Deutsche, Bauern

Die deutschen Bauern wollen am bisherigen System der europäischen Agrarpolitik festhalten.

12.06.2017 - 16:09:27

Deutsche Bauern wollen am bisherigen System der EU-Agrarpolitik festhalten

Das sagte der deutsche Bauernpräsident Joachim Rukwied der "Heilbronner Stimme". Im Vorfeld des deutschen Bauerntags in Berlin lehnt er es ab, Zahlungen in der nächsten Förderphase ab 2020 stärker von der Frage abhängig zu machen, ob die Landwirte Leistungen für die Allgemeinheit erbringen.

Diese Umstellung des Fördersystems fordern Umwelt- und Tierschutzverbände sowie die Interessenvertreter von Bio-Landwirten. In diesem Fall müsste Geld aus dem Fördertopf für Direktzahlungen in die sogenannte zweite Säule fließen. "Die letzten Jahre haben gezeigt, wie wechselhaft die Agrarmärkte sind, wie schnell Einkommen abstürzen können. Die beste Absicherung dagegen ist nach wie vor eine stabile erste Säule mit einer Direktzahlung", sagte Rukwied. "Mit dieser Haltung stehen die deutschen Bauern im Übrigen nicht allein, in diesem Punkt sind wir uns in Europa einig." Vom 28. bis 29. Juni werden zum Deutschen Bauerntag in Berlin wegen der anstehenden Bundestagswahl hochrangige Politiker erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. In die nächste Legislaturperiode fallen die Verhandlungen über die nächste Phase der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) ab 2020.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp bereit für Zukäufe nach Stahldeal Der Industriekonzern Thyssenkrupp sieht sich nach der geplanten Fusion seiner Stahlsparte mit Tata Steel gerüstet für Akquisitionen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 18:43) weiterlesen...

Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 14:09) weiterlesen...

Thyssenkrupp und Tata Steel kündigen europäische Stahl-Fusion an Thyssenkrupp und Tata Steel haben am Mittwoch eine Grundsatzvereinbarung über den Zusammenschluss ihrer europäischen Stahlaktivitäten in einem 50/50-Joint Venture unterzeichnet. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 07:46) weiterlesen...

EnBW will konventionelle Stromerzeugung weiter zurückfahren Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) will sein Geschäft endgültig auf die Energiewende ausrichten. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:13) weiterlesen...

Statistik: Neue Diesel-Pkw nicht klimafreundlicher als Benziner Neu zugelassene Pkw mit Dieselmotor produzieren im Durchschnitt nicht weniger klimaschädliches Kohlendioxid als Benzin-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 02:01) weiterlesen...

Bitkom: Ausbau mit Glasfaser wird 20 Jahre dauern Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach Einschätzung des IT-Verbandes Bitkom schwer zu erreichen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:21) weiterlesen...