Energie, Deutschland

Die neue RWE-Tochter Innogy präsentiert sich bei ihrer ersten Hauptversammlung den Aktionären - vor einer ziemlich leeren Grugahalle.

24.04.2017 - 12:22:23

Guten Start hingelegt - RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht Gewinnwachstum. Mehr als drei Viertel der Aktien hält noch die Mutter RWE. Sie kann sich auf eine dicke Dividende freuen.

Essen - Die RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht 2017 steigende Gewinne.

Der Ergebnis unter dem Strich werde im laufenden Jahr um mindestens sieben Prozent auf über 1,2 Milliarden Euro zulegen, sagte Konzernchef Peter Terium bei der ersten Hauptversammlung des Unternehmens in Essen. «Innogy hatte einen erfolgreichen Start», sagte Terium.

Für 2016 sollten 1,60 Euro pro Aktie und damit rund 80 Prozent des bereinigten Innogy-Ergebnisses ausgeschüttet werden. Da mehr als drei Viertel der Innogy-Papiere weiter in RWE-Hand sind, bedeutet das einen Zahltag mit gut 680 Millionen Euro für die Mutter RWE.

In dem neu geschaffenen Unternehmen Innogy hatte RWE 2016 sein Zukunftsgeschäft mit Netzen, Vertrieb und Ökostrom gebündelt und im Herbst an die Börse gebracht. Bei RWE selbst verblieben die Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke sowie der Großhandel mit Strom. Innogy mit etwa 40 000 Beschäftigten war im Oktober 2016 an die Börse gegangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. (Aktualisierung: Protest in Erfurt und Äußerung Berlins Regierender Bürgermeister) SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager' (Boerse, 21.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens. Schulz sprach in Berlin von «verantwortungslosen Managern». Er kritisierte im Bundestag: «Wenn es hart wird, muss am Ende die Belegschaft bluten.» Mit Blick auf öffentliche Aufträge für Siemens kritisierte Schulz, der Konzern habe jahrzehntelang vom deutschen Staat profitiert. Außerdem mache Siemens Rekordgewinne. Der Industriekonzern will wegen schlechter laufender Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik weltweit rund 6900 Jobs streichen. Berlin - Der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze bei Siemens ist nach Auffassung von SPD-Chef Martin Schulz «völlig inakzeptabel». (Politik, 21.11.2017 - 16:42) weiterlesen...

Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg. PHILIPPSBURG - Bei Wartungsarbeiten in Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg haben Mitarbeiter ein Leck an einem Dieselaggregat festgestellt. Wie das Umweltministerium in Stuttgart am Dienstag mitteilte, wurde bei einem Probelauf am 10. November entdeckt, dass Motoröl am Ölkühler des Motors ausgetreten war. Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg (Boerse, 21.11.2017 - 16:07) weiterlesen...

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

«Verantwortungslose Manager» - SPD-Chef Schulz attackiert Siemens Berlin/München - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 14:02) weiterlesen...