Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Der designierte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich gegen Steuererhöhungen ausgesprochen: "Mein Eindruck ist, dass wir in der Bundespolitik derzeit kein Einnahmeproblem haben, denn die Steuern fließen ja so stark wie seit langem nicht mehr", sagte der stellvertretende Bundesparteichef der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

23.06.2017 - 05:18:23

Laschet: 'Steuererhöhungen derzeit unpassend'. "Sondern zentral ist die Frage, wie wird das Geld sinnvoll eingesetzt. Deshalb finde ich Steuererhöhungen wirklich unpassend in einer Zeit, wo der Staat so viele Steuern einnimmt wie noch nie." Das antwortete Laschet auf die Frage, wie er die Steuerpläne der Bundes-SPD vor deren Programmparteitag an diesem Sonntag bewertet.

Die SPD will den Solidaritätszuschlag ab 2020 für untere und mittlere Einkommen abschaffen. Zugleich sollen Top-Verdiener und sehr große Erbschaften stärker belastet werden. Ab 2020 peilt die SPD ein Entlastungsvolumen von jährlich mindestens 15 Milliarden an. Laschet sagte auf Frage, ob denn die Union noch ein Steuerkonzept vorlege, das werde sich bei der Aufstellung des Wahlprogramms entscheiden. CDU und CSU wollen im Juli ihr Programm für die Bundestagswahl beschließen. Vor allem die Steuerpläne sind dabei in der Union noch umstritten.

Laschet unterstrich mit Blick auf die Bundestagswahl in drei Monaten: "Die Zeichen stehen gut für die Union, aber entschieden ist gar nichts." Laschet will am 27. Juni zum Ministerpräsidenten in NRW gewählt werden. Am 30. Juni soll sein neues schwarz-gelbes Kabinett vorgestellt und vereidigt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwarz, Gelb und Grün stimmen zusammen für Irland-Schulden-Ablösung. Weil die Mehrheitsverhältnisse bei der Abstimmung per Handzeichen unklar waren, ordnete Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich einen "Hammelsprung" an. Dabei verlassen alle Abgeordneten den Saal, um anschließend durch eine bestimmte Tür wieder hereinzukommen - je nachdem, ob sie mit Ja, Nein oder Enthaltung stimmen wollen. Es war die erste Bundestagssitzung, seitdem die Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen geplatzt waren. BERLIN - Die Sondierungen sind gescheitert - im Bundestag aber haben Union, FDP und Grünen am Dienstag zusammen gestimmt, und zwar gegen SPD, AfD und Linke. (Boerse, 21.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Bundesratspräsident: Schwierige Dreierkoalitionen werden Normalfall. Beim Gewerkschaftstag des Beamtenbunds dbb sprach Berlins Regierender Bürgermeister am Dienstag von einer Zäsur. Bisher habe man sich bei der politischen Zusammenarbeit im Land meist auf Stabilität verlassen können. BERLIN - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung hat Bundesratspräsident Michael Müller (SPD) geraten, sich an schwierige politische Verhältnisse zu gewöhnen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Bartsch gibt Merkel Mitschuld an Scheitern der Sondierungen. "Die Bundeskanzlerin hat die Situation in diesem Land ja herbeigeführt. Die regiert, glaube ich, seit gefühlten hundert Jahren", sagte Bartsch am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daher müsse Merkel sich fragen: "Was habe ich damit zu tun?" Die FDP hatte am Sonntagabend die Gespräche mit CDU, CSU und Grünen beendet. BERLIN - Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld an den geplatzten Jamaika-Sondierungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:17) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Scheuer zu Sondierungs-Ende: 'Finde es schade'. Zur Entscheidung der FDP, den Verhandlungstisch mit Grünen, CSU und CDU zu verlassen sagte Scheuer am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Da habe ich Respekt davor, aber ich finde es nicht gut. BERLIN - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bedauert das Scheitern der Jamaika-Sondierungsverhandlungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

STICHWORT/Jamaika gescheitert: Drei Szenarien möglich. Diese Szenarien sind nun denkbar. BERLIN - Die FDP hat am späten Sonntagabend die Jamaika-Sondierungen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...