Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Der neue NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) strebt nach dem Vorbild des Silicon Valley eine stärkere Vernetzung von Hochschulen, Start-Ups und Wirtschaft an.

03.07.2017 - 20:44:24

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart plant rheinisches Silicon Valley. "Das Silicon Valley ist ja vor allem deshalb so erfolgreich, weil die Gründer, Forscher und Investoren sich eng austauschen. Warum soll ein Rheinland Valley nicht möglich sein?", sagte Pinkwart im Interview der "Rheinischen Post" (Dienstag).

Er nannte den Street Scooter dabei als ein Beispiel: Das Elektro-Paketauto der Post sei von Aachener Forschern zusammen mit dem Bonner Konzern entwickelt worden. "Davon brauchen wir mehr: Wir müssen die PS aus den Hochschulen auf die Straße bringen. Insbesondere durch Cluster und engere Vernetzung."

Die schwarz-gelbe Landesregierung werde eine Initiative starten, um die Start-Up-Szene in den großen Städten Nordrhein-Westfalens zu einer einzigen Gründerregion zu verdichten. "Wenn die Gründerszene in Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf als eine Region bei Investoren und Kunden wahrgenommen wird, dann können sich Berlin und München warm anziehen". Der Arbeitstitel laute ABCD-Region, wobei C für Cologne stehe.

"Das heißt nicht, dass Start-Ups in anderen Städten hinten runterfallen. Aber wir müssen die Kompetenzen bündeln, wenn wir eine Gründerzeit in NRW ausrufen wollen." NRW hätte in den vergangenen Jahren mehr öffentliche Forschungsmittel nutzen können. Bei der Zahl der Max-Planck- und Helmholtz-Forschungsinstitute liege NRW unter dem, was dem bevölkerungsreichsten Bundesland eigentlich zustehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Kreise: Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint nähern sich bei Fusion-Details an NEW YORK - Die Deutsche Telekom eine Bewertung nahe des derzeitigen Börsenwerts zu akzeptieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

'Spiegel': Anträge für Jodtabletten in Region Aachen verdoppelt. Die Zahl habe sich seit vergangener Woche mehr als verdoppelt, berichtet das Nachrichtenmagazin. Anfang der Woche hatte der Betreiber mitgeteilt, dass ein Meiler in dem umstrittenen belgischen Kernkraftwerk Tihange länger abgeschaltet bleibt als ursprünglich geplant. AACHEN - In der Region Aachen haben laut "Spiegel" inzwischen mehr als 75 000 besorgte Bürger vorsorglich Jodtabletten für den atomaren Ernstfall beantragt. (Boerse, 23.09.2017 - 12:42) weiterlesen...

Hälfte des französischen Senats wird gewählt - aber ohne die Bürger. Es geht um 171 der zusammen 348 Sitze, wie das Oberhaus des französischen Parlaments mitteilte. PARIS - In Frankreich wird an diesem Sonntag ein Teil des Senats neu gewählt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 12:42) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister kritisiert dänische Maut-Überlegungen. "Ich würde Dänemark raten, das offene skandinavische Land zu bleiben, das es bisher war - mit offenen Grenzen und ohne Maut", sagte der Kieler Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) dem schleswig-holsteinischen Zeitungsverlag SHZ (Samstag). KIEL - Die dänischen Überlegungen zur Einführung einer Pkw-Maut stoßen im benachbarten Schleswig-Holstein auf Kritik. (Boerse, 23.09.2017 - 12:40) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 12:39) weiterlesen...