Energie, Wirtschaftskrise

Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende.

23.05.2017 - 00:02:38

Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen Einkommen", sagte Teyssen der "Bild" (Dienstag). "So fährt der Zug gegen die Wand, das machen die Menschen irgendwann nicht mehr mit."

Das Scheitern der Energiewende setzte der Vorstandsvorsitzende der Eon SE dabei mit dem Scheitern der Planwirtschaft in der DDR gleich. "Am Ende gab es mehr als 4.000 Einzelpreise für dasselbe Gut: Strom. Der Staat wollte alles regeln. Das kam der Planwirtschaft in der DDR nahe, der Staat musste damit scheitern und ist gescheitert", sagte Teyssen der "Bild". Er forderte eine rasche Entlastung der Bürger. "Als erstes muss die Stromsteuer runter. Deutschland schwimmt im Steuergeld, nimmt aber 2,05 Cent je Kilowattstunde, 40 mal mehr als andere EU-Staaten", sagte Teyssen. Auch die "ungerechten Netzentgelte" kritisierte Teyssen. Die Energiewende sei eine nationale Aufgabe, "deshalb muss die Kostenverteilung fairer werden", sagte er. "Derzeit machen wir eine Stromwende, keine Energiewende", kritisierte Teyssen. Er forderte eine Abkehr von der derzeit erhobenen EEG-Umlage. "Besser wäre eine Klimaabgabe, die Öl, Gas und Kohle stärker belastet und dafür Strom entlastet", sagte Teyssen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. (Aktualisierung: Protest in Erfurt und Äußerung Berlins Regierender Bürgermeister) SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager' (Boerse, 21.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,46 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 56,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:41) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg. PHILIPPSBURG - Bei Wartungsarbeiten in Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg haben Mitarbeiter ein Leck an einem Dieselaggregat festgestellt. Wie das Umweltministerium in Stuttgart am Dienstag mitteilte, wurde bei einem Probelauf am 10. November entdeckt, dass Motoröl am Ölkühler des Motors ausgetreten war. Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg (Boerse, 21.11.2017 - 16:07) weiterlesen...

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". Für ihre Fehlentscheidungen müsse nun die Belegschaft "bluten", kritisierte Schulz bei einer Protestaktion von Siemens-Mitarbeitern vor dem Bundestag. BERLIN/MÜNCHEN - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. (Boerse, 21.11.2017 - 13:57) weiterlesen...