Spanien, Italien

DÜSSELDORF - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat abermals vor einer zu langen Fortsetzung der aktuell extrem lockeren Geldpolitik in der Eurozone gewarnt.

27.03.2017 - 19:34:24

Bundesbankchef Weidmann warnt vor Gefahren der extrem lockeren Geldpolitik. Er sehe die Gefahr, dass die Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) länger als absolut notwendig weitergeführt werden könnten, sagte Weidmann am Montag vor Journalisten in Düsseldorf. Der Bundesbankchef ist auch Mitglied des EZB-Rates.

Weidmann sagte, dass er eine weniger expansive Geldpolitik in der Eurozone vorziehen würde. Der Bundesbank-Chef hatte zuvor mehrfach vor schädlichen Nebenwirkungen einer expansiven Geldpolitik gewarnt. Im Dezember hatte die EZB eine Fortsetzung der Anleihekäufe bis mindestens zum Jahresende beschlossen, allerdings wird das Volumen von April an von monatlich 80 Milliarden Euro auf 60 Milliarden Euro gesenkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone. "Die Europäische Währungsunion hat nach wie vor erhebliche Schwächen, ihre institutionelle und finanzielle Architektur ist instabil", heißt es in einem Papier, das am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Autoren fordern unter anderem, die undurchsichtigen Schuldenregeln des Maastricht-Vertrages zu ändern und ein europäisches Sicherungssystem für Sparguthaben einzurichten. Bei einigen Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel dürften die Vorschläge wenig Begeisterung auslösen. Zuvor hatte der "Spiegel" über das Papier berichtet. BERLIN/BRÜSSEL - Angesichts der Risiken für eine neue Finanzkrise fordern deutsche und französische Ökonomen grundsätzliche Reformen in der Eurozone. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:20) weiterlesen...

EZB-Vize Constancio deutet Sorgen wegen Euro-Aufwertung an. Nachdem sich am Dienstag Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau besorgt geäußert hatte, folgte ihm am Mittwoch EZB-Vizepräsident Vitor Constancio. "Plötzliche Kursbewegungen bereiten mir Sorgen, soweit sie keine Änderung der fundamentalen Lage widerspiegeln", sagte Constancio der italienischen Zeitung "La Repubblica". Der Euro reagierte auf die Bemerkungen Constancios mit Kursverlusten. FRANKFURT - Die Sorgenfalten in den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) wegen des steigenden Euro scheinen größer zu werden. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 09:30) weiterlesen...

FDA sagt Novartis für Gentherapie Kymriah beschleunigte Prüfung zu. Die US-Gesundheitsbehörde hat dem Mittel den Status "Priority Review" erteilt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Damit wird der Zulassungsantrag für diese Therapie zur Behandlung von Patienten mit großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) - eine bestimmte Blutkrebsform - beschleunigt bearbeitet. Ziel der FDA ist es bei diesem Status, eine Entscheidung binnen sechs Monaten nach der Antragsstellung zu treffen. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis kommt mit seiner personalisierten Zelltherapie Kymriah (Tisagenlecleucel) in den USA erneut einen Schritt weiter. (Boerse, 17.01.2018 - 08:07) weiterlesen...

Neuer Eurogruppen-Chef nennt Berliner Sondierungen 'sehr ermutigend'. "Von den Sondierungsergebnissen gehen positive europapolitische Signale aus", sagte der portugiesische Finanzminister dem "Handelsblatt". Dies sei "sehr ermutigend". Centeno äußerte die Hoffnung, dass die Koalitionsbildung in Berlin schnell vorankommt. "Europa braucht die Regierung so bald wie möglich." Centeno ist an diesem Mittwoch zu Besuch bei Finanzminister Peter Altmaier (CDU). DÜSSELDORF - Der neue Eurogruppen-Chef Mário Centeno hat die ersten europapolitischen Vereinbarungen von Union und SPD begrüßt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

Europa Schluss: Börsen retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 19:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Indizes retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der nach Inflationszahlen etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 18:45) weiterlesen...