Spanien, Italien

DÜSSELDORF - Nach Einschätzung des US-Fondsriesen JP Morgan Asset Management rückt Europa wieder stärker in den Fokus von internationalen Großanlegern.

04.04.2017 - 08:11:24

JP Morgan: Anleger kehren zurück nach Europa - Le-Pen-Wahlsieg wäre 'Desaster'. Derzeit werden Gelder in Richtung Europa umgeschichtet, sagte die Chef-Anlagestrategin Europa, Stephanie Flanders, in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Die europäische Wirtschaft werde nach Ansicht der Strategin "positiv überraschen".

Allerdings seien Investoren zuvor auch längerfristig pessimistisch gestimmt gewesen und hätten Kapital abgezogen. Gründe dafür seien vor allem die frustrierende Entwicklung der Unternehmensgewinne in Europa im Vergleich zu den USA gewesen.

"Ein Desaster" wäre für Flanders jedoch ein Sieg der Rechtspopulistin Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Danach sieht es aber nach Meinung von Flanders nicht aus. Noch blieben die Anleger deshalb allerdings vorsichtig.

Falls aber der parteilose Präsidentschafts-Kandidat Emmanuel Macron in der entscheidenden zweiten Runde der Wahlen in Frankreich im Mai gewinnt, "werden wir eine massive Umschichtung von Geldern in Richtung Europa sehen", sagte die Expertin. Schon die Wahlen in den Niederlanden - wo die Rechte unter Geert Wilders klar verloren hat - habe zu einem vorsichtigen Meinungswandel unter den Investoren geführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU entscheidet über neue Behördensitze. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Beide Behörden sollen wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

EU-Staaten entscheiden über den künftigen Standort von EU-Behörden. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten am Nachmittag in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. BRÜSSEL - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren am (heutigen) Montag, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war. BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

Tag der Entscheidung: Deutschland hofft auf weitere EU-Behörde. In einer geheimen Wahl werden Vertreter der EU-Staaten darüber abstimmen, wohin die Standorte der derzeit in London beheimateten Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Im Rennen sind auch Bonn als Sitz der EMA und Frankfurt am Main für die EBA. BRÜSSEL - In Brüssel entscheidet sich an diesem Montag, ob Deutschland im Zuge des Brexits Sitz einer weiteren EU-Behörde wird. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Ex-IWF-Chef Rato muss wegen Bankia-Börsengangs auf die Anklagebank. Am Freitag wurde die Eröffnung der mündlichen Verhandlung angeordnet, wie die Justiz mitteilte. Einen Termin gab der zuständige Ermittlungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid, Fernando Abreu, vorerst nicht bekannt. MADRID - Im Verfahren um geschönte Bilanzen beim Börsengang der spanischen Krisenbank Bankia im Juli 2011 muss der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Ex-Bankenchef Rodrigo Rato auf die Anklagebank. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 19:44) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - Erholungsversuch schon wieder beendet. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder zu, hieß es aus den Handelsräumen. Börsianer werteten dies mit Blick auf den Kursverlauf bis Jahresende eher als negatives Zeichen. Eine Rolle spielte zu Wochenschluss der stabilisierte Eurokurs . PARIS/LONDON/MADRID - An Europas Börsen ist der jüngste Erholungsversuch am Freitag bereits wieder versiegt. (Boerse, 17.11.2017 - 18:44) weiterlesen...