Prozesse, Urteile

Eigentlich sind die Rückgaberegeln für Online-Käufe einfach: Schuhe - kein Problem.

15.11.2017 - 14:16:24

Bundesgerichtshof - Online-Matrazen: Streit um Widerrufsrecht geht zum EuGH. Nicht mehr versiegelte Kosmetik - unmöglich.

Karlsruhe/Luxemburg - Ein Streit um die Rückgabe einer im Internet gekauften Matratze kommt vor das höchste EU-Gericht.

Der Bundesgerichtshof (BGH) setzte ein Verfahren in Karlsruhe aus und legte den Richtern des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Fragen zur Auslegung von Vorschriften des europäischen Rechts vor.

Es geht um eine Matratze, die ein Mann im Jahr 2014 gekauft hatte und kurze Zeit später wieder zurückgeben wollte. Da er die Schutzfolie bereits entfernt hatte, verweigerte ihm der Online-Shop jedoch den Widerruf (Az.: VIII ZR 194/16).

Grundsätzlich gilt bei Online-Käufen ein Widerrufsrecht. Für versiegelte Waren, die aus Gründen der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, schließt das Gesetz dies aber aus, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

Geklärt werden soll nun, ob Matratzen unter diese Regelung fallen. Falls ja, muss aus Sicht der BGH-Richter geklärt werden, wie eine Verpackung bei Matratzen auszusehen hat, um als Versiegelung zu gelten - und wie ein entsprechender Hinweis auf Erlöschen des Widerrufsrechts aussehen muss.

Grundlage ist die EU-Richtlinie zu Verbraucherrechten. Zur Auslegung gibt es einen Leitfaden der EU-Kommission, der allerdings unverbindlich ist. Demnach könnte für eine Matratze eine Ausnahme vom Widerrufsrecht gelten.

Wenn etwa bei Kosmetik die Versiegelung entfernt werde, sei die Sache eindeutig, sagte die Vorsitzende Richterin - bei Matratzen aber nicht. Diese könnten nach einer Benutzung gereinigt und wieder verkauft werden, wenn auch möglicherweise mit Werteinbußen. «Der Senat sieht sich eigentlich geneigt, das Widerrufsrecht zu bejahen», sagte die Richterin.

In der Klage des Mannes geht es um die Rückerstattung des Kaufpreises und der Frachtkosten in Höhe von insgesamt gut 1190 Euro. In den Vorinstanzen hatte er Recht bekommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mädchen im «Darknet» für Sex angeboten - vier Jahre Haft. Der 36-Jährige habe sich zumeist als gleichaltrig ausgegeben und im Chat sexuell auf 20 Kinder eingewirkt, begründete das Landgericht Berlin sein Urteil. Er sei unter anderem des sexuellen Missbrauchs und des versuchten schweren Menschenhandels schuldig. Der Gesetzgeber stelle nicht nur körperliche Übergriffe unter Strafe. «Auch die Gedanken und Vorstellungen der Kinder werden geschützt», sagte die Richterin. Berlin ? Ein Mann, der über soziale Netzwerke Kontakt zu einer Vielzahl von Mädchen aufgenommen und 13-Jährige im «Darknet» für Sex angeboten hatte, ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 17.11.2017 - 15:14) weiterlesen...

Kuwaitische Airline darf israelischen Staatsbürger abweisen. Das entschied das Landgericht Frankfurt. Die Richter wiesen damit die Klage eines Passagiers gegen die kuwaitische Airline auf Beförderung und Entschädigung wegen Diskriminierung zurück. Der Anwalt des israelischen Klägers zeigte sich «tief schockiert» über die Entscheidung und kündigte Berufung an. Der Zentralrat der Juden in Deutschland forderte die Bundesregierung auf, «sämtliche rechtliche Möglichkeiten zu prüfen, um solche Fälle der Diskriminierung in Deutschland für die Zukunft auszuschließen». Frankfurt/Main - Kuwait Airways muss keine israelische Staatsangehörigen befördern. (Politik, 16.11.2017 - 22:42) weiterlesen...

Bundesgerichtshof - Streit um Widerrufsrecht bei Online-Matratzen-Kauf geht zum EuGH. Nicht mehr versiegelte Kosmetik - unmöglich. Eigentlich sind die Rückgaberegeln für Online-Käufe einfach: Schuhe - kein Problem. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 14:06) weiterlesen...

Streit um Online-Matratze geht zum EuGH. Der Bundesgerichtshof setzte ein Verfahren in Karlsruhe aus und legte den EuGH-Richtern Fragen zur Auslegung von Vorschriften des europäischen Rechts vor. Es geht um eine Matratze, die ein Mann gekauft hatte und wieder zurückgeben wollte. Da er die Schutzfolie entfernt hatte, verweigerte ihm der Online-Shop jedoch den Widerruf. Karlsruhe - Ein Streit um die Rückgabe einer im Internet gekauften Matratze wird auch den Europäischen Gerichtshof beschäftigen. (Politik, 15.11.2017 - 14:06) weiterlesen...

Bundesgerichtshof - Online-Matratzen-Kauf: Streit um Rücksendung geht zum EuGH. Aber nicht alles lässt sich zurückgeben. Die BGH-Richter haben jetzt im Falle einer Matratze die Entscheidung über die Rücksendemöglichkeit an den EuGH weitergegeben. Von der Büroklammer bis zur Wohnzimmereinrichtung lässt sich fast alles im Internet kaufen. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 12:32) weiterlesen...