Energie, Deutschland

Die neue RWE-Tochter Innogy präsentiert sich bei ihrer ersten Hauptversammlung den Aktionären - vor einer ziemlich leeren Grugahalle.

24.04.2017 - 12:22:23

Guten Start hingelegt - RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht Gewinnwachstum. Mehr als drei Viertel der Aktien hält noch die Mutter RWE. Sie kann sich auf eine dicke Dividende freuen.

Essen - Die RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht 2017 steigende Gewinne.

Der Ergebnis unter dem Strich werde im laufenden Jahr um mindestens sieben Prozent auf über 1,2 Milliarden Euro zulegen, sagte Konzernchef Peter Terium bei der ersten Hauptversammlung des Unternehmens in Essen. «Innogy hatte einen erfolgreichen Start», sagte Terium.

Für 2016 sollten 1,60 Euro pro Aktie und damit rund 80 Prozent des bereinigten Innogy-Ergebnisses ausgeschüttet werden. Da mehr als drei Viertel der Innogy-Papiere weiter in RWE-Hand sind, bedeutet das einen Zahltag mit gut 680 Millionen Euro für die Mutter RWE.

In dem neu geschaffenen Unternehmen Innogy hatte RWE 2016 sein Zukunftsgeschäft mit Netzen, Vertrieb und Ökostrom gebündelt und im Herbst an die Börse gebracht. Bei RWE selbst verblieben die Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke sowie der Großhandel mit Strom. Innogy mit etwa 40 000 Beschäftigten war im Oktober 2016 an die Börse gegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf. "Das Ziel unserer Konzernteilung war von Anfang an, zwei voneinander unabhängige Unternehmen zu schaffen, die für sich eigene Entscheidungen treffen können und auch müssen", sagte Eon-Finanzchef Marc Spieker der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). FRANKFURT - Der Energiekonzern Eon sieht sich dem geplanten Verkauf seines Uniper-Anteils an Fortum im Recht - auch wenn der Vorstoß nicht mit der früheren Kraftwerkstochter abgesprochen war. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Deutsche Industrie wittert Chancen in der EU-Verteidigungsunion. "Ja, ich sehe Wachstumspotenzial für die europäische Industrie, nicht nur für die deutsche", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Auch für eine Ausweitung der Eurozone zeigte sich Kempf offen, sofern die Kriterien dafür eingehalten werden. BRÜSSEL - Die Wirtschaft hofft auf neue Chancen durch eine engere Verteidigungszusammenarbeit der Europäischen Union. (Boerse, 23.09.2017 - 09:19) weiterlesen...

'Spiegel': Haarrisse bei belgischen Reaktoren schon in Bauphase. Das meldet das Magazin am Freitag unter Berufung auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht FANC der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. BRÜSSEL - Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des "Spiegel" schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Atempause bei EEG-Umlage möglich - aber höhere Netzentgelte. Zwar könnte die Ökostrom-Umlage zur Förderung von Wind- und Solarstrom nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. Auf der anderen Seite kündigte der Stromnetzbetreiber Tennet als einer von vier großen Übertragungsnetzbetreibern an, die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent zu erhöhen. BERLIN - Bei den Strompreisen könnte im kommenden Jahr eine mögliche Entlastung bei der EEG-Umlage durch höhere Netzkosten teilweise aufgefressen werden. (Boerse, 21.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Medien: Amtszeit von Eon-Chef Teyssen soll verlängert werden. Der Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Johannes Teyssen solle bis Ende 2021 verlängert werden, berichteten das "Handelsblatt" und die "Rheinische Post" am Donnerstag übereinstimmend mit Bezug auf Kreise des Aufsichtsrats. Dessen Vorsitzender, Karl-Ludwig Kley, werde bei der nächsten Sitzung Ende kommender Woche vorschlagen, den Vertrag um drei Jahre über die bislang vorgesehene Laufzeit hinaus zu verlängern. Ein Eon-Sprecher wollte den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren. DÜSSELDORF - Der Chef des Energiekonzerns Eon soll Zeitungsberichten zufolge noch für weitere gut vier Jahre im Amt bleiben. (Boerse, 21.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Tennet kündigt Erhöhung der Netzentgelte um neun Prozent an. Das kündigte Tennet-Vize-Chef Urban Keussen im Gespräch mit dem "Handelsblatt" an. Nach Berechnungen des Unternehmens bedeute das für einen Industriebetrieb mit einem Jahresverbrauch von 300 Millionen Kilowattstunden Mehrkosten von bis zu 570 000 Euro pro Jahr. BERLIN/DÜSSELDORF - Der Stromnetzbetreiber Tennet will die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent erhöhen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:45) weiterlesen...