Gesundheit, SPD

Die SPD geht davon aus, dass die Einführung der paritätischen Bürgerversicherung zu Entlastungen für die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen führen wird.

19.05.2017 - 18:02:02

SPD rechnet mit sinkenden Kassenbeiträgen durch Bürgerversicherung

Nach den Plänen der Sozialdemokraten für ihr Bundestagswahlprogramm sollen die bisherigen Mitglieder der privaten Krankenversicherung entscheiden können, ob sie in die neue Bürgerversicherung wechseln: Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach davon aus, dass die Beitragssätze durch diesen Effekt sinken können. Er hofft, dass sich vor allem jüngere, gut verdienende Privatversicherte für den Wechsel entscheiden.

Das Wechselrecht soll zeitlich unbefristet gelten. In ihrem Programm für die Bundestagswahl 2013 hatte die SPD es noch auf ein Jahr beschränken wollen. Allein die geplante Wiedereinführung der Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung soll die Arbeitnehmer nach Schätzungen der SPD um etwa fünf Milliarden Euro entlasten. Konkrete Zahlen nennt der Entwurf der Programmkommission aber nicht. Wie der "Spiegel" weiter berichtet, sollen neue Beamte nach den Vorstellungen der SPD künftig automatisch Mitglied der Bürgerversicherung werden. Allerdings dürfen ihre Dienstherren entscheiden, ob sie wie bisher über die Beihilfe einen Teil der Behandlungskosten übernehmen oder den hälftigen Arbeitgeberanteil zahlen wollen. Auf diese Wahlmöglichkeit hatten verschiedene Bundesländer gedrängt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Beschäftigungsbarometer signalisiert anhaltendes Jobwunder Die künftige Bundesregierung kann mit guten Nachrichten vom Arbeitsmarkt in die kommende Legislaturperiode starten: Das Ifo-Beschäftigungsbarometer, das die Münchener Konjunkturforscher monatlich für das "Handelsblatt" ermitteln, hat ein Allzeithoch erreicht. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 19:06) weiterlesen...

Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose kräftig an Die führenden Wirtschaftsinstitute haben ihre Wachstumsprognose kräftig nach oben korrigiert: In ihrer neuen Gemeinschaftsdiagnose rechnen die Konjunkturforscher für dieses Jahr mit einem Plus von 1,9 und für das nächste Jahr von 2,0 Prozent, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf mehrere mit dem Gutachten vertraute Personen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:41) weiterlesen...

Rheintalbahn-Sperrung: Güterbahnen wollen hohe Hilfszahlungen In der Debatte über die Sperrung der Rheintalbahn verstärken die Betreiber privater Güterbahnen den Druck auf die Bundesregierung: Laut eines Berichts der "Welt" (Mittwoch) fordern die betroffenen Bahnunternehmen hohe Hilfszahlungen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...

Air-Berlin-Aufsichtsrat für Verkauf an Lufthansa und Easyjet Der Air-Berlin-Aufsichtsrat hat dem Plan zugestimmt, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und der britischen Airline Easyjet zu verhandeln. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 16:17) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im September auf 115,2 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September gesunken: Der Index steht im neunten Monat des Jahres bei 115,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:06) weiterlesen...