Auto, VW

Es ist die größte Umwälzung bei VW seit langem.

30.11.2016 - 14:31:25

Zwischen Ab- und Umbau - VW-Spitze erklärt Belegschaft «Zukunftspakt». Der «Zukunftspakt» soll Milliarden-Kürzungen und Milliarden-Ausgaben bei der Kernmarke ins Gleichgewicht bringen. Die Belegschaft verlangt Erklärungen.

Wolfsburg - Die Führung von Volkswagen hat den «Zukunftspakt» mit der Kappung Zehntausender Stellen in den nächsten Jahren vor der Belegschaft verteidigt.

Konzernchef Matthias Müller, Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erläuterten auf einer Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk die massiven Kürzungen, die zugleich Mittel für E-Autos, neue Technologien und Dienstleistungen freisetzen sollen.

Müller sagte bei der nicht öffentlichen Veranstaltung, Ziel sei es, die Marke VW «effizienter, produktiver und wettbewerbsfähiger» zu machen. Das anfangs zwischen Management und Betriebsrat umstrittene, über Monate verhandelte Konzept hatten beide Seiten vor zwei Wochen vorgelegt. Nun erfuhren etwa 20 000 Mitarbeiter weitere Einzelheiten.

Osterloh versuchte, Sorgen bei den Beschäftigten zu mildern. «Der Zukunftspakt ist ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland und für die Zukunft unserer Werke», sagte er laut Redemanuskript. Das Programm enthalte vor allem wichtige Schritte zum Ausbau der Elektromobilität: «Wir haben die Produktion von zwei Elektrofahrzeugen in die deutschen Werke geholt. Und der erste rein elektrische SUV der Marke Volkswagen kommt ab 2020 aus Wolfsburg.»

Der Pakt sieht unter anderem vor, dass bis zum Jahr 2025 an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Der Autobauer will dies ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen - etwa über eine stärkere Nutzung von Altersteilzeit.

Der Betriebsratschef forderte, erste Beschäftigte sollten schon nach dem Jahreswechsel «Angebote bekommen, wie und wann sie in die Altersteilzeit gehen können». Personalvorstand Karlheinz Blessing warb um Verständnis für den Jobabbau, der gleichzeitig Perspektiven in neuen Feldern schaffe: «Nutzen Sie Qualifizierungsangebote.» Zur Altersteilzeit seien ersten Mitarbeitergespräche im Januar geplant. Viele Leiharbeitnehmer müssen allerdings gehen.

Parallel dazu will VW viel Geld in die Elektromobilität und den Ausbau neuer Dienstleistungen stecken. Es werden zudem 9000 Stellen geschaffen, so dass sich der Netto-Abbau in Deutschland unterm Strich auf 14 000 Arbeitsplätze verringert. Der «Zukunftspakt» gilt als finanzieller Balanceakt, weil ungeachtet der hohen Investitionen auch die weitere Bewältigung des Diesel-Skandals Milliardensummen bindet.

Der genaue Umfang der Kürzungen ist noch unklar, ebenso die genaue Verteilung auf die Standorte. Osterloh meinte mit Blick auf E-Autos und Batterietechnik, es gebe inzwischen jedoch einen «konkreten Plan, wo in Deutschland entwickelt und gefertigt werden soll».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Abgasskandal - Bericht: Neue Dokumente belasten Ex-VW-Chef Winterkorn. Nun tauchen laut einer Zeitung bisher unbekannte, brisante Dokumente auf - kurz vor einem geplanten Auftritt Winterkorns vor einem Bundestags-Ausschuss. Die Rolle des früheren VW-Chefs Winterkorn im Abgasskandal ist nach wie vor unklar. (Wirtschaft, 15.01.2017 - 11:39) weiterlesen...

Neue Dokumente belasten Winterkorn in VW-Abgasskandal. Diese legen demnach nahe, dass Winterkorn früher über illegale Abgas-Manipulationen Bescheid gewusst haben könnte als bisher bekannt. Das berichtete die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf vertrauliche Papiere. Die Unterlagen sollen unter anderem zeigen, wie knapp zwei Monate vor dem Bekanntwerden des Skandals der Konzern kalkulierte, wann man den US-Behörden die Wahrheit sagen solle. Wolfsburg - Im VW-Abgasskandal belasten bisher unbekannte interne Dokumente nach einem Zeitungsbericht den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. (Politik, 15.01.2017 - 00:18) weiterlesen...

Bis zu 169 Jahren Haft drohen - Kaution abgelehnt: Festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. Dem Mann droht im Extremfall eine mehr als lebenslängliche Gefängnisstrafe. Vor einer Woche war er noch im Urlaub, nun bleibt er vorerst in Haft: Der Kautionsantrag für einen der sechs im Abgas-Skandal von der US-Justiz angeklagten VW-Manager wurde abgelehnt. (Wirtschaft, 13.01.2017 - 07:01) weiterlesen...

Kaution abgelehnt: Festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. Die Justizbehörden in Miami lehnten den Antrag ab, den Angeklagten gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Es gebe ein ernstzunehmendes Risiko, dass der Mann nach Deutschland fliehe, von wo er keine Auslieferung zu befürchten habe, und sich so seinem Prozess in den USA entziehe. Der Mann soll Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen Umweltgesetze gewesen sein. Miami - Ein am Wochenende in Florida wegen mutmaßlicher Beteiligung am Abgas-Skandal festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. (Politik, 13.01.2017 - 00:48) weiterlesen...

Milliardenstrafe in USA - VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Doch der strafrechtliche Vergleich mit Washington bedeutet auch zusätzliche Milliardenkosten. Und für mehrere Manager hat die Abgas-Affäre ein persönliches Nachspiel. Es ist ein weiteres Manöver, mit dem sich Volkswagen Luft gegenüber den US-Behörden verschaffen kann. (Wirtschaft, 12.01.2017 - 07:27) weiterlesen...

VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Einen entsprechenden Vergleich bestätigte das Ministerium in Washington. Zudem wurden Strafanzeigen gegen sechs VW-Manager bekanntgegeben. Mit einem Schuldbekenntnis räumt der größte europäische Autokonzern darüber hinaus kriminelles Fehlverhalten ein. Ihm wurden Betrug und Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes in den USA vorgeworfen. Washington - Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar geeinigt. (Politik, 11.01.2017 - 21:50) weiterlesen...