USA, Weltpolitik

Die deutsche Wirtschaft gibt das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP nicht verloren.

18.06.2017 - 18:14:49

BDI-Präsident Kempf: Die Idee TTIP ist nicht tot

"Die Idee TTIP ist nicht tot", sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), dem "Handelsblatt". US-Handelsminister Wilbur Ross habe ihm persönlich versichert, "die USA hätten nach wie vor starkes Interesse an einem Freihandelsabkommen mit uns".

Die Wirtschaft habe "ein fundamentales Interesse daran, Freihandel und offene Gesellschaften zu stärken", sagte Kempf. Dabei setzt er auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Sie ist diejenige, auf die im Moment viele schauen. Man traut ihr zu, das Gegengewicht zu den Staats- und Regierungschefs zu bilden, die den Rückzug ins Nationale wollen", sagte Kempf. Der BDI-Präsident kritisierte US-Präsident Donald Trump für dessen Abschottungspolitik und wegen des Rückzugs aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. "Der US-Präsident irrt, wenn er sagt, die geplante Mauer an der Grenze würde amerikanische Arbeitsplätze sichern. Die Mauer würde dazu führen, dass die Wirtschaft im Süden der USA massiv leiden würde. Im Übrigen auch die zahlreichen US-Arbeitnehmer, die jeden Morgen störungsfrei zu ihrem Arbeitsplatz nach Mexiko fahren. Das ist zu kurz gedacht", sagte Kempf. Trumps Kritik am Pariser Klimaschutzabkommen sei "abenteuerlich und ein schwerer Schlag für die internationale Politik" sowie "eine schwere Hypothek für den kommenden G20-Gipfel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Premiere in Toulouse: Erster Testflug der modernisierten A330neo TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus punkten. (Boerse, 19.10.2017 - 13:07) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 57,54 US-Dollar. Das sind 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November fiel um 62 Cent auf 51,42 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag trotz solider Wachstumsdaten aus China deutlich gesunken. (Boerse, 19.10.2017 - 12:57) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu - Katalonien-Konflikt belastet nur vorübergehend. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Euro nur vorübergehend belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1830 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Nach Aus für Air Berlin: Tuifly erwägt 150 Stellenstreichungen. 150 Stellen stehen dort auf dem Spiel, da die Airline des Reisekonzerns Tui wegen der Rückgabe von 14 samt Besatzung vercharterten Boeing -Flugzeugen nun einen Personalüberhang hat. HANNOVER - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz erreichen den Ferienflieger Tuifly. (Boerse, 19.10.2017 - 11:35) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

Airbus feiert Erstflug des modernisierten Langstrecken-Jets A330neo. Der Jet ist als kleinere Alternative zum Großraumjet A350 gedacht. Nun stehen zunächst weitere Testflüge an. Die erste Airline soll die A330neo dann Mitte 2018 in Betrieb nehmen können. TOULOUSE - Premiere beim europäischen Flugzeugbauer Airbus wieder attraktiver machen. (Boerse, 19.10.2017 - 10:48) weiterlesen...