Auto, Umweltverschmutzung

Die EU-Kommission sieht schon länger massive Mängel bei der Aufarbeitung des Abgasskandals.

15.07.2017 - 09:26:24

Abgas-Manipulationsvorwürfe - Brüssel rügt erneut Krisenmanagement im Dieselskandal. Die Behörde geht deshalb seit Monaten gegen Deutschland und andere EU-Staaten vor. Nun kommt weitere Kritik aus Brüssel.

Brüssel - Die EU-Kommission kritisiert erneut das Krisenmanagement im Dieselskandal: «Das Gesetz ist klar: Abschalteinrichtungen sind verboten. Es liegt in der Natur von Gesetzen, dass sie nicht jede denkbare technische Situation präzise beschreiben können»,

Die Kommission sei darauf angewiesen, dass die Mitgliedsstaaten die Einhaltung der EU-Abgasgesetzgebung überwachten und durchsetzten, sagte EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska der «Welt». «Aber dieses System hat offensichtlich versagt.»

Die EU sei nie um eine Präzisierung der Abgasregeln gebeten worden. «Unseres Wissens hat vor dem Abgasskandal keine Zulassungsbehörde, keine Aufsichtsbehörde, kein technischer Dienstleister und kein Autohersteller je offiziell bei der Kommission eine rechtliche Beratung in Sachen Abschalteinrichtungen oder Abgaskontrollstrategien verlangt», sagte Bienkowska der «Welt».

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) prüft nach den jüngsten Abgas-Manipulationsvorwürfen gegen Daimler die Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers. «Süddeutsche Zeitung», WDR und NDR hatten berichtet, dass mehr als eine Million Daimler-Fahrzeuge mit einer Software programmiert sein könnten, die Abgaswerte manipuliert. Betroffen seien zwei Motorklassen, diese sollen nun vom KBA gesondert untersucht werden.

Daimler wehrt sich gegen den Vorwurf, die Abgasreinigung mit illegalen Mitteln manipuliert zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit März wegen möglichem Abgas-Betrugs bei Diesel-Fahrzeugen. Daimler hat immer betont, sich an geltendes Recht gehalten zu haben.

Im Mittelpunkt des Streits steht ein sogenanntes Thermofenster. Dieses regelt die Abgasnachbereitung in bestimmten Temperaturbereichen herunter. Die Hersteller argumentieren, dass so Bauteile im Motor geschützt werden. Organisationen wie die Deutsche Umwelthilfe hingegen kritisieren, dass die entsprechende EU-Verordnung zu weit ausgelegt werde.

Die EU-Kommission geht in der Affäre bereits gegen Deutschland und mehrere andere Länder vor und leitete sogenannte Vertragsverletzungsverfahren ein. Die Behörde sieht schwere Mängel bei der Aufarbeitung des Skandals. Der Bundesregierung wirft sie außerdem vor, Volkswagen nicht für die Manipulation von Schadstoffwerten bei Dieselautos bestraft zu haben.

Zuvor war bekannt geworden, dass der VW-Konzern mit Hilfe einer speziellen Software Testwerte zum Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide von Millionen Dieselautos gefälscht hatte. Dies war zuerst in den USA ans Licht gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Softwareupdate - Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen. Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren nachbessern. Ein Pflicht-Rückruf bei VW soll bald abgeschlossen sein. Die Autoindustrie steht unter politischem Druck, Dieselabgase zu reduzieren. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 17:19) weiterlesen...

Softwareupdate - Audi ruft europaweit 850 000 Diesel in die Werkstatt. Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren per Software-Update nachbessern. BMW ist zurückhaltender. Die Autoindustrie steht unter politischem Druck, die Dieselabgase zu reduzieren. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 13:46) weiterlesen...

VW-Tochter Audi ruft 850 000 Diesel in die Werkstatt. Über ein Softwareupdate soll das «Emissionsverhalten» von Autos mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren mit den Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 verbessert werden. Das Update ist für die Kunden kostenlos und in Europa sowie anderen Märkten außerhalb der USA und Kanada verfügbar. Damit wolle Audi dazu beitragen, die Gesamtemissionen in den Innenstädten zu reduzieren, hieß es vom Unternehmen. Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi will angesichts der Diskussion um Diesel-Fahrverbote bis zu 850 000 Fahrzeuge nachrüsten lassen. (Politik, 21.07.2017 - 12:46) weiterlesen...

Für ausgewogene Diskussion - VW-Chef Müller beklagt «Kampagne» gegen Dieselmotor Zürich - Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller sieht in der Diskussion um Fahrverbote und den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen eine Kampagne. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 12:16) weiterlesen...

Bundesregierung und Hersteller - «Diesel-Gipfel» findet Anfang August statt. Jetzt steht fest, wer bei Beratungen darüber am Tisch sitzen soll - und daran wird prompt Kritik laut. Im Kampf gegen dicke Luft in vielen Innenstädten sollen Millionen Dieselautos sauberer werden. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 16:33) weiterlesen...