USA, Ex-FBI-Chef

Die US-Behörden gehen aus Sicht des früheren FBI-Chefs Louis Freeh zu hart mit internationalen Konzernen ins Gericht.

21.02.2017 - 17:10:28

Ex-FBI-Chef: US-Behörden ermitteln zu scharf gegen Konzerne

"Meiner Meinung nach ist das Pendel zu weit ausgeschlagen, wenn es darum geht, die Geschäfte von Unternehmen weltweit zu untersuchen und Fehlverhalten zu verfolgen", sagte Freeh dem "Handelsblatt". "So wie wir es heute machen geht es über das valide Interesse von US-Behörden an Unternehmen hinaus."

Freeh bemängelte, dass "die Aktionäre mit Milliardensummen" bestraft werden, die das Unternehmen zahlen müsse. "Man sollte aber nicht die Unternehmen, sondern vielmehr die Verantwortlichen härter in die Pflicht nehmen", sagte Freeh, der inzwischen Unternehmen berät, um deren Compliance-Systeme zu verbessern. Nach Ansicht von Freeh gibt es aber berechtigte Hoffnungen, dass die USA Unternehmen künftig nicht mehr so streng verfolgen werden. "Es gibt genügend Indizien dafür, dass die neue Regierung die Absicht hat, die Regulierung zurückzufahren, nicht nur bei Finanzinstituten, wo sie es ja schon sehr deutlich gemacht hat", sagte Freeh.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen starten mit Kursverlusten. Die Aussicht auf eine Fortsetzung der Rekordjagd am New Yorker Aktienmarkt habe die Festverzinslichen belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Überraschend schwache US-Konjunkturdaten konnten dagegen nicht stützen. Die US-Bauwirtschaft hatte im September die Erwartungen deutlich enttäuscht. Die Baubeginne- und die Baugenehmigungen waren unerwartet stark gefallen. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch schwächer in den Handel gestartet. (Sonstige, 18.10.2017 - 15:02) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow klar über 23 000 Punkten erwartet. Mit dem Rückenwind gut aufgenommener Geschäftszahlen von IBM dürfte der Dow Jones Industrial die Marke von 23 000 Punkten deutlich hinter sich lassen. Am Vortag hatte er diese in der Spitze bereits um 2 Punkte übertroffen, dann aber knapp darunter geschlossen. Der Broker IG taxierte den Leitindex nun 0,42 Prozent höher bei 23 095 Punkten. Er würde damit auch einer soliden Tendenz an den Handelsplätzen in Europa folgen. NEW YORK - Die jüngste Rekordserie an den US-Börsen scheint auch am Mittwoch nicht abzureißen. (Boerse, 18.10.2017 - 14:55) weiterlesen...

USA: Baubeginne- und Baugenehmigungen fallen stärker als erwartet. So sind die Baubeginne- und die Baugenehmigungen überraschend stark gefallen. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat im September die Erwartungen deutlich enttäuscht. (Boerse, 18.10.2017 - 14:52) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Trumps Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare'. Kurz vor dem Inkrafttreten neuer Einreisebeschränkungen legte ein Richter auf Hawaii Trumps jüngste Maßnahme vorübergehend auf Eis. Das Weiße Haus kritisierte die Entscheidung scharf: Trumps Maßnahme sei rechtmäßig. Dagegen kommt in den erbitterten Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" überraschend neue Bewegung. WASHINGTON - Zum dritten Mal hat ein US-Gericht die Pläne von Präsident Donald Trump durchkreuzt, Menschen aus bestimmten Staaten nicht mehr einreisen zu lassen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 14:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs etwas gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1745 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte er noch zeitweise bei 1,1781 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist nach den jüngsten deutlichen Verlusten am Mittwoch erneut etwas gefallen. (Boerse, 18.10.2017 - 12:54) weiterlesen...

Ölpreise steigen erneut - US-Lagerdaten stützen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 58,37 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 21 Cent auf 52,09 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Gewinne der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 18.10.2017 - 12:47) weiterlesen...