Computer, Studie

Die deutsche Wirtschaft steht vor einem gewaltigen Wachstumsschub durch neue Technologien: In einer noch unveröffentlichten Studie prognostizieren Ökonomen der Unternehmensberatung Accenture dramatische Wohlstandseffekte durch selbstlernende Maschinen und intelligente Software.

22.11.2016 - 05:00:47

Studie: Künstliche Intelligenz treibt Wachstum an

Im Jahr 2035 könnte die Wirtschaft hierzulande dank neuer Technologien doppelt so schnell wachsen wie ohne diese Entwicklungen, schreiben die Verfasser. Die Untersuchung liegt der "Welt" vor.

Demnach würde die deutsche Wirtschaftsleistung bei einem breiten Einsatz Künstlicher Intelligenz in den Unternehmen im Jahr 2035 um jährlich drei Prozent wachsen. Dieser Wert liegt weit über der langfristigen Wachstumsrate beim gegenwärtigen technologischen Stand von nur 1,4 Prozent. Entscheidend für das zusätzliche Wachstum - bei schrumpfender Bevölkerung - sei die breite Anwendung von Künstlicher Intelligenz in Software und Robotern, schreiben die Verfasser. Die Autoren gehen davon aus, dass Unternehmen und Arbeitnehmer mithilfe der neuen Technologien innerhalb der nächsten zwanzig Jahre knapp eine Billion Euro zusätzliche Wertschöpfung erarbeiten werden. Würde es bei heutigem Stand der Technologie knapp 50 Jahre dauern, bis sich der Wohlstand hierzulande verdoppelt, sollen es bei breitem Einsatz Künstlicher Intelligenz weniger als 25 Jahre sein. Deutschland dürfte nach Einschätzung der Ökonomen besonders stark vom Zeitalter intelligenter Maschinen profitieren, weil die vernetzten Systeme vor allem in der Industrieproduktion die Produktivität stark erhöhen können. In Großbritannien, wo es weniger Industrie gibt, ist der Effekt beispielsweise geringer. Die Verfasser gehen zudem davon aus, dass Länder wie Deutschland oder Schweden besonders gute Voraussetzungen haben, Künstliche Intelligenz in ihre Volkswirtschaften zu integrieren - die bestehende Infrastruktur sei gut und die Akzeptanz neuer Technologien hoch. In Japan soll sich das Wachstum sogar mehr als verdreifachen, während in Spanien oder Italien, wo die Gegebenheiten schlechter seien, der Wohlstandseffekt schwächer ausfallen soll.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

7,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert Im dritten Quartal 2017 sind in Deutschland 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert worden als im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 08:30) weiterlesen...

DIHK beklagt Trumps Nicht-Bestätigung des Atomabkommens mit Teheran Die deutsche Wirtschaft hat sich besorgt darüber geäußert, dass US-Präsident Donald Trump dem Iran eine Bescheinigung dafür verweigert hat, dass sich das Land an die 2015 geschlossene Atomvereinbarung hält: "Die Unternehmen brauchen für ihre Geschäfte mit dem Iran belastbare und stabile Rahmenbedingungen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:37) weiterlesen...

Rückzahlung der Bundeshilfe: Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen Das Bundesjustizministerium hat die Geldbußen bei Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) konkretisiert. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:40) weiterlesen...

Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn Der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer hat nach mehreren Negativmeldungen über den US-Elektroautobauer Tesla vor einer Überinterpretation der Negativserie gewarnt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

Einkommen steigen in Sachsen-Anhalt am schnellsten In keinem anderen Bundesland sind die Einkommen in den vergangenen zehn Jahren stärker angestiegen als in Sachsen-Anhalt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 07:36) weiterlesen...