Euro) zu, wie das kalifornische Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse der ehemaligen Paypal-Mutter kletterten um neun Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. SAN JOSE - Die Online-Handelsplattform Ebay ist trotz eines Gewinnsprungs im dritten Quartal an der Börse unter Druck geraten. (Boerse, 18.10.2017 - 23:26) weiterlesen...

American Express steigert Gewinn und kündigt Chefwechsel an. NEW YORK - American Express hat dank stärkerer Kreditvergabe und gestiegener Ausgaben seiner Kunden einen Gewinnsprung im dritten Quartal verbucht. Zudem kündigte der US-Kreditkartenriese am Mittwoch nach US-Börsenschluss den Rücktritt seines Chefs Kenneth Chenault an. Der 66-Jährige wird am 1. Februar nach 16 Jahren an der Spitze vom acht Jahre jüngeren Stephen Squeri abgelöst. Squeri ist seit 1985 für den Konzern tätig und seit 2015 Chenaults Vize im Verwaltungsrat. American Express steigert Gewinn und kündigt Chefwechsel an (Boerse, 18.10.2017 - 23:03) weiterlesen...

United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Im dritten Jahresviertel seien die Erlöse um 0,4 Prozent auf 9,88 Milliarden US-Dollar gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Experten hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Continental hat den Umsatz im Hurrikan-Quartal stabil gehalten. (Boerse, 18.10.2017 - 22:54) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erneut Bestmarken - IBM-Zahlen treiben Dow an. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren - insbesondere der euphorisch aufgenommene Quartalsbericht von IBM sorgte für Auftrieb. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie am Mittwoch trotz erneuter Bestmarken in Grenzen. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank ("Beige Book") ließ die Aktienkurse ebenso kalt wie enttäuschende Konjunkturdaten. NEW YORK - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat sich auch zur Wochenmitte fortgesetzt. (Boerse, 18.10.2017 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse leiden unter weiterer Rekordjagd an der Wall Street. Als Belastung sahen Beobachter die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street, die die Attraktivität der als sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapiere schmälerte. Auch von überraschend schwachen Konjunkturdaten und dem Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book") kam keine Unterstützung. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch moderate Kursverluste verzeichnet. (Sonstige, 18.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt wieder und pendelt um 1,18 US-Dollar. Etwas zusätzlichen Schwung bekam er durch den Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch dank ernüchternder Konjunkturdaten aus den USA seine zwischenzeitliche Schwäche abgeschüttelt. (Boerse, 18.10.2017 - 21:21) weiterlesen...