Banken, Deutschland

Es gab Zeiten, da hat Bankern ihr Job mehr Spaß gemacht.

12.06.2017 - 12:44:06

Girokonto besonders betroffen - Vielen Bankkunden drohen weiter steigende Gebühren. Geldverdienen ist derzeit nicht einfach für die Branche. Die Zeche zahlen oft die Kunden.

Frankfurt/Main - Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Gebühren einstellen. Ein Drittel der Institute (32 Prozent) bittet Privatkunden bereits stärker zur Kasse oder plant dies bis Ende des Jahres.

«Banken müssen sich alle Gedanken machen: Wie finanziere ich meinen Betrieb?», sagte EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier in Frankfurt bei der Vorstellung der jüngsten Bankenstudie des Beratungsunternehmens. «Da scheint es nahezuliegen, Gebühren zu erheben für alles Mögliche - und dann ist die Frage: Kann ich mir das leisten?»

Denn der Wettbewerb um Kunden im deutschen Bankenmarkt sei nach wie vor hart. Wer Gebühren erhöhe, riskiere den Verlust von Kunden, sagte Müller-Tronnier. Letztlich erwarte er einen Verdrängungswettbewerb. Gut zwei Drittel (68 Prozent) der 120 befragten Institute geben in der Umfrage daher auch an, sie wollten bei ihren Gebühren für Privatkunden in diesem Jahr alles beim Alten lassen.

Wenn es für Kunden teurer wird, trifft es vor allem das Girokonto: Gut jede vierte Bank (27 Prozent) erhöht hierfür die Gebühren. Knapp jede fünfte Bank (19 Prozent) nimmt mehr für Überweisungen. «Früher war es möglich, mit hohen Zinseinnahmen andere Dienstleistungen quer zu subventionieren - das geht im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht mehr. Andere Ertragsquellen sind völlig versiegt», erklärte Müller-Tronnier.

Viele Institute scheinen sich indes allmählich darauf eingestellt zu haben, dass die Erträge nicht mehr so sprudeln wie früher. In der Summe beurteilen die Befragten ihre Geschäftsaussichten so positiv wie nie in der seit 2007 erhobenen Umfrage. Vor allem bei Privatkunden und im Wertpapierhandel sehen Banken Wachstumspotenzial.

Zugleich sieht sich die Branche angesichts der Gemengelage aus niedrigen Zinsen und hohen Kosten für Regulierung beziehungsweise Digitalisierung zum Sparen gezwungen. Kostensenkungsmaßnahmen stehen bei drei Viertel (74 Prozent) der Banken nach dem Risikomanagement ganz oben auf der Agenda. Zwei von fünf Banken planen in den nächsten zwölf Monaten Stellenstreichungen, nur jedes zehnte befragte Institut will in diesem Zeitraum zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Für das «Bankenbarometer» der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) wurden in diesem April 120 Banken in Deutschland quer durch alle Säulen befragt - also Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen ebenso wie private Großbanken. Die Institute stehen gemessen an der Bilanzsumme nach EY-Angaben zusammen für 70 bis 80 Prozent des deutschen Bankenmarktes.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück. Berlin - Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder. Wegen Steueraffäre - Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi: Zeit noch nicht reif für Ende des billigen Geldes. Darum schließt die Notenbank ihre Geldschleusen nur ganz langsam. Mancher würde sich ein klareres Signal wünschen. Der EZB-Präsident sieht die Europäische Zentralbank noch nicht am Ziel. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Zinsen bleiben niedrig - Draghi sieht kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik Frankfurt/Main - EZB-Präsident Mario Draghi dämpft die Hoffnung auf ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:24) weiterlesen...

Mammutverfahren - Gläubiger deutscher Lehman-Tochter bekommen alles zurück. Dass ausgerechnet die Gläubiger der deutschen Tochter ohne Schaden davonkommen, liegt an einer juristischen Besonderheit. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat im Herbst 2008 die Weltwirtschaft erschüttert. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 12:19) weiterlesen...

Kritik an Fahrenschon - Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu. Es gibt ein Krisentreffen - dort werden erste Schritte für einen Wechsel an der Spitze des Sparkassen-Verbandes besprochen. Seine verspäteten Steuererklärungen und der interne Umgang damit bringen den Sparkassen-Präsidenten in Bedrängnis. (Wirtschaft, 14.11.2017 - 20:23) weiterlesen...

Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu. Demnach soll der wegen einer Steueraffäre umstrittene Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon seinen Posten bis zum Ende der Amtszeit im Mai 2018 ruhen lassen. Zugleich hätten sich die regionalen Sparkassenverbände in Hannover darauf geeinigt, dass bis dahin der Vizepräsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Thomas Mang aus Niedersachsen, Fahrenschons Aufgaben übernehmen soll. Wie es danach weitergehen soll, bleibe offen, berichtet die Zeitung. Der DSGV hat sich bislang nicht geäußert. Berlin - Die Führungskrise bei den deutschen Sparkassen steuert auf eine Lösung zu. (Politik, 14.11.2017 - 20:20) weiterlesen...