Griechenland, Wirtschaftskrise

Die Euro-Staaten bereiten kurzfristige Schuldenerleichterungen für Griechenland vor.

30.11.2016 - 17:29:41

Griechenland: Euro-Staaten arbeiten an kurzfristigen Schuldenerleichterungen

Unter anderem will der Euro-Rettungsfonds ESM das Land gegen das Risiko steigender Zinsen absichern, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Papier des ESM. Am Montag wird ESM-Chef Klaus Regling die Maßnahmen den Euro-Finanzministern vorstellen. Aus dem Bundesfinanzministerium hieß es, dass man die vorgeschlagenen kurzfristigen Schuldenerleichterungen grundsätzlich mittrage.

Sie waren Griechenland bereits im Mai in Aussicht gestellt worden. Zentraler Punkt ist, dass Griechenland bei den Hilfskrediten langfristig von den derzeit extrem günstigen Zinsen profitieren soll. Um das zu erreichen, könnte der ESM Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren begeben und so genannte Zins-Swaps nutzen, hieß es laut "Handelsblatt" in dem Papier. Zudem könnte die durchschnittliche Laufzeit für Kredite des alten Rettungsschirms EFSF um vier Jahre verlängert und Griechenland eine Gebühr erlassen werden, wodurch das Land im kommenden Jahr 220 Millionen Euro sparen würde. Alle Maßnahmen zusammen könnten nach ESM-Berechnungen den Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt bis 2060 um 21,8 Prozentpunkte verringern. Solch langfristige Berechnungen sind allerdings mit Unsicherheit behaftet. Der Internationale Währungsfonds dringt jedoch zusätzlich auf weitergehende Schuldenerleichterungen, was vor allem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ablehnt. Der Hinweis der Europäer darauf, dass die griechische Wirtschaft zuletzt stärker gewachsen sei als angenommen, lässt der Währungsfonds nicht gelten. Angesichts des langen Abschwungs sei es nicht verwunderlich, dass das Wachstum anziehe, sagte eine Person, die mit den IWF-Analysen vertraut ist, dem "Handelsblatt". Der Währungsfonds halte es auch für möglich, dass Athen sich teilweise zu hohen Zinsen wieder am Markt finanziere. Das bedeute aus Sicht des IWF aber nicht, dass die Schulden tragbar seien, hieß es.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zypern-Experten beenden Beratungen zur Überwindung der Teilung. Die Verhandlungen seien "erfolgreich" gewesen, sagte der UN-Zypernvermittler Espen Barth Eide. Details wurden offiziell allerdings nicht bekannt. "Nach der Rückkehr der Experten werden wir sehen, wie es weitergeht", sagte der zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides am Freitag dem zyprischen Staatsradio (RIK). NIKOSIA/GENF - Die Expertengespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns sind im schweizerischen Mont-Pèlerin einen Tag früher als geplant bereits am Donnerstag zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 09:18) weiterlesen...

Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn. Ein entsprechender Vertrag wurde mit dem Privatisierungsfonds (TAIPED) unterzeichnet. Dies meldete das griechische Staatsfernsehen. Nach Berichten der Athener Finanzpresse soll der Kaufpreis bei 45 Millionen Euro liegen. ATHEN/ROM - Eine weitere Privatisierung in Griechenland ist unter Dach und Fach: Die staatlichen italienischen Eisenbahnen (Ferrovie Dello Stato Italiane) haben am Mittwoch die griechische Staatsbahn Trainose gekauft. (Boerse, 18.01.2017 - 12:52) weiterlesen...

Linkspolitiker soll griechischen Traditionsverlag retten. Wie die Verlagsführung am späten Dienstagabend mitteilte, soll der linke Politiker Vassilis Moulopoulos die Chancen für die Rettung des schwer defizitären Verlags sondieren und zur "Lösung der Finanzprobleme" beitragen. Der Verlag besitzt die Traditionszeitung "Ta Nea", die Sonntagszeitung "To Vima", ein Nachrichtenportal (in.gr) mehrere Zeitschriften und den Nachrichtensender Vima 99,5. ATHEN - Die Lambrakis Press Group, ein Traditionsverlag der griechischen politischen Mitte, könnte bald ein links orientiertes Medienunternehmen werden. (Boerse, 18.01.2017 - 09:46) weiterlesen...

Schuldenberg - Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus. Junge Leute wandern aus. Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 16:50) weiterlesen...

Kommen bei Haushaltssanierung besser voran. Der so genannte Primärüberschuss, in den jahrelangen Debatten mit den Gläubigern eine entscheidende Kennziffer, habe 2016 bei rund 4,4 Milliarden Euro gelegen, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Der Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können. ATHEN - Griechenland ist nach eigener Darstellung bei der Sanierung der Staatsfinanzen deutlich besser vorangekommen, als mit den internationalen Geldgebern vereinbart. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 15:55) weiterlesen...

Griechenland 2016 mit kräftigem Primärüberschuss. Dies teilte das griechische Finanzministerium am Dienstag mit. ATHEN - Griechenland hat im Jahr 2016 einen Primärüberschuss von knapp 4,4 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel übertroffen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:34) weiterlesen...