Regierungen, Deutschland

ERLANGEN - Die seit September 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sind nach Angaben des Leiters des Bundesamtes für Migration (BAMF), Frank-Jürgen Weise, besser ausgebildet als Fachleute bisher gedacht hatten.

14.11.2016 - 05:20:25

Weise: Viele Flüchtlinge sind besser ausgebildet als gedacht. Positiver als bisher vermutet sei auch die Haltung der aufgenommenen Syrer, Iraker, Afghanen und anderer Schutzsuchender zu Demokratie und Frauen, berichtete Weise am Sonntagabend auf einer Veranstaltung der CSU-Erlangen.

Der BAMF-Chef, der auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) leitet, beruft sich dabei auf eine umfassende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die die Nürnberger Forscher an diesem Mittwoch (16. November) in Berlin vorstellen wollen. In der Studie geht es auch um die künftigen Beschäftigungschancen der Flüchtlinge.

Nach Weises Angaben sind zwischen September 2015 und September 2016 etwa 50 000 Flüchtlinge in Arbeit gekommen, 30 000 davon seien sogar sozialversicherungspflichtig beschäftigt. "Das sind überwiegend Helfertätigkeiten sowie Beschäftigungen in der Logistik, der Lagereibranche und der Landwirtschaft". Einige Flüchtlinge hätten sich auch selbstständig gemacht. Zugleich seien im selben Zeitraum rund 100 000 Schutzsuchende arbeitslos gemeldet gewesen, sagte Weise.

Der BAMF-Chef warnte zugleich davor, auf die mutmaßliche Entspannung der Lage mit einem Personalabbau beim Bundesamt zu reagieren, die er noch bis zum Jahresende leiten wird. Vielmehr sollte der BAMF-Personalbestand von derzeit 6300 Stellen erst einmal für die nächste Zeit beibehalten werden, "damit wir in Ruhe unsere Arbeit machen und die Verfahrensweisen überprüfen können". Da vielen Flüchtlingen nur ein Schutzstatus auf Zeit gewährt wurde, brauche es zudem ausreichend Personal für die regelmäßigen Überprüfungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Zielen und Visionen. "Noch sind nicht alle Stricke gerissen. Die Jamaika-Parteien müssen einen neuen Anlauf machen, denn sie wissen: Für keine von ihnen würden Neuwahlen Erfolg versprechen", argumentierte der DIW-Präsident am Montag. BERLIN - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen zweiten Anlauf. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:46) weiterlesen...

Theurer: Jamaika-Verhandlungen waren nicht kurz vorm Durchbruch. "Früher hat man der FDP vorgeworfen, sie wolle um jeden Preis regieren", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Stuttgart. "Jetzt wirft man ihr vor, dass sie nicht regieren will." Die FDP hatte die Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen über eine Jamaika-Koalition am späten Sonntagabend überraschend abgebrochen. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", hatte FDP-Chef Christian Lindner gesagt. Union und Grüne kritisieren, dass ein Bündnis nach ihrer Einschätzung hätte zustande kommen können. Die Grünen-Spitze warf der FDP vor, sich vor der Verantwortung gedrückt zu haben. STUTTGART - Baden-Württembergs FDP-Chef Michael Theurer hat nach dem Jamaika-Aus das Vorgehen seiner Partei verteidigt. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:06) weiterlesen...

FDP-Politiker Buschmann: Differenzen waren nicht zu überbrücken. Die Differenzen seien nicht zu überbrücken gewesen, trotz der längsten Sondierungen in der Geschichte der Bundesrepublik. "Es gab über 200 eckige Klammern, weder am Samstag noch am Sonntag ist die Zahl kleiner geworden", sagte er am Montagmorgen in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Was am Ende als Abschlusspaket vorgelegen habe, sei "nicht einigungsfähig" gewesen. Mit eckigen Klammern hatten die Unterhändler strittige Punkte markiert. BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Bundestag, Marco Buschmann, hat den Ausstieg seiner Partei bei den Sondierungen über ein Regierungsbündnis mit Union und FDP gerechtfertigt. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:05) weiterlesen...

Grünen-Politiker Trittin rechnet mit Neuwahlen gegen Ostern. "Ich rechne damit, dass es gegen Ostern Neuwahlen gibt", sagte Trittin am Montagmorgen im Deutschlandfunk. Er glaube, dass es sehr auf die Haltung des Bundespräsidenten ankomme. Dieser werde in seine Überlegungen einbeziehen, dass Deutschland auf Grund seiner politischen und wirtschaftlichen Macht für Stabilität in Europa stehe. Er habe Zweifel daran, dass eine Minderheitsregierung dies gewährleisten könne, da sie keine verlässlichen Mehrheiten habe. BERLIN - Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin hält Neuwahlen nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen für wahrscheinlich. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:04) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

Jamaika-Verhandlungen gescheitert - SPD will nicht in Regierung gehen (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...