Arbeitsmarkt, Luftfahrt

Die Lufthansa hat im Tarifstreit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) eine Schlichtung vorgeschlagen.

14.11.2016 - 10:50:51

Lufthansa schlägt Piloten Schlichtung vor

Man habe zwei mögliche Schlichter benannt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Eine Antwort der Gewerkschaft stehe noch aus.

Cockpit will am Montagnachmittag über das weitere Vorgehen informieren. In dem Tarifkonflikt geht es um die Vergütung von rund 5.400 Piloten der Kerngesellschaft Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochter Germanwings. Die VC hatte bereits mehrfach zu Streiks aufgerufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis bitter In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: "Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat", sagte Haub dem "Handelsblatt". (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:06) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Stahl-Fusion Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:37) weiterlesen...

BASF-Chef sieht Fusionswelle in Chemieindustrie noch nicht am Ende BASF-Chef Kurt Bock erwartet weitere internationale Großfusionen in der Chemieindustrie. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:58) weiterlesen...

Bericht: E-Auto-Ladesäulen an Tankstellen weiterhin Seltenheit An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:36) weiterlesen...

Siemens-Chef Kaeser sieht Verhältnis zu Russland belastet Siemens-Chef Joe Kaeser sieht in der "vertragswidrigen Verfrachtung" von vier Gasturbinen auf die Halbinsel Krim eine "neue Dimension von Vertrauensbruch". (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...