Indien, Industrie

Die Verhandlungen zwischen dem indischen Industriegiganten Tata und Thyssenkrupp stehen offenbar kurz vor dem Abschluss.

15.09.2017 - 18:02:25

Bericht: Thyssenkrupp und Tata vor Einigung über Stahlfusion

Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Informationen aus Aufsichtsratskreisen berichtet, wollen bereits in den nächsten Wochen die Unternehmen ein Memorandum of Understanding abschließen, das bis Anfang nächsten Jahres ausverhandelt werden soll. Ziel ist der Zusammenschluss der europäischen Stahlsparten beider Unternehmen.

Im Zentrum des Verbundes soll neben der Duisburger Stahlschmiede von Thyssenkrupp ein niederländisches Stahlwerk der Tata-Gruppe stehen, schreibt der "Spiegel". Die Gewerkschaften in Deutschland haben heftigen Protest angekündigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Indische Weltraumbehörde bringt 31 Satelliten in Umlaufbahn. Die Trägerrakete PSLV startete am Freitag vom Raumhafen auf der südostindischen Insel Sriharikota mit einem 710 Kilogramm schweren Satelliten und 30 kleineren, wie die indische Weltraumbehörde ISRO mitteilte. Davon stammten demnach 3 Mikro- und 25 Nano-Satelliten aus Kanada, Finnland, Frankreich, Südkorea, Großbritannien und den USA. SRIHARIKOTA - Indien hat 31 Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht - die Mehrheit stammte aus anderen Ländern. (Boerse, 12.01.2018 - 10:52) weiterlesen...

Betriebsräte erwarten Zustimmung zu Thyssenkrupp-Tata-Tarifvertrag. "Die Resonanz ist im Großen und Ganzen positiv", sagte der Vertrauenskörperleiter des Stahl-Werks Duisburg, Klaus Wittig, am Donnerstag. Auch Betriebsratschefs der Stahlstandorte in Bochum und Duisburg-Hüttenheim hatten nach Recherchen der "WAZ" zuvor Zustimmung signalisiert. Kritisch werde jedoch der Sitz der Geschäftsführung des geplanten Gemeinschaftsunternehmens in Amsterdam gesehen, sagte Wittig. DUISBURG - Betriebsräte und IG Metall rechnen mit grünem Licht bei der bevorstehenden Abstimmung über einen Tarifvertrag zur Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata. (Boerse, 11.01.2018 - 16:00) weiterlesen...

Indien baut Hürden für ausländische Investitionen ab. In der Baubranche und für Einzelhandelsunternehmen, die nur eine Marke verkaufen, soll künftig für Direktinvestitionen mit bis zu hundertprozentiger Beteiligung an indischen Niederlassungen die Zustimmung der Behörden nicht mehr nötig sein, wie Regierungssprecher Frank Noronha in Neu Delhi mitteilte. Das habe das Kabinett von Premierminister Narendra Modi am Mittwoch beschlossen. Bislang musste bei Beteiligungen von mehr als 49 Prozent eine offizielle Erlaubnis eingeholt werden. NEU DELHI - Indien macht Investitionen durch ausländische Unternehmen in einigen Bereichen einfacher. (Boerse, 10.01.2018 - 16:18) weiterlesen...