Finanzierung, Investitionen

DÜSSELDORF - Direktflüge nach China, eine Schule, eine komfortable Infrastruktur und ein breites Spektrum an einheimischer Industrie: Der Großraum Düsseldorf war im vergangenen Jahr nach den Ergebnissen einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) der beliebteste europäische Standort bei chinesischen Investoren.

18.06.2017 - 14:33:24

Studie: Düsseldorf zieht chinesische Investoren an. Die Stadt ziehe derzeit die Firmen an "wie ein Magnet", berichtete Yi Sun, China-Expertin von EY.

Von bundesweit 118 Investitionsprojekten chinesischer Unternehmen war 2016 mehr als die Hälfte auf NRW entfallen. Damit war die Zahl der chinesischen Investitionsprojekte in NRW von 28 im Jahr 2015 auf 68 deutlich angestiegen. Klarer Schwerpunkt war dabei der Regierungsbezirk Düsseldorf, auf den 56 Projekte entfielen. Davon wählten 40 Investoren die Landeshauptstadt als Standort. Zu den aktuellen Projekten zählten dabei ein Softwareunternehmen ebenso wie ein Tierfutterhersteller oder eine chinesische Schule.

"NRW ist eines der wirtschaftsstärksten Bundesländer, in dem viele große Konzerne, aber auch viele Mittelständler aus Industriesektoren wie Pharma, Stahl, Automobilindustrie, Maschinenbau und Energie ansässig sind", so die Expertin. Das seien sehr interessante Investitionsziele für chinesische Firmen.

Hinzu komme, dass die Politik in NRW sich intensiv um das Wohlergehen der chinesischen Bevölkerung bemühe. Inzwischen sei vor allem in Düsseldorf eine komfortable Infrastruktur entstanden, etwa eine chinesische Wochenendschule, direkte Flugverbindungen, ein chinesisches Konsulat und chinesische Unternehmensverbände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Presse: Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780 000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen überhaupt, teilte die Deutsche Rentenversicherung dem Bericht zufolge mit. BERLIN - Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...