Banken, Deutschland

Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab.

23.06.2017 - 14:41:25

Tiefes Bilanzloch - Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das hat Folgen für die Bilanz.

Frankfurt/Main - Der schnell voranschreitende Abbau Tausender Stellen reißt ein tiefes Loch in die Bilanz der Commerzbank. Wegen Rückstellungen für Abfindungen und andere Kosten rechnet das Geldhaus im zweiten Quartal 2017 mit einem Verlust.

Auch im Tagesgeschäft sei es schlechter gelaufen als noch zu Jahresbeginn, teilte der Dax-Konzern mit. Genaue Zahlen blieb die Commerzbank aber schuldig. Das Geldhaus legt am 2. August seine Zwischenbilanz vor.

Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern seien weit fortgeschritten, erklärte die Bank. «Auf Basis des aktuellen Gesprächsstands ist die Commerzbank zuversichtlich, kurzfristig einen Rahmeninteressenausgleich und Rahmensozialplan abschließen zu können.»

Das teilverstaatlichte Geldhaus hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen streichen zu wollen. Etwa 1650 Stellen sind bis zum Ende des ersten Quartals bereits weggefallen. Aktuellere Zahlen waren auch auf Nachfrage nicht verfügbar. Zuletzt waren auf Vollzeitbasis rund 42 000 Menschen bei der Commerzbank beschäftigt.

Die Commerzbank leidet wie viele andere Banken unter den niedrigen Zinsen, die die Einnahmen schmälern. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie faule Schiffskredite angesichts der Krise der Containerreedereien. Für das Gesamtjahr 2017 geht das Institut aber nach wie vor davon aus, Gewinn zu machen. Im vergangenen Jahr hatte die Commerzbank unter dem Strich 279 Millionen Euro verdient nach 1,084 Milliarden Euro im Jahr 2015.

Wegen des Stellenabbaus wird die Bank im zweiten Quartal Rückstellungen in Höhe von rund 810 Millionen Euro bilden - deutlich mehr als die zunächst erwarteten 550 Millionen Euro für das laufende Jahr. Mit den 810 Millionen Euro wäre allerdings der gesamte Aufwand zur Umsetzung des Personalabbaus abgedeckt, erklärte die Bank. «Eine weitere Rückstellung wäre insoweit nicht vorgesehen.» Bislang hatte die Commerzbank nach eigenen Angaben für 2018 weitere 550 Millionen Euro veranschlagt.

Das klinge zunächst positiv, erklärte ein Aktienhändler. Allerdings scheine es bei der Bank operativ schlechter zu laufen als gedacht. Am frühen Nachmittag lag die Aktie ein Prozent im Minus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück. Berlin - Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder. Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi: Zeit noch nicht reif für Ende des billigen Geldes. Darum schließt die Notenbank ihre Geldschleusen nur ganz langsam. Mancher würde sich ein klareres Signal wünschen. Der EZB-Präsident sieht die Europäische Zentralbank noch nicht am Ziel. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi sieht kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik Frankfurt/Main - EZB-Präsident Mario Draghi dämpft die Hoffnung auf ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:24) weiterlesen...

Mammutverfahren - Gläubiger deutscher Lehman-Tochter bekommen alles zurück. Dass ausgerechnet die Gläubiger der deutschen Tochter ohne Schaden davonkommen, liegt an einer juristischen Besonderheit. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat im Herbst 2008 die Weltwirtschaft erschüttert. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 12:19) weiterlesen...

Kritik an Fahrenschon - Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu. Es gibt ein Krisentreffen - dort werden erste Schritte für einen Wechsel an der Spitze des Sparkassen-Verbandes besprochen. Seine verspäteten Steuererklärungen und der interne Umgang damit bringen den Sparkassen-Präsidenten in Bedrängnis. (Wirtschaft, 14.11.2017 - 20:23) weiterlesen...

Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu. Demnach soll der wegen einer Steueraffäre umstrittene Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon seinen Posten bis zum Ende der Amtszeit im Mai 2018 ruhen lassen. Zugleich hätten sich die regionalen Sparkassenverbände in Hannover darauf geeinigt, dass bis dahin der Vizepräsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Thomas Mang aus Niedersachsen, Fahrenschons Aufgaben übernehmen soll. Wie es danach weitergehen soll, bleibe offen, berichtet die Zeitung. Der DSGV hat sich bislang nicht geäußert. Berlin - Die Führungskrise bei den deutschen Sparkassen steuert auf eine Lösung zu. (Politik, 14.11.2017 - 20:20) weiterlesen...