Arbeitsmarkt, Verdi

Die Gewerkschaft Verdi sieht im Einzelhandel den Sonntagsschutz in Gefahr.

17.11.2016 - 05:00:51

Verdi sieht Sonntagsschutz im Handel in Gefahr

"Wir erleben, dass der verfassungsrechtlich verankerte Sonntagsschutz ausgehöhlt wird", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Etliche Behörden genehmigen Sonntagsöffnungen, die den rechtlichen Vorgaben nicht entsprechen", so Nutzenberger.

Scharf kritisierte sie den Vorschlag des Handelsverbands, zehn verkaufsoffene Sonntage ohne Anlass zu gestatten. "Der Vorstoß des HDE für zehn verkaufsoffene Sonntage ohne Anlassbezug ist verfassungswidrig und völlig absurd", sagte Nutzenberger. Der arbeitsfreie Sonntag sei ein Grundrecht, das Beschäftigten zustehe. Auch der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Rainer Schmeltzer (SPD) mahnte, die verkaufsoffenen Sonntage dürften "kein Einfallstor für eine generelle Ladenöffnung an sieben Tagen in der Woche" werden. "Hier müssen die wirtschaftlichen Interessen klar hinter die Interessen des Arbeitsschutzes zurücktreten", sagte Schmeltzer der Zeitung. Das Ruhrbistum sprach sich ebenfalls gegen mehr verkaufsoffene Sonntage aus. "Unsere Ladenöffnungszeiten sind von Montag bis Samstag längst so flexibel geworden, dass es nicht wirklich notwendig ist, auch sonntags noch einkaufen zu gehen", sagte Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen. Der Handelsverband Deutschland hatte vorgeschlagen, bundesweit zehn verkaufsoffene Sonntage mit Öffnungszeiten von 13:00 bis 18:00 Uhr einzuführen, ohne dass dafür wie bisher ein besonderer Anlass bestehen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmer: Siemens-Gründer würden sich im Grab umdrehen Sachsens designierter Ministerpräsident Michael Kretschmer greift Siemens scharf für den geplanten Stellenabbau im Freistaat an. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:05) weiterlesen...

IG Metall droht Siemens mit Streik Im Streit um die Streichung Tausender Stellen und ganzer Standorte droht die IG Metall dem Siemens-Konzern nun mit Streiks. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:26) weiterlesen...

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden Stellenabbau bei Siemens zur Chefsache zu machen. (Wirtschaft, 18.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Siemens will Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen Die tausenden Stellenstreichungen bei Siemens sollen laut Personalchefin Janina Kugel sozialverträglich durchgeführt werden. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Widerstand - Rund 1300 Siemens-Mitarbeiter protestieren in Berlin Berlin - Vor der Berliner Siemens-Zentrale haben Mitarbeiter des Elektrokonzerns gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 12:36) weiterlesen...

Widerstand - Siemens-Beschäftigte kämpfen für ihre Arbeitsplätze. Die vom Konzern angekündigten Stellenstreichungen stoßen auf erheblichen Widerstand. Von besinnlicher Vorweihnachtszeit kann für tausende Siemens-Mitarbeiter keine Rede sein. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 08:56) weiterlesen...