USA, Ex-FBI-Chef

Die US-Behörden gehen aus Sicht des früheren FBI-Chefs Louis Freeh zu hart mit internationalen Konzernen ins Gericht.

21.02.2017 - 17:10:28

Ex-FBI-Chef: US-Behörden ermitteln zu scharf gegen Konzerne

"Meiner Meinung nach ist das Pendel zu weit ausgeschlagen, wenn es darum geht, die Geschäfte von Unternehmen weltweit zu untersuchen und Fehlverhalten zu verfolgen", sagte Freeh dem "Handelsblatt". "So wie wir es heute machen geht es über das valide Interesse von US-Behörden an Unternehmen hinaus."

Freeh bemängelte, dass "die Aktionäre mit Milliardensummen" bestraft werden, die das Unternehmen zahlen müsse. "Man sollte aber nicht die Unternehmen, sondern vielmehr die Verantwortlichen härter in die Pflicht nehmen", sagte Freeh, der inzwischen Unternehmen berät, um deren Compliance-Systeme zu verbessern. Nach Ansicht von Freeh gibt es aber berechtigte Hoffnungen, dass die USA Unternehmen künftig nicht mehr so streng verfolgen werden. "Es gibt genügend Indizien dafür, dass die neue Regierung die Absicht hat, die Regulierung zurückzufahren, nicht nur bei Finanzinstituten, wo sie es ja schon sehr deutlich gemacht hat", sagte Freeh.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Haribos US-Werk wird mit Millionen an Steuerhilfen gefördert. Der Bundesstaat Wisconsin fördere das Projekt mit bis zu 21 Millionen Dollar (knapp 18 Mio Euro), teilte Gouverneur Scott Walker am Mittwoch mit. Die Steuernachlässe sollen bis 2028 erfolgen und sich nach der Zahl geschaffener Stellen sowie Investitionen und Ausgaben von Haribo richten, von denen lokale Unternehmen und Arbeitskräfte profitieren. MADISON - Der deutsche Süßwarenhersteller Haribo kann beim Bau seiner ersten US-Fabrik auf millionenschwere Steueranreize zählen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Moderate Verluste nach kleiner Vortagsrally. NEW YORK - Nach der kleinen Kursrally an den US-Börsen am Vortag ist es zur Wochenmitte wieder leicht abwärts gegangen. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion. Der Dow Jones Industrial gab am Mittwoch um 0,40 Prozent auf 21 812,09 Punkte nach und zeigte sich damit auf Monatssicht (per Schlussstand 31. Juli) wieder im Minus. Am Dienstag noch hatte der US-Leitindex mit einem Plus von 0,90 Prozent den größten Tagesgewinn seit April verbucht. Aktien New York Schluss: Moderate Verluste nach kleiner Vortagsrally (Boerse, 23.08.2017 - 22:23) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne noch etwas weiter aus. Die Renditen gaben entsprechend nach. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch nach einem positiven Start noch etwas weiter zugelegt. (Sonstige, 23.08.2017 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel noch etwas weiter über 1,18 Dollar. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1823 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1799 (Dienstag: 1,1771) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8475 (0,8495) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späteren US-Handel weiter angezogen. (Boerse, 23.08.2017 - 21:09) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste nach kleiner Vortagsrally. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion. NEW YORK - Nach der kleinen Kursrally an den US-Börsen am Vortag ist es zur Wochenmitte wieder leicht abwärts gegangen. (Boerse, 23.08.2017 - 20:02) weiterlesen...

Ölpreise drehen ins Plus. Zuletzt legten die Notierungen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 52,19 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 21 Cent auf 48,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch anfängliche Verluste bis zum frühen Abend mehr als wettgemacht. (Boerse, 23.08.2017 - 17:52) weiterlesen...