Preise, Verbraucher

Die Verbraucherpreise in der Eurozone steigen weiter.

30.11.2016 - 12:39:25

Höchster Stand seit April 2014 - Inflation im Euroraum steigt. In Deutschland lag die Inflationsrate im November leicht über dem Schnitt im Währungsraum. Doch europaweit gibt es einen Sondereffekt.

Luxemburg - Die Verbraucherpreise in der Eurozone ziehen etwas an. Die Inflationsrate sei im November um 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat heute in Luxemburg mit.

Das ist der höchste Stand in der Eurozone seit April 2014. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch bei 0,5 Prozent gelegen.

Gestützt wurde die Inflation durch den Anstieg der Preise von Dienstleistungen, die um 1,1 Prozent gemessen am November 2015 zulegten. Die Energiepreise fielen hingegen um 1,1 Prozent. Indes sinken sie nicht mehr annähernd so stark wie noch im Sommer. Dies ist der Hauptgrund für die seit Juni in der Tendenz leicht anziehende Inflation.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel nicht berücksichtigt werden, legte im November um 0,8 Prozent im Jahresvergleich zu. Die Kernrate verharrte damit seit August auf diesem Niveau. Auch dies hatten Experten so erwartet.

In Deutschland und Frankreich lag die Inflationsrate im November - gemessen am europäischen Verbraucherpreisindex HVPI - mit 0,7 Prozent etwas über dem Niveau der Eurozone. In Italien war sie mit 0,1 Prozent hingegen merklich niedriger.

«Der dämpfende Effekt des Ölpreisrückgangs läuft allmählich aus, dennoch ist der Preisdruck in der Eurozone als gering zu bezeichnen», sagte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen. Zwar sei es zu einem leichten Anstieg gekommen, die Kernteuerungsrate liegt aber weiter auf einem niedrigen Niveau. «Vor diesem Hintergrund gibt es für die Europäische Zentralbank keinen Grund, von ihrer ultralockeren Geldpolitik abzurücken.»

Die schwache Inflation im gesamten Euroraum hat die Europäische Zentralbank (EZB) dazu veranlasst, ihre Geldpolitik massiv zu lockern. Die Notenbank strebt eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energie teurer - Inflation steigt: Höchster Stand seit Juli 2013. Höhere Energiepreise treiben die Teuerung in Deutschland und im Euroraum an. Für Autofahrer, aber auch für Sparer ist das keine gute Nachricht. Die Zeiten der Mini-Inflation scheinen vorerst vorbei zu sein. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 13:54) weiterlesen...

Energie teurer - Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland. Der Ölpreis steigt. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 11:29) weiterlesen...

Benzin und Heizöl - Inflation im Dezember auf höchstem Stand seit Juli 2013. Die Verbraucherpreise kletterten im Dezember um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Wiesbaden - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland Ende 2016 auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren getrieben. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 09:43) weiterlesen...

Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich 2016 fortgesetzt. Die Preise stiegen gemessen am Vorjahr um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Eine Zuwachsrate in gleicher Höhe hatte es bereits 2015 gegeben. Anders als damals kletterten die Preise im vorigen Jahr aber in fast allen Nahrungsmittelgruppen. Am stärksten verteuerte sich Gemüse, darunter vor allem Kartoffeln. Deutliche Zuwächse gab es auch bei Obst, die Preise für Zitrusfrüchte zogen dabei besonders an. Teurer wurden auch Fisch und Fischwaren. Wiesbaden - Verbraucher haben im vergangenen Jahr erneut mehr Geld für Nahrungsmittel ausgeben müssen. (Politik, 18.01.2017 - 09:06) weiterlesen...