Autoindustrie, Gesundheit

Die drei großen deutschen Autohersteller wollen offenbar deutlich weniger Geld in den Milliardenfonds einzahlen, der Kommunen im Kampf gegen Fahrverbote helfen soll.

15.09.2017 - 18:02:35

Bericht: Autokonzerne wollen weniger für Diesel-Fonds zahlen

Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die Konzerne 250 Millionen Euro freiwillig beisteuern: Doch aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen geht laut "Spiegel" hervor, dass die deutschen Hersteller sich nur "entsprechend ihrer Marktanteile am Industrieanteil des Fonds beteiligen" werden. Volkswagen, BMW und Daimler kommen auf rund 53 Prozent Marktanteil, was demnach nur 134 Millionen Euro für den Fonds bedeutet, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Den Rest müssten demnach die übrigen, vor allem ausländischen Autokonzerne aufbringen, die sich aber bislang nicht zu Zahlungen verpflichtet haben. Mit dem Fonds sollen Städte mit hohen Stickoxidkonzentrationen etwa Elektrobusse anschaffen. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir fordert die Hersteller auf, zu ihrer Verantwortung zu stehen. "Sie haben den Kunden schmutzige Diesel verkauft und uns die dicke Luft eingebrockt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Image deutscher Automarken trotz Dieselskandal positiv Trotz Dieselgate und Stickoxiddebatte ist das Image der deutschen Automobilhersteller weiterhin positiv: 64 Prozent der Fahrer deutscher Autos haben "trotz der Skandale grundsätzlich Vertrauen in die Qualität deutscher Autos", so das Ergebnis einer Allensbach-Umfrage, über das die "Welt" berichtet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang Die Ölkonzerne stellen sich für den Fall einer wesentlichen Zunahme der E-Mobilität auf deutliche Absatzrückgänge ein. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...

BDA-Chef: US-Angriffe auf Autoindustrie sind Industriepolitik Ingo Kramer, Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, wirft den USA industriepolitische Motive hinter den Vorwürfen im Dieselskandal vor: "Natürlich haben einzelne Automobilhersteller beim Diesel Fehler gemacht. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 13:47) weiterlesen...

Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt weiter Nähe zur Autoindustrie Die Bundesregierung pflegt auch nach dem Diesel-Skandal besonders enge Beziehungen zu den Lobbyisten der deutschen Automobilindustrie: Eine Auswertung von Lobbycontrol, über die der "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) berichtet, ergab, dass sich die Bundesregierung zwischen September 2015 und Mai 2017 mehr als zweieinhalb mal so häufig mit Autolobbyisten traf wie mit Interessenvertretern für Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz sowie der Beschäftigten zusammen. (Wirtschaft, 13.09.2017 - 21:21) weiterlesen...

Altmaier: Automanager sollten sich Innovationen nicht verweigern Angesichts des Dieselskandals hat Kanzleramtschef Peter Altmaier die Automanager aufgefordert, sich Innovationen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 13.09.2017 - 18:09) weiterlesen...