Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 07.11.2017

07.11.2017 - 17:10:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 07.11.2017. Deutsche Produktion fällt im September - Experten geben aber Entwarnung

WIESBADEN - Die Gesamtproduktion Deutschlands ist im September spürbar gefallen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lag die Herstellung des Verarbeitenden Gewerbes im September 1,6 Prozent niedriger als im Vormonat. Das ist der deutlichste Rückgang in diesem Jahr. Analysten hatten zwar mit einem Minus gerechnet, allerdings nur 0,9 Prozent veranschlagt.

Eurozone: Einzelhandelsumsatz steigt etwas stärker als erwartet

LUXEMBURG - Die Einzelhändler in der Eurozone haben ihre Umsätze im September etwas mehr steigern können als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lagen die Erlöse 0,7 Prozent über dem Niveau des Vormonats. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Umsätze um 3,7 Prozent. Erwartet wurde hier ein Plus von 2,8 Prozent.

Glücksatlas: Hohe Lebenszufriedenheit in Deutschland

BERLIN/MÜNCHEN- Die Lebenszufriedenheit in Deutschland bleibt der jährlichen Analyse für den sogenannten Glücksatlas zufolge hoch. Auf einer Skala von 0 bis 10 erreichte sie 2017 einen Punktwert von 7,07, heißt es in der repräsentativen Studie im Auftrag der Deutschen Post, die am Dienstag in München vorgestellt wurde. Im vergangenen Jahr lag die Zufriedenheitsquote noch bei 7,11. Den leichten Rückgang werten die Forscher aber als statistische Unsicherheit bei gleichbleibend positiver Tendenz.

ROUNDUP/Experte: Deutsche Firmen bei Investitionen in Katalonien kritischer

FRANKFURT - Deutsche Unternehmen halten sich nach Einschätzung von Beratern wegen der Katalonien-Krise mit Investitionen in die Region zurück. "Viele Firmen neigen dazu, Investitionspläne vorsichtiger und sensibler zu prüfen", sagte Marcus Schüller, Partner bei der Beratungsgesellschaft KPMG der Deutschen Presse-Agentur. "Die Liste der Kriterien für Entscheidungen wird generell länger und Punkte wie Rechtsstaatlichkeit sowie politische Stabilität gewinnen an Bedeutung."

ROUNDUP: EU-Finanzminister vertagen Entscheidung zu Online-Steuerregeln

BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben vor allem wegen Widerstand aus Deutschland eine Entscheidung zu neuen Steuerregeln für Online-Händler vertagt. Er könne noch nicht allen Maßnahmen zustimmen, sagte Interimsfinanzminister Peter Altmaier (CDU) beim Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Dienstag in Brüssel. Ein Beschluss solle nun im Dezember fallen. Eine Einigung bis Ende des Jahres wäre ein großer Erfolg, meinte EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici.

Opec rechnet mit steigendem Ölbedarf - bald zwei Milliarden Autos

WIEN - Der Bedarf an Rohöl wird nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) noch rund 25 Jahre lang steigen. Ein wesentlicher Grund dafür sei, dass sich die Zahl der weltweit zugelassenen Autos bis 2040 auf rund zwei Milliarden fast verdoppeln werde, teilte die Opec am Dienstag in Wien mit.

EZB-Aufsicht: 50 Banken zeigen wegen Brexit Interesse an Umzug

FRANKFURT - Etwa 50 Banken haben sich bislang wegen des Brexits bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Verlagerung von Geschäften erkundigt. "Manche haben uns mehrfach besucht, um ihre Umzugspläne zu diskutieren", sagte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Danièle Nouy, am Dienstag in Frankfurt. 20 dieser Institute hätten eine Banklizenz im Euroraum beantragt.

Ifo-Umfrage: Trumps Politik ist schlecht für die Weltwirtschaft

MÜNCHEN - Eine Umfrage unter Wirtschaftsexperten hat eine vernichtende Bewertung der Regierungspolitik von US-Präsident Donald Trump ergeben. Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte, sehen Fachleute sowohl einen negativen Einfluss der Regierung Trumps auf die Weltwirtschaft als auch auf die amerikanische Ökonomie. Ungünstige Folgen für die globale Wirtschaft sehen 73,9 Prozent der Befragten, für die US-Wirtschaft sind es 57,6 Prozent. Befragt wurden 929 Experten aus 120 Ländern.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Gea Group auf 'Verkaufen' - Ziel 35 Euro. Nach einem schwachen zweiten Quartal sei das dritte Jahresviertel besser, aber nicht überragend ausgefallen, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Anlagenbauer komme nach diversen Problemen nur langsam in die Gänge. HANNOVER - Die NordLB hat die Aktie der Gea Group nach Zahlen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel auf 35 Euro belassen. (Boerse, 22.11.2017 - 17:35) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Dezember 2017 (Boerse, 22.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. November 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. November 2017 (Boerse, 22.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

Wirtschaftsminister laden Siemens-Vorstand zu Gespräch nach Berlin. Man erwarte Erläuterungen über die Standortschließungen, teilten Ramona Pop (Grüne) sowie die Minister Martin Dulig aus Sachsen, Wolfgang Tiefensee aus Thüringen und Albrecht Gerber aus Brandenburg (alle SPD) am Mittwoch mit. Vor dem Hintergrund der hohen Gewinne von Siemens und der Leistungsfähigkeit der ostdeutschen Standorte könne man die Entscheidungen nicht nachvollziehen. Mit einem gemeinsamen Schreiben wurden die Siemens-Vorstandsmitglieder Janina Kugel, Lisa Davis und Willi Meixner nach Berlin eingeladen. BERLIN - Die Wirtschaftsminister aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg und die Wirtschaftssenatorin aus Berlin haben den Siemens -Vorstand zu einem Gespräch über den geplanten Stellenabbau nach Berlin eingeladen. (Boerse, 22.11.2017 - 17:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst - Ausweg gesucht. "Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst", sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Es sei gut, dass der Bundespräsident die Initiative ergriffen habe. "Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Tagen und Wochen eine gute Lösung für unser Land finden." Schulz kommt am Donnerstag mit Steinmeier zusammen. BERLIN - Vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz eine konstruktive Rolle seiner Partei bei der Suche nach einer stabilen Regierung zugesichert. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:29) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit 2001 (Im ersten Satz wurde der Zeitraum korrigiert: fast 17 Jahre) (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:27) weiterlesen...