Konjunktur, Deutschland

Die Wirtschaftsforscher sind sich einig: Mit der Konjunktur in Deutschland geht es weiter bergauf.

20.06.2017 - 12:20:07

Ifo-Institut erhöht Prognose - Konjunktur gewinnt an Stärke. Im kommenden Jahr könnte das Wachstum noch einmal spürbar zulegen.

München - In Deutschland kommt der Aufschwung stärker in Fahrt und immer mehr Konjunkturexperten erhöhen ihre Wachstumsprognosen. Am Dienstag hat auch das Ifo-Institut die Konjunkturerwartungen spürbar nach oben geschraubt.

In diesem Jahr erwarten die Ifo-Forscher ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

«Der Aufschwung, in dem sich die deutsche Wirtschaft seit nunmehr 2013 befindet, gewinnt an Stärke und Breite», hieß es in der Mitteilung des Ifo-Instituts. Als Wachstumstreiber sehen die Forscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

Im Windschatten der starken Konjunktur rechnen die Ifo-Ökonomen auch mit einer weiter dynamischen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Demnach dürfte die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt 2017 stärker zulegen als im Jahr zuvor.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher etwas schleppende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es.

Mit ihrer Prognose folgen die Ifo-Ökonomen Einschätzungen aus anderen führenden Forschungsinstituten. Zuvor hatte bereits das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI seine Wachstumsprognose 2017 angehoben, auf 1,6 Prozent nach zuvor 1,3 Prozent. Forscher des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hatten in ihrer Prognose sogar vor einer konjunkturelle Überhitzung gewarnt. Sie rechnen mit der stärksten gesamtwirtschaftlichen Auslastung seit dem Boom-Jahr 2007.

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die deutsche Wirtschaft auf einem robusten Wachstumskurs. Die OECD-Ökonomen hatten zuletzt für dieses Jahr ein Plus von 1,7 Prozent und von 2,0 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Sie waren damit optimistischer eingestellt als die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niedrige Zinsen - Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf. Doch Entlastung für die von rasant steigenden Mieten geplagten Einwohner in vielen deutschen Städten ist nicht in Sicht. Weil das Sparkonto nichts mehr bringt, investieren viele Bürger in «Betongold» - und das europaweit. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 13:54) weiterlesen...

Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf. "Wir müssen 400 000 im Jahr bauen, schaffen aber nur 300 000", sagte Ludwig Dorffmeister vom Münchner ifo-Institut am Freitag bei der "Euroconstruct"-Konferenz in München. Die 100 000 jährlich fehlenden Wohnungen müssten dann später gebaut werden - voraussichtlich bis Mitte des nächsten Jahrzehnts. MÜNCHEN/WIESBADEN - In vielen deutschen Städten werden nach Einschätzung von Ökonomen voraussichtlich noch über Jahre dringend benötigte neue Wohnungen fehlen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 13:40) weiterlesen...

Grüne halten nichts von Schwarz-Rot-Grün im Bund. "In eine Koalition zu gehen, in der man nicht gebraucht wird numerisch, das ist natürlich ein absolutes Vabanquespiel", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem Sender Radio Eins am Freitag. "Warum sollte man das machen?" Aus Göring-Eckardts Sicht würden die Grünen dann einer großen Koalition "beitreten", da CDU, CSU und SPD auch ohne die Ökopartei eine Mehrheit im Bundestag haben. BERLIN - Die Grünen haben einer Koalition aus Union, SPD und Grünen im Bund eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima steigt auf weiteres Rekordhoch. Er erhöhte sich um 0,7 Punkte auf 117,5 Zähler, wie das Institut in München mitteilte. Damit wurde der jüngste Bestwert aus dem Vormonat noch einmal übertroffen. Bankvolkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr verbesserten sich deutlich, die Bewertung der aktuellen Lage verschlechterte sich jedoch leicht. München - Die Stimmung in vielen deutschen Unternehmen bleibt blendend: Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im November auf das nächste Rekordhoch gestiegen. (Politik, 24.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone. Im Jahr 2016 trugen die Deutschen im Schnitt 103 Euro bei sich - im Mittel der Euroländer waren es nur 65 Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen Luxemburg (102 Euro) und Österreich (89). Am wenigsten Bargeld im Portemonnaie haben Portugiesen (29), Franzosen (32) und Letten (41). FRANKFURT - In Deutschland haben die Bürger laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land der Eurozone. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 11:52) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima steigt erneut auf Rekordhoch (Wirtschaft, 24.11.2017 - 10:55) weiterlesen...