Energie, Wirtschaftskrise

Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende.

23.05.2017 - 00:02:38

Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen Einkommen", sagte Teyssen der "Bild" (Dienstag). "So fährt der Zug gegen die Wand, das machen die Menschen irgendwann nicht mehr mit."

Das Scheitern der Energiewende setzte der Vorstandsvorsitzende der Eon SE dabei mit dem Scheitern der Planwirtschaft in der DDR gleich. "Am Ende gab es mehr als 4.000 Einzelpreise für dasselbe Gut: Strom. Der Staat wollte alles regeln. Das kam der Planwirtschaft in der DDR nahe, der Staat musste damit scheitern und ist gescheitert", sagte Teyssen der "Bild". Er forderte eine rasche Entlastung der Bürger. "Als erstes muss die Stromsteuer runter. Deutschland schwimmt im Steuergeld, nimmt aber 2,05 Cent je Kilowattstunde, 40 mal mehr als andere EU-Staaten", sagte Teyssen. Auch die "ungerechten Netzentgelte" kritisierte Teyssen. Die Energiewende sei eine nationale Aufgabe, "deshalb muss die Kostenverteilung fairer werden", sagte er. "Derzeit machen wir eine Stromwende, keine Energiewende", kritisierte Teyssen. Er forderte eine Abkehr von der derzeit erhobenen EEG-Umlage. "Besser wäre eine Klimaabgabe, die Öl, Gas und Kohle stärker belastet und dafür Strom entlastet", sagte Teyssen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,18 Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,66 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach den Gewinnen vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:49) weiterlesen...

Ölpreise weiten Kursverluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am späten Nachmittag 56,19 US-Dollar. Das waren 1,05 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 88 Cent auf 50,36 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Gewinne ausgeweitet. (Boerse, 20.09.2017 - 17:39) weiterlesen...

Fortum greift nach Eon-Abspaltung Uniper (Boerse, 20.09.2017 - 17:14) weiterlesen...

Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien (Boerse, 20.09.2017 - 15:46) weiterlesen...

Finnen greifen nach Eon-Kraftwerksbeteiligung Uniper. Eon sei mit dem Konzern in fortgeschrittenen Gesprächen, bestätigte das Unternehmen am Mittwoch. Die Aktien aller beteiligten Parteien sprangen in die Höhe. ESSEN - Nach monatelangen Spekulationen gibt es nun Gewissheit: Der Energieversorger Eon prüft den Verkauf seiner Beteiligung am Kraftwerkskonzern Uniper an den finnischen Konkurrenten Fortum . (Boerse, 20.09.2017 - 14:20) weiterlesen...

WDH/Eon bestätigt Gespräche mit Fortum über Uniper-Anteilsverkauf (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 20.09.2017 - 12:24) weiterlesen...