Deutschland, Volkswirtschaft

ESSEN - Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,6 Prozent angehoben.

13.06.2017 - 11:07:43

RWI hebt Prognose für das Wirtschaftswachstum 2017 an. Im März hatten die Forscher den erwarteten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) noch mit 1,3 Prozent beziffert. Die günstige Entwicklung der Exporte und der Inlandsnachfrage seien die treibenden Kräfte des Wirtschaftswachstums in Deutschland, teilte das Essener Institut am Dienstag mit. Dabei expandierten derzeit vor allem die privaten Konsumausgaben und Wohnungsbauinvestitionen.

Die günstige Entwicklung der Exporte und der Inlandsnachfrage seien die treibenden Kräfte des Wirtschaftswachstums in Deutschland, teilte das Essener Institut mit. Dabei expandierten derzeit vor allem die privaten Konsumausgaben und Wohnungsbauinvestitionen.

Für das kommende Jahr hält das RWI unterdessen unverändert an seiner Wachstumsprognose von 1,8 Prozent fest. Die Forscher rechnen in diesem und im kommenden Jahr mit einer weiter steigenden Beschäftigung. Der hohe Bestand an offenen Stellen spreche dafür, dass diese teils nur mit Schwierigkeiten besetzt werden könnten, so der RWI-Konjunkturforscher Roland Döhrn.

Beim Preisauftrieb rechnen die Forscher in diesem und dem kommenden Jahr jeweils mit einer Inflationsrate von 1,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Müller-Aufsichtsratschef Kamps verteidigt Homann-Verlagerung. Im sächsischen Leppersdorf verfüge Müller über die modernste Lebensmittelproduktion Europas - davon profitierten Homann und die Mitarbeiter, sagte er dem "Handelsblatt" (Freitag). Er sei froh, dass zahlreiche Beschäftigte mit an den neuen Standort ziehen wollten. Homann als Marktführer in Deutschland und Polen finde in Leppersdorf "ideale Bedingungen" - "sonst würden wir es ja nicht machen". DÜSSELDORF/DISSEN - Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Lebensmittelkonzerns Müller, hat die Verlagerung des Feinkostherstellers Homann nach Sachsen verteidigt. (Boerse, 22.09.2017 - 11:11) weiterlesen...

Dänemark prüft Maut auch für ausländische Autofahrer. Die dänische Regierung prüft die Einführung einer Pkw-Maut. Die Regelung könnte ab 2020 gelten und jährlich 300 Millionen Kronen (rund 40 Mio Euro) in die Staatskasse spülen, wie die Nachrichtenagentur Ritzau am Freitag berichtete. Demnach sollen ausländische Autofahrer bis zu 130 Euro im Jahr zahlen, um auf dänischen Straßen fahren zu dürfen. Die dänische Regierung will sich dabei das in Deutschland geplante Modell zum Vorbild nehmen. Dänische Autofahrer sollen ebenfalls Maut zahlen, das soll aber durch geringere Abgaben ausgeglichen werden. KOPENHAGEN - Urlaub in Dänemark könnte für viele Autofahrer bald teurer werden. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 10:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Siltronic knacken 100-Euro-Marke - Analysten loben Geschäfte (Boerse, 22.09.2017 - 10:49) weiterlesen...

Petro Welt Technologies AG und CARBO Ceramics Inc. haben die Transaktion über den Kauf der Proppant Fabrik abgeschlossen - kartellrechtliche Genehmigung des Kaufs erteilt Petro Welt Technologies AG und CARBO Ceramics Inc. (Boerse, 22.09.2017 - 10:46) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt. Nun geht es darum, wie groß die einzelnen Stücke werden. Verkündet werden soll das Ergebnis an diesem Montag. Der Air-Berlin-Kuchen scheint verteilt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 10:42) weiterlesen...