ZEW-Konjunkturerwartungen, April

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im April deutlich verbessert: Der entsprechende Index stieg von 12,8 Zählern im März auf nun 19,5 Punkte.

11.04.2017 - 11:17:04

ZEW-Konjunkturerwartungen im April deutlich gestiegen

Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland steigt ebenfalls an: Der Index erhöht sich um 2,8 Zähler auf nun 80,1 Punkte.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone steigen im April nur leicht an: Der Erwartungsindikator steigt um 0,7 Punkte auf 26,3. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum verbessert sich um 4,1 Punkte auf einen Wert von 11,5 Punkten. "Die deutsche Konjunktur erweist sich im ersten Quartal als recht stabil", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die aktuellen Zahlen. "Die Finanzmarktexperten erwarten, dass diese positive Entwicklung anhält."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Siemens will Züge mit Alstom bauen Der Elektrokonzern Siemens will sei Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammenlegen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 22:07) weiterlesen...

Air-Berlin-Bieterkampf: Zypries verteidigt sich gegen Vorwürfe Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat sich gegen Vorwürfe verteidigt, sie habe sich im Bieterkampf um Air Berlin einseitig auf die Seite der Lufthansa geschlagen: "Das ist falsch, die Regierung ist und war an den Verkaufsverhandlungen oder Entscheidungen nicht beteiligt. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

Ifo-Beschäftigungsbarometer signalisiert anhaltendes Jobwunder Die künftige Bundesregierung kann mit guten Nachrichten vom Arbeitsmarkt in die kommende Legislaturperiode starten: Das Ifo-Beschäftigungsbarometer, das die Münchener Konjunkturforscher monatlich für das "Handelsblatt" ermitteln, hat ein Allzeithoch erreicht. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 19:06) weiterlesen...

Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose kräftig an Die führenden Wirtschaftsinstitute haben ihre Wachstumsprognose kräftig nach oben korrigiert: In ihrer neuen Gemeinschaftsdiagnose rechnen die Konjunkturforscher für dieses Jahr mit einem Plus von 1,9 und für das nächste Jahr von 2,0 Prozent, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf mehrere mit dem Gutachten vertraute Personen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:41) weiterlesen...

Rheintalbahn-Sperrung: Güterbahnen wollen hohe Hilfszahlungen In der Debatte über die Sperrung der Rheintalbahn verstärken die Betreiber privater Güterbahnen den Druck auf die Bundesregierung: Laut eines Berichts der "Welt" (Mittwoch) fordern die betroffenen Bahnunternehmen hohe Hilfszahlungen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...