Energie, Deutschland

Die Eon-Abspaltung Uniper steht mit ihrem Kraftwerksgeschäft weiter stark unter Druck.

22.11.2016 - 12:03:25

Uniper startet Sparprogramm - jede vierte Stelle im Management weg. Auch im dritten Quartal gab es rote Zahlen. Der Konzern will jede vierte Führungsposition in der Verwaltung streichen.

Düsseldorf - Der von Eon abgespaltene Energiekonzern Uniper will mit einem Sparprogramm bis Ende 2018 die Kosten um 400 Millionen drücken. Dabei solle etwa jede vierte Führungsposition in der Verwaltung wegfallen.

Das kündigte Vorstandschef Klaus Schäfer bei der Vorlage der Quartalszahlen an. Der Schwerpunkt liege in Deutschland. Aber auch im operativen Geschäft wie der Wasserkraft, der Kernenergie in Schweden und im Servicebereich soll der Rotstift angesetzt werden. Das Unternehmen werde sich stark um sozialverträgliche Lösungen bemühen, dazu liefen Gespräche mit dem Betriebsrat, betonte Schäfer. Rund die Hälfte der Kürzungen soll bereits bis zum Ende dieses Jahres greifen.

Derzeit steckt das Unternehmen trotz einzelner Lichtblicke im operativen Geschäft tief in den roten Zahlen. In den ersten neun Monaten des Jahres stand unter dem Strich ein Verlust von 4,2 Milliarden Euro. Für den Vergleichszeitraum 2015 wies Uniper ein Minus von 3,6 Milliarden Euro aus. Hauptgrund für den neuerlichen Fehlbetrag waren bereits zum Halbjahr vorgenommene Abschreibungen auf die Großkraftwerke. Im dritten Quartal erhöhte sich das Minus um rund 350 Millionen Euro, wofür Uniper vor allem Bewertungseffekte bei seinen Absicherungsgeschäften verantwortlich machte.

«Uniper arbeitet seine Hausaufgaben zur nachhaltigen Verbesserung seiner Kosten- und Cash-Situation konsequent und zügig ab», erklärte Schäfer. «Dies ist für uns unerlässlich, um bis Ende 2017 ausreichend finanzielle Spielräume zu haben und auch bei rauem Gegenwind seitens der Märkte gut und sicher navigieren zu können.» Bei Uniper arbeiten rund 13 000 Beschäftigte in 40 Ländern. Nach dem Börsengang von Mitte September hoffe das Unternehmen bis zum Jahresende auf die Aufnahme in den MDax der mittelgroßen Unternehmen, sagte Schäfer. Der Kurs der neuen Aktie war seit September deutlich gestiegen.

Im operativen Geschäft erzielte Uniper Zuwächse. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 54 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Grund dafür ist vor allem ein länger bekannter Sondergewinn aus neu verhandelten Lieferverträgen mit dem russischen Gasriesen Gazprom.

Für das Gesamtjahr prognostiziert Uniper nun ein betriebliches Ergebis (Ebitda) zwischen 1,9 und 2,2 Milliarden Euro. Der Vorstand bekräftigte sein Versprechen, 200 Millionen Euro in die Dividende zu stecken. Pro Aktie soll es damit für dieses Jahr 55 Cent geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verhandlung zur Entlassung des früheren EWE-Chefs beginnt. Brückmann will mit seiner Klage erreichen, dass sein Rauswurf für unwirksam erklärt wird und EWE ihm die ausstehenden Gehälter zahlt. "Wenn er gewinnt, ist Brückmann wieder eingestellt und bekommt etwa eine halbe Million nachträgliche Lohnzahlungen", sagte Gerichtssprecher Michael Herrmann. Der Aufsichtsrat des Oldenburger Unternehmens hatte im Februar entschieden, den damaligen EWE-Chef wegen "einer Vielzahl diverser grober Verfehlungen" mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt und dem Unternehmen zu entlassen. OLDENBURG - Über die fristlose Entlassung des früheren Vorstandsvorsitzenden des Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann, verhandelt von diesem Donnerstag (11.00 Uhr) an das Landgericht Oldenburg. (Boerse, 18.01.2018 - 06:48) weiterlesen...

Eingriffe ins Stromnetz: Ostdeutscher Netzbetreiber zahlt Millionen. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen. CHEMNITZ - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. (Boerse, 18.01.2018 - 06:24) weiterlesen...

Verhandlung zur Entlassung des früheren EWE-Chefs beginnt. Brückmann will mit seiner Klage erreichen, dass sein Rauswurf für unwirksam erklärt wird und EWE ihm die ausstehenden Gehälter zahlt. "Wenn er gewinnt, ist Brückmann wieder eingestellt und bekommt etwa eine halbe Million nachträgliche Lohnzahlungen", sagte Gerichtssprecher Michael Herrmann. Der Aufsichtsrat des Oldenburger Unternehmens hatte im Februar entschieden, den damaligen EWE-Chef wegen "einer Vielzahl diverser grober Verfehlungen" mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt und dem Unternehmen zu entlassen. OLDENBURG - Über die fristlose Entlassung des früheren Vorstandsvorsitzenden des Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann, verhandelt von diesem Donnerstag (11.00 Uhr) an das Landgericht in Oldenburg. (Boerse, 18.01.2018 - 06:21) weiterlesen...

Gerichtsgutachter hält gekürzte Netzrenditen für 'nicht angemessen'. Der vom Gericht beauftragte Gutachter kritisierte am Mittwoch die von der Bundesnetzagentur vorgenommene Kürzung der Garantierendite der Netzbetreiber als unangemessen hoch. Die Vorgehensweise der Netzagentur sei "nicht sachgerecht" und die festgesetzte Rendite "nicht angemessen", sagte Gutachter Prof. Martin Jonas. DÜSSELDORF - Hoffnungen auf niedrigere Strompreise durch geringere Netzkosten haben vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 17.01.2018 - 15:03) weiterlesen...

Gerichtsgutachter kritisiert Bundesnetzagentur wegen Kürzungen. In dem Verfahren geht es damit auch um mögliche Entlastungen für Stromverbraucher, da die Netzkosten Teil des Strompreises sind. DÜSSELDORF - Das Oberlandesgericht Düsseldorf verhandelt seit Mittwoch über die Frage, wie viel Geld Stadtwerke und andere Unternehmen mit dem Betrieb von Strom- und Gasnetzen verdienen dürfen. (Boerse, 17.01.2018 - 12:47) weiterlesen...

Branche fordert stärkeren Ausbau der Windenergie auf See. Die Offshore-Windenergie könne einen deutlich größeren Beitrag als bisher leisten, sagten Branchenvertreter am Mittwoch in Berlin. Die massiven Kostensenkungen im Bereich der erneuerbaren Energien eröffneten neue Potenziale und zeigten deutlich, dass vergleichsweise junge Technologien inzwischen weitgehend wettbewerbsfähig seien. BERLIN - Die Windenergie-Branche fordert auch angesichts von Kostensenkungen einen deutlich stärkeren Ausbau der Windparks auf See. (Boerse, 17.01.2018 - 11:30) weiterlesen...