Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich laut einem Pressebericht ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab.

23.05.2017 - 18:37:25

'Handelsblatt': Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland- Streit. Über die mögliche Einigung sei bereits beim Treffen der Euro-Finanzminister verhandelt worden, wie das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) am Dienstag vorab berichtet. Das Blatt beruft sich auf "mehrere Insider".

Demnach sei der IWF bereit, ein Rettungsprogramm für Griechenland zu beschließen. In dem Beschluss des IWF-Boards soll es aber die Einschränkung geben, dass der Währungsfonds solange kein Geld auszahlt, bis die Schuldentragfähigkeit Griechenlands gesichert ist.

Der Kompromiss wäre für die Bundesregierung und den IWF gleichermaßen gesichtswahrend. Schäuble könnte darauf verweisen, dass sich der IWF am Hilfsprogramm beteiligt, so wie er es zugesagt hatte. Für den Währungsfonds wäre klar, dass er kein Geld auszahlen muss, bis die von ihm geforderte Schuldentragfähigkeit erreicht ist. Durch einen solchen Deal wäre Zeit gewonnen. Der Euro-Rettungsfonds ESM könnte die nächste Hilfstranche auszahlen, um eine Pleite Griechenlands abzuwenden.

In den kommenden Monaten würden Europäer und IWF dann versuchen, ihren Streit um mögliche Schuldenmaßnahmen beizulegen, so dass der IWF ebenfalls Hilfskredite auszahlen kann. Noch liegen die Positionen laut "Handelsblatt" in dieser Frage allerdings weit auseinander. So gingen die Finanzminister der Eurozone für Griechenland von einem merklich günstigeren wirtschaftlichen Szenario aus als der IWF. Laut "Handelsblatt" könnte ein Szenario, dass zwischen den beiden liegt, ein Kompromiss sein.

Griechenland muss nach dem jüngsten Euro-Finanzministertreffen trotz Sparanstrengungen weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. Die Vereinbarung solle nun beim nächsten Treffen am 15. Juni geschlossen werden, hatte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem gesagt. Man sei einer Lösung bereits "sehr nahe". In der Nacht zum Dienstag hatten sich die Finanzminister der Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) zunächst nicht darauf einigen können, in welcher Art und Weise dem Land Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: 175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen (Falsche Jahreszahl im 2. Absatz korrigiert. Richtig: 2017) (Boerse, 21.09.2017 - 21:34) weiterlesen...

Schäuble: 'Flüchtlingskrise wird noch viel Geld kosten'. Schäuble sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Freitag), zugleich "können wir noch in Jahrzehnten unseren Enkeln stolz erzählen, wie hilfsbereit die Deutschen waren und sind". MAINZ - Die Bewältigung der Flüchtlingskrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "in den kommenden Jahren noch viel Geld kosten". (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...

Studie: Wirtschaftlich schwachen Regionen droht Förderstopp. Wissenschaftler des ifo-Instituts und der Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen (GEFRA) haben im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums Förderszenarien ab 2021 erhoben, wie die "Passauer Neue Presse" am Donnerstag berichtete. BERLIN - Fördermittel für viele wirtschaftlich schwache Regionen in Deutschland könnten einer Studie zufolge wegen der guten Wirtschaftslage und des Brexits bald wegfallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Institut weißt Kritik an Parteispenden zurück. Es habe keine Verknüpfung der Spenden mit der Erlangung von Aufträgen der öffentlichen Hand gegeben, teilte das Institut am Donnerstag mit. HALLE - Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle hat Kritik an Parteispenden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:53) weiterlesen...

Prozess um staatliche Zuschüsse - Bundestag unterliegt der 'Partei'. Der Bundestag scheiterte am Donnerstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht mit seiner Forderung nach Rückzahlung von rund 70 000 Euro und einer Strafzahlung von 383 000 Euro. "Die Partei" habe einen korrekten Rechenschaftsbericht 2014 eingereicht und die Zuschüsse zu Recht erhalten, urteilten die Richter. Strittig war eine satirische Aktion mit dem Titel "Geld kaufen". "Die Partei" hatte etwa 100-Euro-Scheine und zwei Postkarten für 105 Euro verkauft und so ihre Einnahmen und damit auch die Zuschüsse hochgetrieben. Das Gericht urteilte, die Einnahmen aus dieser Aktion seien legitime Einnahmen nach dem Parteiengesetz gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. BERLIN - Im Streit um staatliche Zuschüsse hat der Bundestag vor Gericht gegen die Spaßpartei "Die Partei" verloren. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:06) weiterlesen...