Transport, Verkehr

DURBAN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich während des Weltwirtschaftsforums Afrika für eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kontinent ausgesprochen.

04.05.2017 - 16:12:36

Schäuble will engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika. "Wir wissen, dass Afrika in einer globalisierten Welt eines der größten geopolitischen Risiken für Wachstum und Stabilität ist", sagte Schäuble am Donnerstag beim Gipfel in der südafrikanischen Hafenstadt Durban. Man wolle daher mit der Partnerschaft der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) für Afrika helfen, die Voraussetzungen auf dem Kontinent zu schaffen, um vor allem private Investitionen anzulocken und so die Wirtschaft zu stärken. Auf diese Weise könne auch der Migrationsstrom in Richtung Europa langfristig geschwächt werden, so Schäuble.

Man wolle daher durch die Partnerschaft der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) für Afrika den Ländern helfen, gute Voraussetzungen zu schaffen, um vor allem private Investitionen anzulocken und so die Wirtschaft zu stärken. Afrika solle in Zukunft eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen, erklärte Schäuble während der dreitägigen Tagung, an der zahlreiche Spitzenpolitiker und Unternehmensführer teilnahmen. "Wir müssen auf die Tagesordnung der weltweiten wirtschaftlichen Zusammenarbeit auch Afrika nehmen".

Durch eine Ankurblung der afrikanischen Wirtschaft könne auch der Migrationsstrom in Richtung Europa langfristig geschwächt werden, so Schäuble. "Wenn Afrika nicht einigermaßen stabilisiert wird, werden wir in Europa schwer beherrschbare Probleme ohne Ende bekommen", sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur. Schäuble bezeichnete Afrikas Hungerkatastrophen und Flüchtlingswellen als "eine ungeheure Herausforderung für die gesamte zivilisierte Menschheit".

Die Gruppe der G20-Finanzminister solle afrikanischen Ländern helfen, genau abgestimmte Reformvorschläge zu entwickeln, um mehr private Investoren anzulocken, vor allem im Bereich Infrastruktur, sagte der Finanzminister. "Zugleich werden wir darauf achten, dass die afrikanischen Länder auch das tun, was sie tun müssen", so Schäuble. Dabei seien Erfahrungen hilfreich, welche die Europäische Union mit Investitionsprogrammen gemacht habe, um den schwächeren Ländern in der Eurozone zu helfen.

Mit fünf Ländern - Ruanda, Marokko, Tunesien, der Elfenbeinküste und Senegal - habe man bereits konkrete wirtschaftliche Voraussetzungen entwickelt. Weitere Länder hätten ihr Interesse angemeldet, sagte Schäuble. Die Initiative solle nicht nur während des derzeitigen G20-Vorsitzes von Deutschland laufen, sondern sei als Langzeitprogramm geplant.

Er hoffe, dass auch Südafrika, das im April von Rating-Agenturen auf Ramschniveau herabgestuft wurde, von einer engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der G20 profitieren werde, so Schäuble. "Wir haben die Situation in Südafrika sorgfältig und etwas besorgt verfolgt". Durch gute Zusammenarbeit mit den G20-Ländern habe das Land die Möglichkeit, internationalen Märkten und Investoren zu beweisen, dass es "Grund zur Hoffnung" gäbe, so Schäuble. "Wir setzen darauf, dass es positiv vorangeht."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:19) weiterlesen...

Stadt Leipzig: Siemens-Chef lehnt Gesprächsangebot ab. Der bei einem Besuch des Geschäftsführers der Division Power and Gas, Willi Meixner, am Mittwoch angebotene Termin sei bedauerlicherweise abgesagt worden, teilte Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht mit. Das Dezernat will weiter nach Gesprächsmöglichkeiten suchen, um die Vorteile des Standorterhalts für den Konzern und die konkrete Unterstützung durch die Stadt aufzuzeigen. KONZERNFÜHRUNG DEMONSTRIERT.LEIPZIG - Siemens hat ein Gesprächsangebot der Stadt Leipzig wegen der geplanten Werksschließung abgelehnt. (Boerse, 13.12.2017 - 17:58) weiterlesen...

Österreichs Regierung verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, "würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben", hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Die Lage bei Niki hatte sich am Mittwoch zugespitzt, weil die Lufthansa ihr Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen hat. Bei Niki arbeiten rund 1000 Beschäftigte. WIEN - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:28) weiterlesen...

Regierungsbericht: 16,7 Prozent weniger bekommen Bafög. Das geht aus dem 21. Bafög-Bericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beraten hat. Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass wegen steigender Einkommen und Erwerbstätigenquote weniger Menschen gefördert werden müssten. Doch sei der Rückgang durch die jüngste Bafög-Reform abgeschwächt worden. BERLIN - Die Zahl der mit Bafög geförderten Studenten und Schüler ist binnen vier Jahren bis zum vergangenen Jahr um 16,7 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:21) weiterlesen...