Gesundheit, Daten

Die großflächige Analyse von Patienteninformationen hilft, Krankheiten besser zu behandeln.

24.03.2016 - 07:43:33

SAP-Mitgründer: Analyse von Patienteninformationen noch unzureichend

Der Markt dafür habe Potenzial - Deutschland aber drohe den Anschluss zu verlieren, warnt SAP-Mitgründer Hasso Plattner im Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Wir haben die Daten, wir haben ein Wissen, aber wir nutzen es nicht, weil wir es nicht können, und weil wir es nicht dürfen", so Plattner. Das müsse sich ändern, sonst falle Deutschland ausgerechnet in diesem Hoffnungsmarkt zurück. Alle großen Technologiekonzerne melden derzeit Ansprüche in der digitalen Medizin an. Die Claims werden abgesteckt: Apple, Google, IBM ? sie investieren Milliarden in die Vernetzung des Gesundheitswesens. Auch SAP hat den Markt als wichtiges Wachstumsfeld für sich identifiziert. Prognosen der Unternehmensberatung Arthur D. Little zufolge soll sich der Markt bis 2020 auf 233 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln. Auch Plattner glaubt fest an die Möglichkeiten sogenannter E-Health. Doch faktisch kommen Ideen zur Vernetzung im Gesundheitsbereich kaum voran. Der SAP-Mitgründer macht dafür die Angst der Deutschen vor dem technischen Fortschritt und die aus seiner Sicht übertriebene Sorge um Datenschutz verantwortlich. Große Projekte zur Digitalisierung fänden dann eben in anderen Ländern statt. "Weil wir hier, bevor wir den ersten Schritt machen, erst einmal die Datenschutzfrage aufwerfen", sagte Plattner. Der Unternehmer und Förderer der Wissenschaft kritisierte aber nicht nur, sondern präsentiert auch einen Lösungsvorschlag, ein überschaubares Pilotprojekt, das sich schnell realisieren ließe. Er plädiere für einen Zusammenschluss verschiedener Spieler aus der Gesundheitswirtschaft: "Wir brauchen Industriekonsortien mit dem klaren Ziel, Systeme zu bauen." Die Politik müsse dazu die Rahmenbedingungen schaffen. Dann könnten Gesundheitsunternehmen, Pharmafirmen, Gerätebetreiber, Ärzte, Forscher, Softwarehersteller, aber auch innovative Vordenker gemeinsam loslegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will sich Monsanto-Übernahme sehr genau ansehen Bayer muss bei der geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Mosanto mit Widerstand aus Brüssel rechnen. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 19:07) weiterlesen...

Deutsche Manager wollen besonnenen Umgang mit Trump Einige Vertreter der deutschen Wirtschaft haben zu einem besonnenen Umgang mit der neuen US-Regierung unter dem Präsidenten Donald Trump aufgerufen. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 16:32) weiterlesen...

Bayer-Betriebsrat: Konzern soll sich an Job-Vereinbarungen halten Der Bayer-Betriebsrat fordert den Konzern auf, sich trotz der Zusagen an US-Präsident Donald Trump an deutsche Job-Vereinbarungen zu halten. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 15:05) weiterlesen...

Eröffnung des Hauptstadtflughafens erneut verschoben Die Eröffnung des BER-Flughafens wird nicht im Jahr 2017 stattfinden. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 13:03) weiterlesen...

Neue Abgastests verursachen höhere Kfz-Steuern für Autobesitzer Die Umstellung auf ein neues Messverfahren (WLTP) zur Ermittlung der offiziellen CO2-Emissionen von Pkw hat nach Erkenntnissen des "Verbandes der Automobilindustrie" (VDA) einen drastischen Anstieg der Kfz-Steuer zur Folge. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 11:16) weiterlesen...

Weber will Europe first Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hat die Staaten der EU dazu aufgerufen, die Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump mit gleicher Münze heimzuzahlen. (Wirtschaft, 21.01.2017 - 10:34) weiterlesen...