USA, Internet

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt.

27.06.2017 - 11:55:22

EU-Kommission verhängt Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google

Google habe seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschine durch unzulässige Vorzugsbehandlung des eigenen Preisvergleichsdienst missbraucht und so Konkurrenten bei der Online-Produktsuche benachteiligt, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. "Das Unternehmen muss dieses Verhalten nun innerhalb von 90 Tagen abstellen. Ansonsten muss es Zwangsgelder von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes seiner Muttergesellschaft Alphabet zahlen", hieß es in der Mitteilung.

"Die Strategie von Google für seinen Preisvergleichsdienst bestand nicht nur darin, Kunden zu gewinnen, indem es ein besseres Produkt anbietet als seine Wettbewerber", so die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. "Google hat vielmehr seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht, indem es seinen eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert und Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft hat." Dieses Verhalten sei nach den EU-Kartellvorschriften unzulässig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt unter 1,18 US-Dollar - Britisches Pfund unter Druck. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1751 Dollar gehandelt und damit gut ein halbes Prozent unter dem Niveau am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag seine kräftigen Vortagesgewinne wieder abgegeben und ist unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.08.2017 - 13:10) weiterlesen...

Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen - Abgasskandal belastet. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach Einschätzung der ZEW-Experten sorgte unter anderem der Skandal in der deutschen Automobilbranche für den Stimmungsdämpfer. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Ähnliche Aktionen hatte das weltgrößte soziale Netzwerk auch im Vorfeld der Parlamentswahlen in Großbritannien und der Präsidentschaftswahl in Frankreich unternommen. Die Löschaktionen beruhen auf einer internen Richtlinie, die im April 2017 veröffentlicht worden war. In dem Weißbuch hatte Facebook festgelegt, wie die eigenen Mitarbeiter gegen Desinformationen auf der Plattform vorgehen. BERLIN - Facebook hat im Vorfeld der Bundestagswahl zehntausende Konten gelöscht, die im Verdacht stehen, Falschinformationen oder irreführende Inhalte zu verbreiten. (Boerse, 22.08.2017 - 11:51) weiterlesen...

Google veröffentlicht Android 8 Oreo. Nach N wie Nougat in der Version 7 benennt der Internet-Riese das aktuelle Betriebssystem mit dem Codenamen Oreo für den Buchstaben O. Damit ist nach den technischen Neuerungen seit Montagabend auch der Name für die neue Version 8 bekannt. BERLIN - Google hat die neue Version seines Mobilsystems Android veröffentlicht. (Boerse, 22.08.2017 - 11:23) weiterlesen...

Steinhoff-Beteiligung Shoprite mit Gewinnanstieg - Börsenpläne nehmen Gestalt an. Afrikas größter Lebensmittelhändler konnte in seinem Geschäftsjahr 2016/17 bis Anfang Juli nicht nur in seiner Heimat Südafrika Marktanteile hinzugewinnen, sondern setzte seine Expansion auch auf dem restlichen Kontinent fort. KAPSTADT - Wenige Wochen vor dem Börsengang seines Afrika-Geschäfts kann Einzelhändler Steinhoff mit einem Gewinnanstieg seiner künftigen Beteiligung Shoprite punkten. (Boerse, 22.08.2017 - 09:38) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Britisches Pfund unter Druck. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung aber wieder bei 1,1815 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag im frühen Handel einen Teil seiner kräftigen Vortagesgewinne wieder abgegeben und ist zwischenzeitlich unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.08.2017 - 08:26) weiterlesen...