Luftfahrt, Eurowings-Personal

Die Lufthansa muss bei ihrem neuen Billig-Langstreckenableger unter der Marke Eurowings mit steigenden Personalkosten rechnen ? und Forderungen der Gewerkschaften nach besseren Arbeitsbedingungen.

14.07.2017 - 18:02:38

Eurowings-Personal fordert Betriebsrat und mehr Einfluss

Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht das aus einem Informationsschreiben für das Cockpitpersonal hervor. Die Preise zu Fernzielen wie Miami oder die Dominikanische Republik sind bei Eurowings auch deshalb vergleichsweise günstig, weil die Strecken von Sun Express bedient werden, einer Gemeinschaftstochter von Lufthansa und Turkish Airlines.

Bislang gibt es dort keine Mitbestimmungsgremien, die Gehälter liegen im Schnitt um bis zu einem Drittel niedriger als bei der Lufthansa. Doch das könnte sich schon bald ändern. Bereits im März gründete die Kabinengewerkschaft UFO (Unabhängige Flugbegleiter Organisation) eine Tarifkommission, um erstmals einen Betriebsrat zu gründen. Nun zogen die Flugzeugführer nach und formierten mit Hilfe der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ebenfalls ein solches Gremium. Die fünfköpfige Truppe soll die Bildung einer "formellen Arbeitnehmervertretung" vorantreiben, die sich "für die Ausgestaltung unserer Arbeitsplätze bei Sun Express Deutschland" einsetzt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung warnt vor Folgen weiterer Airline-Pleiten Die Bundesregierung hat vor den Folgen weiterer Airline-Pleiten für Flugpassagiere gewarnt und die EU-Kommission zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 08:47) weiterlesen...

Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus Nach der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin schließen erste Bieter rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Gläubigerausschusses nicht mehr aus: Er sei zwar kein "Klagehansel", der gerne vor die Gerichte ziehe, sagte der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl dem "Handelsblatt" (Samstag): "Ich werde mir aber sehr genau anschauen, wie denn die Absage an uns begründet ist und mir weitere Schritte vorbehalten." Wöhrls Zorn richtet sich gegen die Bundesregierung, insbesondere gegen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:05) weiterlesen...

Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen Die Lufthansa soll laut Medienberichten angeblich den größten Teil der insolventen Air Berlin übernehmen, der Rest soll demnach an andere Fluggesellschaften wie Easyjet und möglicherweise auch Condor gehen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

Verbraucherschützer fordern besseren Schutz für Fluggäste Vor dem Hintergrund der Air-Berlin-Insolvenz haben Verbraucherschützer von der neuen Bundesregierung gefordert, einen besseren Schutz für Flugpassagiere auf die politische Agenda zu setzen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:54) weiterlesen...

Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 14:09) weiterlesen...

Bericht: Eurowings übernimmt Air-Berlin-Strecken in die Karibik Nachdem die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ab Düsseldorf vor wenigen Tagen die Strecken in die Karibik aufgegeben hat, übernimmt jetzt offenbar der Lufthansa-Ableger Eurowings. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 13:12) weiterlesen...