Regierungen, Deutschland

ERLANGEN - Die seit September 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sind nach Angaben des Leiters des Bundesamtes für Migration (BAMF), Frank-Jürgen Weise, besser ausgebildet als Fachleute bisher gedacht hatten.

14.11.2016 - 05:20:25

Weise: Viele Flüchtlinge sind besser ausgebildet als gedacht. Positiver als bisher vermutet sei auch die Haltung der aufgenommenen Syrer, Iraker, Afghanen und anderer Schutzsuchender zu Demokratie und Frauen, berichtete Weise am Sonntagabend auf einer Veranstaltung der CSU-Erlangen.

Der BAMF-Chef, der auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) leitet, beruft sich dabei auf eine umfassende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die die Nürnberger Forscher an diesem Mittwoch (16. November) in Berlin vorstellen wollen. In der Studie geht es auch um die künftigen Beschäftigungschancen der Flüchtlinge.

Nach Weises Angaben sind zwischen September 2015 und September 2016 etwa 50 000 Flüchtlinge in Arbeit gekommen, 30 000 davon seien sogar sozialversicherungspflichtig beschäftigt. "Das sind überwiegend Helfertätigkeiten sowie Beschäftigungen in der Logistik, der Lagereibranche und der Landwirtschaft". Einige Flüchtlinge hätten sich auch selbstständig gemacht. Zugleich seien im selben Zeitraum rund 100 000 Schutzsuchende arbeitslos gemeldet gewesen, sagte Weise.

Der BAMF-Chef warnte zugleich davor, auf die mutmaßliche Entspannung der Lage mit einem Personalabbau beim Bundesamt zu reagieren, die er noch bis zum Jahresende leiten wird. Vielmehr sollte der BAMF-Personalbestand von derzeit 6300 Stellen erst einmal für die nächste Zeit beibehalten werden, "damit wir in Ruhe unsere Arbeit machen und die Verfahrensweisen überprüfen können". Da vielen Flüchtlingen nur ein Schutzstatus auf Zeit gewährt wurde, brauche es zudem ausreichend Personal für die regelmäßigen Überprüfungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Über 220 Tote, viele Schäden (Boerse, 20.09.2017 - 17:43) weiterlesen...

Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch massiv hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Republikanern unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der US-Republikaner, "Obamacare" los zu werden - wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig. Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform (Wirtschaft, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Merkel rechnet mit rascher Einführung von Musterklagen. Sie gehe davon aus, dass die künftige Regierung ein solches Verfahren sehr schnell nach der Bundestagswahl an diesem Sonntag einführen werde, sagte Merkel am Mittwoch in einem Gespräch mit dpa-Reporterin Anja Stein für die "Radiozentrale", die im Auftrag von 47 Privatradios die Aktion "Hörer fragen Kandidaten" veranstaltet. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet im Ringen um bessere Verbraucherrechte damit, dass sich eine neue Regierung rasch auf ein Verfahren für Musterklagen einigt. (Boerse, 20.09.2017 - 17:31) weiterlesen...

SPD gibt sich unbeirrt von Gerichtseinwänden gegen Mietpreisbremse. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte am Mittwoch an, er wolle das Instrument nach der Wahl weiterhin verschärfen. "Wir halten das Gesetz auch nach wie vor für verfassungskonform", sagte er der Deutschen Presse-Agentur bei einem Wahlkampftermin in Bünde. "Es gibt auch, so weit ich weiß, keinen Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht." Insofern werde die Einschätzung des Berliner Gerichts "keine große Relevanz für die Mietpreisbremse entfachen". Gegner des Instruments fühlen sich dagegen bestätigt durch den Vorstoß des Berliner Gerichts. BERLIN - Die SPD gibt sich im Bundestagswahlkampf unbeeindruckt von der kritischen Einschätzung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse. (Boerse, 20.09.2017 - 17:20) weiterlesen...

BDI-Chef kritisiert Trumps Äußerungen zu Iran. "Statt Schwarz-Weiß-Malerei, die bestimmte Staaten zu Schurkenstaaten erklärt, halte ich eine differenziertere Betrachtungsweise für erfolgversprechender", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen das Atomabkommen mit dem Iran stoßen beim Bundesverband der Deutschen Industrie auf deutliche Kritik. (Boerse, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus. ATHEN - Griechenland wird nach Einschätzung von Ministerpräsident Alexis Tsipras bald aus seiner jahrelangen Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Diese Ansicht vertrat der Regierungschef am Mittwoch, dem zweiten Jahrestag seines Wahlsieges bei den Parlamentswahlen vom 20. September 2015. Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus (Wirtschaft, 20.09.2017 - 15:19) weiterlesen...