USA, Lanxess

Die USA erlauben Lanxess die milliardenschwere Übernahme des US-Unternehmens Chemtura.

29.12.2016 - 10:13:41

Lanxess erhält grünes Licht von US-Kartellbehörden

"Seit wenigen Tagen steht fest, dass die US-Kartellbehörden keine Einwände gegen die Übernahme von Chemtura haben. Das bringt uns der Übernahme ein gutes Stück näher", sagte Lanxess-Chef Matthias Zachert der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe).

Jetzt stünden noch die kartellrechtlichen Zustimmungen in China und der EU aus. "Vor allem müssen die Chemtura-Aktionäre noch zustimmen. Das ist für Anfang Februar geplant." Zugleich kann sich Zachert weitere Übernahmen vorstellen. "2017 steht ganz im Zeichen der Integration von Chemtura. Doch wenn das verdaut ist, können wir sicher auch wieder über neue Übernahmen nachdenken. Denn bei der globalen Konsolidierung der Chemie-Branche wollen wir eine aktive Rolle spielen - sowohl durch neue Übernahmen als auch durch organisches Wachstum", sagte Zachert. Lanxess hatte im September 2016 die Übernahme von Chemtura für 2,4 Milliarden Euro angekündigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben etwas nach. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den Zugewinnen vom Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 56,17 Dollar. Das waren zwölf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.09.2017 - 12:36) weiterlesen...

S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas wegen Finanzrisiken ab. Wie S&P am Donnerstag mitteilte, sinkt die Bonitätsnote der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt um eine Stufe auf "A+". Das ist die fünftbeste Note in der Skala von S&P. Der Ausblick für das Rating ist stabil, es ist also nicht mit einer baldigen zusätzlichen Abstufung zu rechnen. LONDON/FRANKFURT - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Kreditwürdigkeit Chinas wegen wachsender Finanzrisiken schlechter. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

RATING: S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. Wie S&P am Donnerstag mitteilte, sinkt die Bonitätsnote der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt um eine Stufe auf "A+". Das ist die fünftbeste Note in der Skala von S&P. Der Ausblick für das Rating ist stabil, es ist also nicht mit einer baldigen zusätzlichen Abstufung zu rechnen. Begründet wird die Abstufung unter anderem mit dem anhaltend hohen Kreditwachstum und den damit verbundenen wirtschaftlichen Risiken. LONDON/FRANKFURT - China hat bei der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) an Kreditwürdigkeit eingebüßt. (Sonstige, 21.09.2017 - 11:16) weiterlesen...

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel SAN JUAN - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme seiner jüngsten Geschichte getroffen worden. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach deutlichen Vortagesverlusten kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1882 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am späten Mittwochabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2007 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag nach kräftigen Kursverlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. (Boerse, 21.09.2017 - 09:51) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht: Hacker machten möglicherweise Insidergeschäfte. Die Schwachstelle, die das ermöglicht habe, sei schnell gestopft worden, betonte die SEC in der Nacht zum Donnerstag. WASHINGTON - Unbekannte Hacker sind im vergangenen Jahr in Systeme der US-Börsenaufsicht SEC eingedrungen und haben erbeutete Informationen möglicherweise für verbotene Insidergeschäfte benutzt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:11) weiterlesen...