Deutsche, Bauern

Die deutschen Bauern wollen am bisherigen System der europäischen Agrarpolitik festhalten.

12.06.2017 - 16:09:27

Deutsche Bauern wollen am bisherigen System der EU-Agrarpolitik festhalten

Das sagte der deutsche Bauernpräsident Joachim Rukwied der "Heilbronner Stimme". Im Vorfeld des deutschen Bauerntags in Berlin lehnt er es ab, Zahlungen in der nächsten Förderphase ab 2020 stärker von der Frage abhängig zu machen, ob die Landwirte Leistungen für die Allgemeinheit erbringen.

Diese Umstellung des Fördersystems fordern Umwelt- und Tierschutzverbände sowie die Interessenvertreter von Bio-Landwirten. In diesem Fall müsste Geld aus dem Fördertopf für Direktzahlungen in die sogenannte zweite Säule fließen. "Die letzten Jahre haben gezeigt, wie wechselhaft die Agrarmärkte sind, wie schnell Einkommen abstürzen können. Die beste Absicherung dagegen ist nach wie vor eine stabile erste Säule mit einer Direktzahlung", sagte Rukwied. "Mit dieser Haltung stehen die deutschen Bauern im Übrigen nicht allein, in diesem Punkt sind wir uns in Europa einig." Vom 28. bis 29. Juni werden zum Deutschen Bauerntag in Berlin wegen der anstehenden Bundestagswahl hochrangige Politiker erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. In die nächste Legislaturperiode fallen die Verhandlungen über die nächste Phase der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) ab 2020.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 00:02) weiterlesen...

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden Stellenabbau bei Siemens zur Chefsache zu machen. (Wirtschaft, 18.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Siemens will Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen Die tausenden Stellenstreichungen bei Siemens sollen laut Personalchefin Janina Kugel sozialverträglich durchgeführt werden. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Union und Grüne wollen mehr Wettbewerb im Flugverkehr Politiker von CDU und Grünen haben das Bundeskartellamt angesichts der drastisch gestiegenen Flugpreise in Deutschland aufgefordert, für mehr Wettbewerb im Flugverkehr zu sorgen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 13:49) weiterlesen...

Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite natürlich nicht zufrieden Der Vorstandschef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat eigene Fehler eingestanden. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 11:20) weiterlesen...

Ergo wehrt sich gegen Kritik an Verkaufsplänen Der Versicherer Ergo ist Bedenken entgegengetreten, dass bei dem umstrittenen, möglichen Verkauf von sechs Millionen Lebensversicherungen die Interessen der Kunden nicht gewahrt würden. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 09:55) weiterlesen...