Indikatoren, Frankreich

(Ergänzt wurde ein Buchstabe im ersten Satz des zweiten Absatzes.)

18.05.2017 - 10:22:24

WDH/Frankreich: Arbeitslosenquote erreicht tiefsten Stand seit 5 Jahren

PARIS - In Frankreich hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt zum Jahresauftakt überraschend entspannt. Im ersten Quartal sei die Arbeitslosenquote auf 9,6 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag mit. Damit erreichte die Quote den tiefsten Stand seit dem ersten Quartal 2012. Im Schlussquartal 2016 hatte die Arbeitslosenquote noch bei 10,0 Prozent gelegen und 2015 war sie zeitweise bis auf 10,5 Prozent gestiegen.

Volkswirte zeigten sich von der positiven Entwicklung auf dem französischen Arbeitsmarkt überrascht. Sie hatten für den Zeitraum Januar bis März mit einer unveränderten Quote von 10,0 Prozent gerechnet. Nach wie vor leidet die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone aber unter einer vergleichsweise hohen Jugendarbeitslosigkeit. Bei den Beschäftigten mit einem Alter bis 24 Jahren meldete Insee eine Arbeitslosenquote von 22,3 Prozent.

Seit mittlerweile drei Quartalen befindet sich die französische Wirtschaft auf Wachstumskurs, wobei das Wachstumstempo allerdings geringer ist als in anderen Euroländern wie zum Beispiel Deutschland. Der neugewählte Präsident Emmanuel Macron will mit einer Reformpolitik die Konjunktur Frankreichs wieder stärker in Schwung bringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit 2001 (Im ersten Satz wurde der Zeitraum korrigiert: fast 17 Jahre) (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:27) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2001. Der entsprechende Indikator sei von minus 1,1 Punkten im Vormonat auf plus 0,1 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Verbraucherstimmung im November auf den höchsten Wert seit fast 18 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima sinkt weniger stark als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 98,5 Zähler, wie die Universität am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet, nachdem die erste Schätzung der Universität für November noch bei 97,8 Punkten gelegen hatte. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November nicht so stark eingetrübt wie zunächst gedacht. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter überraschend gefallen. Die Aufträge seien um 1,2 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Zuwachs um 2,2 Prozent im Vormonat. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Oktober überraschend gefallen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 13 000 auf 239 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 240 000 gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend deutlich. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,0 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Erwartet wurde lediglich ein Zuwachs von 0,2 Prozent. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von ursprünglich 0,7 Prozent auf 0,4 Prozent nach unten revidiert. Auf das Jahr hochgerechnet wurden im Oktober 5,48 Millionen Häuser verkauft. Erwartet wurden 5,40 Millionen Häuser. WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober überraschend deutlich zugelegt. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...