USA, Justiz

Die Generalstaatsanwälte des US-Bundesstaats Maryland und des District of Columbia, Brian Frosh und Karl Racine, haben am Montag vor einem Bundesgericht in Maryland Klage gegen US-Präsident Donald Trump eingereicht.

12.06.2017 - 19:35:46

Zwei US-Generalstaatsanwälte verklagen Trump wegen Verfassungsbruch

Sie werfen Trump vor, gegen die sogenannte Emoluments-Klausel der US-Verfassung verstoßen zu haben: Diese verbietet es Präsidenten Geld oder andere Leistungen von ausländischen Regierungen zu erhalten. Trump habe jedoch eine enge Verbindung zu seinem internationalen Geschäftsimperium behalten, so Racine und Frosh.

Hintergrund sind unter anderem Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotel in der Nähe des Weißen Hauses. "Die Interessenkonflikte des Präsidenten bedrohen unsere Demokratie", erklärte Frosh am Montag. Die "anhaltenden Verstöße des Präsidenten gegen die Verfassung und seine Missachtung der Rechte der US-Bevölkerung" könnten nicht als ein "akzeptabler Status quo" behandelt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Iran: Noch keine Entscheidung über Zukunft des Atomabkommens. "Das Außenministertreffen in New York (am Mittwoch) war inoffiziell; und daher gab es auch keine Entscheidungen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif. Er kritisierte, die USA hätten das Abkommen nicht eingehalten, obwohl auch sie verpflichtet seien, den Deal umzusetzen. "Was die Amerikaner (über das Abkommen) sagen, ist absurd (...) und was sie tun, zeigt, dass sie außenpolitisch realitätsfremd sind", monierte der iranische Chefdiplomat. NEW YORK - Nach der harschen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran hat Teheran noch nicht über die Zukunft des Atomabkommens entschieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 06:33) weiterlesen...

CRH kauft weiter zu: Milliardenofferte für US-Konzern Ash Crove Cement. Die Offerte werde von der Führungsspitze des US-Konzerns unterstützt, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag in Dublin mit. Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Mit einem Abschluss der Transaktion sei spätestens Anfang 2018 zu rechnen. CRH hatte erst im August in Deutschland die Xella-Tochter Fels für 600 Millionen Euro gekauft. DUBLIN - Der HeidelbergCement-Konkurrent insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar. (Boerse, 21.09.2017 - 06:17) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. September 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. September 2017 (Boerse, 21.09.2017 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. September 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. September 2017 (Boerse, 21.09.2017 - 06:02) weiterlesen...

Bundesregierung fürchtet Ausstieg der USA aus Atomabkommen mit Iran. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York, man müsse "allergrößte Sorge" haben, dass das Abkommen zerstört werde. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte dann auch, die US-Regierung habe "erhebliche Probleme" mit der Abmachung. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bereits verkündet, er habe eine Entscheidung zu der Vereinbarung getroffen. NEW YORK - Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran wächst in der Bundesregierung die Sorge, dass die USA dem Atom-Abkommen mit Teheran den Rücken kehren könnten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:52) weiterlesen...

Gabriel in 'allergrößter Sorge' um Atom-Abkommen mit dem Iran. Zwar gebe es "keinerlei Anzeichen, dass der Iran seinen Verpflichtungen nicht nachkommt", sagte Gabriel nach seinem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York. NEW YORK - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich nach einem Treffen zum Atom-Abkommen mit dem Iran sehr besorgt gezeigt, dass die USA aus der Vereinbarung aussteigen könnten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:50) weiterlesen...