Energie, Deutschland

Die Eon-Abspaltung Uniper steht mit ihrem Kraftwerksgeschäft weiter stark unter Druck.

22.11.2016 - 12:03:25

Uniper startet Sparprogramm - jede vierte Stelle im Management weg. Auch im dritten Quartal gab es rote Zahlen. Der Konzern will jede vierte Führungsposition in der Verwaltung streichen.

Düsseldorf - Der von Eon abgespaltene Energiekonzern Uniper will mit einem Sparprogramm bis Ende 2018 die Kosten um 400 Millionen drücken. Dabei solle etwa jede vierte Führungsposition in der Verwaltung wegfallen.

Das kündigte Vorstandschef Klaus Schäfer bei der Vorlage der Quartalszahlen an. Der Schwerpunkt liege in Deutschland. Aber auch im operativen Geschäft wie der Wasserkraft, der Kernenergie in Schweden und im Servicebereich soll der Rotstift angesetzt werden. Das Unternehmen werde sich stark um sozialverträgliche Lösungen bemühen, dazu liefen Gespräche mit dem Betriebsrat, betonte Schäfer. Rund die Hälfte der Kürzungen soll bereits bis zum Ende dieses Jahres greifen.

Derzeit steckt das Unternehmen trotz einzelner Lichtblicke im operativen Geschäft tief in den roten Zahlen. In den ersten neun Monaten des Jahres stand unter dem Strich ein Verlust von 4,2 Milliarden Euro. Für den Vergleichszeitraum 2015 wies Uniper ein Minus von 3,6 Milliarden Euro aus. Hauptgrund für den neuerlichen Fehlbetrag waren bereits zum Halbjahr vorgenommene Abschreibungen auf die Großkraftwerke. Im dritten Quartal erhöhte sich das Minus um rund 350 Millionen Euro, wofür Uniper vor allem Bewertungseffekte bei seinen Absicherungsgeschäften verantwortlich machte.

«Uniper arbeitet seine Hausaufgaben zur nachhaltigen Verbesserung seiner Kosten- und Cash-Situation konsequent und zügig ab», erklärte Schäfer. «Dies ist für uns unerlässlich, um bis Ende 2017 ausreichend finanzielle Spielräume zu haben und auch bei rauem Gegenwind seitens der Märkte gut und sicher navigieren zu können.» Bei Uniper arbeiten rund 13 000 Beschäftigte in 40 Ländern. Nach dem Börsengang von Mitte September hoffe das Unternehmen bis zum Jahresende auf die Aufnahme in den MDax der mittelgroßen Unternehmen, sagte Schäfer. Der Kurs der neuen Aktie war seit September deutlich gestiegen.

Im operativen Geschäft erzielte Uniper Zuwächse. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 54 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Grund dafür ist vor allem ein länger bekannter Sondergewinn aus neu verhandelten Lieferverträgen mit dem russischen Gasriesen Gazprom.

Für das Gesamtjahr prognostiziert Uniper nun ein betriebliches Ergebis (Ebitda) zwischen 1,9 und 2,2 Milliarden Euro. Der Vorstand bekräftigte sein Versprechen, 200 Millionen Euro in die Dividende zu stecken. Pro Aktie soll es damit für dieses Jahr 55 Cent geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Neben den Sperrungen der Anschlüsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Zahl der Stromabschaltungen im Auftrag der örtlichen Grundversorger ist damit im Vergleich zum Jahr zuvor nur leicht zurückgegangen. Damals gab es etwas über 331 000 Fälle. BONN - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

330 000 Haushalte in 2016 - Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen. Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 09:26) weiterlesen...

Zahl der Stromabschaltungen weiter hoch. Neben den Sperrungen der Anschlüsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Zahl der Stromabschaltungen im Auftrag der örtlichen Grundversorger ist damit im Vergleich zum Jahr zuvor nur leicht zurückgegangen. Bonn - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Politik, 22.10.2017 - 05:52) weiterlesen...

Vergleich per Smartphone - Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps. Eine Studie kommt zu dem Ergebnis: Das hat funktioniert. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Netzentgelte für Gas sinken leicht - Preise bleiben niedrig. Im bundesweiten Durchschnitt sei mit einem Rückgang von einem Prozent zu rechnen, ergab eine Auswertung des Internet-Vergleichportals Check24, bei der mehr als 80 Prozent der Versorgungsgebiete abgedeckt wurden. Ob und wie stark die Versorger eventuelle Kostensenkungen weitergeben, ist noch nicht bekannt. Zumindest kommt von den Netzentgelten kein zusätzlicher Kostendruck auf die Versorger zu. Gegenwärtig sind die Gaspreise so niedrig wie seit mehr als sieben Jahren nicht mehr. München - Die Netzentgelte für Gas werden im nächsten Jahr leicht sinken. (Politik, 21.10.2017 - 07:04) weiterlesen...

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps. Die hohe Transparenz des Benzinmarktes habe den Wettbewerb an den Tankstellen verschärft, heißt es in einer wissenschaftlichen Studie, die in der Fachzeitschrift «Wirtschaftsdienst» veröffentlicht wurde. Die Autofahrer sparten durch das gezielte Ausnutzen der Preistäler 3,24 Cent je Liter gegenüber dem Durchschnittspreis der Tankstellen. Bonn - Seitdem die Autofahrer die aktuellen Preise aller Tankstellen auf dem Smartphone vergleichen können, tanken sie vermehrt in Preistälern. (Politik, 21.10.2017 - 05:56) weiterlesen...