Steuern, Immobilien

Die Union lässt in ihrem Wahlprogramm einen Plan von Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus wieder aufleben: Wohnungsinvestoren sollen demnach einen erheblichen Teil ihrer Baukosten in einem begrenzten Zeitraum schneller steuerlich geltend machen können, heißt es laut eines Berichts der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe) im Wahlprogramm.

03.07.2017 - 07:10:23

Union plant steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaus

Der 2016 von der SPD gestoppte Plan sieht vor, dass Wohnungsinvestoren in den ersten drei Jahren bis zu 35 Prozent ihrer Ausgaben von der Steuer absetzen können, wenn ihre Baukosten 3.000 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen. In den kommenden vier Jahren sollen nach dem Willen der Union insgesamt 1,5 Millionen Wohnungen neu gebaut werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kassen-Ärzte bekommen 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorare. Darauf verständigten sich nach dpa-Informationen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Dienstag in Berlin. Bereits für das laufende Jahre 2017 erhielten die Kassenärzte rund eine Milliarde Euro mehr an Honoraren. BERLIN - Die niedergelassenen Ärzte bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honoraren. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:07) weiterlesen...

Norwegischer Staatsfonds mehr als eine Billion Dollar wert. In der Nacht zum Dienstag sei die Schwelle bei dem Fonds, in den ein Teil der hohen norwegischen Öl-Einnahmen fließt, erstmals überschritten worden, teilte die norwegische Zentralbank mit. Das Land hat große Öl- und Gasreserven, ist wirtschaftlich aber auch stark von der Förderung der fossilen Brennstoffe abhängig. Darum fließt ein Teil der Einnahmen als eine Art Versicherung in den Fonds. OSLO - Norwegens Staatsfonds ist mehr als eine Billion US-Dollar wert. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:16) weiterlesen...

Sozialabgaben für Gutverdiener steigen. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, bis zu der Beiträge fällig sind, soll von 4350 auf 4425 Euro im Monat steigen. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt diese Gehaltsschwelle von 6350 auf 6500 Euro im Westen und von 5700 auf 5800 Euro im Osten. Der Referentenentwurf für eine entsprechende Verordnung sei noch in der regierungsinternen Abstimmung und solle im Oktober im Bundeskabinett verabschiedet werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Dienstag) berichtete über den vom Ministerium veröffentlichten Entwurf. Für die meisten Beitragszahler verändert sich durch die Anhebung der Bemessungsgrenzen nichts. Gutverdiener zahlen dann hingegen mehr ein. Die Gehaltsgrenzen werden jedes Jahr anhand der Einkommensentwicklung angepasst. BERLIN - Gutverdiener müssen im kommenden Jahr höhere Sozialabgaben zahlen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:27) weiterlesen...

Ukraine kündigt Rückkehr an internationale Finanzmärkte an. Umgerechnet 2,5 Milliarden Euro sollen aus dem Verkauf von Papieren mit einer Laufzeit von 15 Jahren am kommenden Montag eingenommen werden, teilte das Finanzministerium in Kiew am Dienstag mit. Den Investoren wird demnach ein Zinssatz von 7,375 Prozent in Aussicht gestellt. Gut vier Jahre lang hatte das Land keine Anleihen mehr platziert. KIEW - Die Ukraine plant mit der Ausgabe eigener Staatsanleihen ihre Rückkehr an die internationalen Finanzmärkte. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:27) weiterlesen...

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will halbe Milliarde Euro Schulden tilgen. Die Haushaltskommission fasste am Dienstag in Stuttgart einen entsprechenden Beschluss, knüpfte diesen aber an die Bedingung, dass die Steuerschätzung im Herbst entsprechend gut für das Land ausfällt. Das bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart. STUTTGART - Die grün-schwarze Landesregierung will im Doppelhaushalt 2018/2019 doch eine halbe Milliarde Euro an Schulden tilgen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:06) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister: Haushaltsdefizit sinkt 2018 auf 2,6 Prozent. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Wirtschaftsleistung rechnet Finanzminister Bruno Le Maire mit einem Rückgang der Neuverschuldung. Im kommenden Jahr werde das Defizit im Staatshaushalt auf 2,6 Prozent sinken, sagte Le Maire am Dienstag in einem Interview mit dem Fernsehsender "France 2". Im laufenden Jahr erwartet der Minister ein Defizit von 2,9 Prozent. Frankreich würde damit wieder unter der europäischen Defizitgrenze des Vertrags von Maastricht von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen. PARIS - Frankreichs Staatsfinanzen profitieren von der jüngsten konjunkturellen Erholung. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 09:22) weiterlesen...