Großbritannien, Frankreich

Ein harter Brexit wäre nach Ansicht von Airbus-Chef Thomas Enders "ökonomisch unverantwortlich".

16.12.2016 - 18:01:44

Airbus-Chef: Harter Brexit wäre ökonomisch unverantwortlich

In Großbritannien werden die Flügel für sämtliche Airbus-Modelle hergestellt, mehr als 1.300 Stück pro Jahr: "Wenn wir Zölle zahlen müssten oder unsere Leute nur noch räumlich beschränkt einsetzen könnten, würde das unsere Wettbewerbsfähigkeit stark beeinträchtigen", sagte Enders dem "Spiegel". Negative Folgen für die Luftfahrtindustrie und seinen eigenen Konzern befürchtet Enders auch durch den Ausgang der US-Wahlen und wachsende Abschottungstendenzen im Welthandel.

"Wir beobachten das mit Sorge", so Enders. "Wachsender Protektionismus kann den Luftverkehr beeinträchtigen, und das schlägt sich direkt auf unser Geschäft nieder." Nutznießer einer solchen Entwicklung könnten laut Enders "Asien und insbesondere China sein". Unterstützung signalisiert er dem designierten US-Präsidenten Donald Trump für dessen Plan, von den Europäern höhere Verteidigungsausgaben einzufordern. "Ich hoffe, dass er in dieser Frage hart bleibt", bekennt der Manager. Schließlich entfielen innerhalb der Nato noch immer mehr als 70 Prozent der Verteidigungsausgaben auf die USA, nach Ansicht von Enders "ein unhaltbarer Zustand".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste - Notenbankentscheidungen lassen Anleger kalt. Nachdem es keine positiven Überraschungen gegeben hatte, schlossen die wichtigsten Indizes am Donnerstag klar im Minus. "Weder die Federal Reserve (Fed) in den USA, noch die Europäische Zentralbank (EZB) vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. PARIS/LONDON - Die jüngsten Entscheidungen bedeutender Notenbanken haben die Anleger an Europas Börsen ernüchtert. (Boerse, 14.12.2017 - 18:17) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück (Boerse, 14.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

Ölpreise drehen leicht in die Gewinnzone. Während der US-Ölpreis nur leicht zulegen konnte, ging es mit dem Preis für Nordsee-Öl etwas stärker nach oben. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am späten Nachmittag 62,91 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um zehn Cent auf 56,70 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 14.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2017 (Boerse, 14.12.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 15. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 15. Dezember 2017 (Boerse, 14.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

EU reagiert gelassen auf Mays Schlappe in London. "Ich glaube, sie steht immer noch sehr gut da", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Man solle May nicht unterschätzen. "Sie ist eine formidable Politikerin", meinte Rutte. BRÜSSEL - Die Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament wird aus Sicht führender EU-Politiker kaum Auswirkungen auf die Brexit-Verhandlungen haben. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:37) weiterlesen...