Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 12.30 Uhr - 01.12.2016

01.12.2016 - 17:07:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 12.30 Uhr - 01.12.2016. Gabriel: Mittelstand leistet viel bei Integration von Flüchtlingen

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat rund 300 Firmen gedankt, die bislang 2500 Flüchtlingen eine Chance auf einen Beruf gegeben haben. Gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zog Gabriel am Donnerstag in Berlin eine positive Zwischenbilanz des Netzwerks "Unternehmen integrieren Flüchtlinge".

USA: ISM-Index steigt deutlich stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November deutlich stärker als erwartet aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex ISM sei von 51,9 Punkten im Vormonat auf 53,2 Punkte geklettert, teilte das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur mit 52,5 Punkten gerechnet.

USA: Bauausgaben steigen etwas schwächer als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober nicht so stark wie erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,5 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten einem etwas stärkeren Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Investitionen im Bausektor noch um 0,4 Prozent gesunken.

ROUNDUP: Wachsende Konkurrenz um einfache Tätigkeiten am Arbeitsmarkt

SCHWERIN - Arbeitsmarktexperten erwarten nach der Flüchtlingswelle eine wachsende Konkurrenz um einfache Tätigkeiten in Deutschland. Die Zahl der Jobs, für die weder ein Berufsabschluss noch Sprachkenntnisse nötig sind, werde bundesweit auf etwa 160 000 geschätzt, sagte Ursula Engelen-Kefer, Professorin an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Schwerin, am Donnerstag. Die Zahl werde weiter sinken. Dem gegenüber hätten 46 Prozent der zuletzt gut 2,5 Millionen Arbeitslosen keine abgeschlossene Berufsausbildung. Hinzu kämen mehrere hunderttausend erwerbsfähige Flüchtlinge mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit. Von ihnen hätten mindestens zwei Drittel keinen Berufsabschluss.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gestiegen

WASHINGTON - Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in den USA in der vergangenen Woche erneut gestiegen. Sie sei um 17 000 auf 268 000 geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit 253 000 Anträgen gerechnet. Bereits in der Vorwoche war die Zahl der Anträge gestiegen.

Eurozone: Industriestimmung steigt - Italien und Spanien überraschen positiv

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums hat sich im November etwas stärker als erwartet aufgehellt. Der auf einer Umfrage basierende Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe stieg um 0,2 Punkte auf 53,7 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag in einer zweiten Veröffentlichung mitteilte. Damit bestätigte Markit das Ergebnis einer ersten Umfrage.

ROUNDUP: Chinas Wirtschaft erholt sich - Frühindikatoren zeigen Expansion

PEKING - Die chinesische Wirtschaft hat sich im November weiter leicht erholt. Frühindikatoren der zweitgrößten Volkswirtschaft deuten auf ein Wachstum der Industrie- und Dienstleistungsunternehmen hin. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) für das herstellende Gewerbe, der stärker Staatsbetriebe reflektiert, stieg unerwartet stark von 51,2 im Vormonat auf 51,7 Punkte, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte. Damit liegt der Index so hoch wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr.

Eurozone: Arbeitslosenquote unter 10 Prozent - tiefster Stand seit über 7 Jahren

LUXEMBURG - Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist im Oktober auf den tiefsten Stand seit über sieben Jahren gefallen. Die Quote sei um 0,1 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Dies ist der niedrigste Stand seit Juli 2009. Volkswirte hatten mit 9,9 Prozent gerechnet. Die Arbeitslosenquote aus dem Vormonat wurde von 10,0 Prozent auf 9,9 Prozent nach unten revidiert.

Italiens Wirtschaft wächst wie erwartet

ROM - Die Wirtschaft Italiens ist in den Sommermonaten wie erwartet gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe im dritten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal zugelegt, teilte das Statistikamt Istat am Donnerstag laut endgültigen Zahlen mit. Damit wurde das Ergebnis aus der ersten Erhebung bestätigt. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft noch stagniert.

Merkel spricht mit Tsipras über Türkei-Beziehungen

ATHEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras über die Beziehung der EU zur Türkei gesprochen. Wie das Büro des Ministerpräsidenten am Donnerstag in Athen mitteilte, seien der EU-Türkei-Flüchtlingspakt und die Zypernfrage Thema des Telefongespräches gewesen. Tsipras und Merkel hätten sich darauf geeinigt, in Kontakt zu bleiben, hieß es. Details wurden nicht bekannt.

Russland schließt sich Opec-Drosselung bei Ölförderung an

MOSKAU - Die Rohstoffmacht Russland schließt sich dem Beschluss der Opec zur Drosselung der Ölförderung an. "Auch russische Konzerne werden die Ölförderung zurückfahren", sagte Energieminister Alexander Nowak am Donnerstag in Moskau. Ab sofort werde Russland, das nicht Mitglied in der Organisation Erdöl exportierender Länder ist, seine Tagesförderung um etwa 300 000 Barrel (je 159 Liter) kürzen.

ROUNDUP: Putin sendet Signal der Zusammenarbeit - Entspannung für Wirtschaft

MOSKAU - Angesichts der schwersten Krise zwischen Russland und dem Westen seit Jahrzehnten hat Kremlchef Wladimir Putin ein Signal der Zusammenarbeit gesendet. "Wir wollen keine Konfrontation, wir suchen keine Feinde", sagte er bei einer Rede an die Nation am Donnerstag vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft in Moskau. "Wir brauchen Freunde, aber wir dulden keine Missachtung unserer nationalen Interessen." Zugleich rief Putin die USA zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus im Bürgerkriegsland Syrien auf.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May spricht mit Juncker und Barnier über Ablauf der Brexit-Gespräche. Das Arbeitsessen im Regierungssitz in der Downing Street fand nur wenige Tage vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit statt. Worum es in dem Gespräch genau ging, wurde zunächst nicht bekannt. Der EU-Kommissionschef wolle mit May über den Ablauf der Austrittsverhandlungen sprechen, hatte es zuvor geheißen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Mittwoch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefunterhändler Michel Barnier in London empfangen. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 23:02) weiterlesen...

Deutsche Börse legt am Jahresbeginn zu. Die Erlöse stiegen im ersten Quartal leicht, der Gewinn deutlich. Die Aktionäre dürfen sich nun auf einen Geldsegen freuen in Form eines Aktienrückkaufs. Nachbörslich stieg der Kurs auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss. ESCHBORN - Die Deutsche Börse hat trotz der geplatzten Fusion mit der Londoner Börse aus geschäftlicher Sicht einen ordentlichen Start ins Jahr erwischt. (Boerse, 26.04.2017 - 21:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin (Berichtigung: Titel von Anne M. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 21:15) weiterlesen...

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu. Die Nettoerlöse stiegen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf 623 Millionen Euro, wie der Dax -Konzern am Mittwochabend in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Hierzu habe insbesondere die sehr positive Entwicklung der Abwicklungssparte Clearstream sowie das Wachstum bei Zinsderivaten an der Terminbörse Eurex beigetragen. Damit habe die Schwäche in Aktien- und Indexderivate-Geschäften mehr als ausgeglichen werden können, hieß es. ESCHBORN - Die Deutsche Börse hat zu Beginn des Umsatz und Gewinn gesteigert. (Boerse, 26.04.2017 - 21:03) weiterlesen...

WDH: Deutsche Börse will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 26.04.2017 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Börse will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Im zweiten Halbjahr solle ein Programm mit einem Volumen von rund 200 Millionen Euro aufgelegt werden, teilte der Börsenbetreiber am Donnerstagabend in Eschborn bei Frankfurt mit. Allerdings müsse die Hauptversammlung Mitte Mai noch zustimmen und der Vorstand müsse die Details festlegen. Das Geld nimmt die Börse nach eigenen Angaben aus dem Verkaufserlös der US-Börse International Securities Exchange in Höhe von rund 1 Milliarde Euro. ESCHBORN - Die Deutsche Börse spendiert ihren Aktionären nach dem gescheiterten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange einen Aktienrückkauf. (Boerse, 26.04.2017 - 20:46) weiterlesen...