Konjunktur, Haushalt

Die deutsche Wirtschaft dürfte laut Experten im kommenden Jahr weiter wachsen - auch dank des starken privaten Konsums.

14.12.2016 - 14:18:25

Experten optimistisch - Starker Privatkonsum stützt Konjunktur auch 2017. Indes könnten höhere Energiepreise die Kaufkraft von Verbrauchern belasten. Eine Warnung geben die Forscher für die öffentlichen Finanzen ab.

Halle/Berlin - Die starke Binnennachfrage wird nach Ansicht von Wirtschaftsexperten die Konjunktur in Deutschland auch im kommenden Jahr antreiben.

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) erwartet 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Das wäre knapp ein halber Punkt weniger als in diesem Jahr, teilte das IWH mit.

Die Binnennachfrage bleibe anhaltend kräftig. Bremsend wirke dagegen eine geringere Zahl an Arbeitstagen sowie die negative Entwicklung in der Exportwirtschaft. Die IWH-Prognose liegt leicht unter den Schätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesbank. Sie gehen für 2017 von einem Plus von 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent aus.

Auch die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnen dank des kräftigen privaten Konsums mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent in diesem Jahr sei 2017 zwar nur ein Wachstum von 1,2 Prozent zu erwarten, wie das DIW am Mittwoch mitteilte. Das sind aber 0,2 Punkte mehr als im September vorhergesagt. Für 2018 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent. Wachstumstreiber bleibe der private Konsum, der aber etwas an Dynamik verlieren dürfte, so die Experten. Auch höhere Energiepreise könnten die Kaufkraft verringern.

Das DIW weist zudem auf deutlich zurückgehende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten hin. Daher gebe es im kommenden Jahr kaum finanzpolitischen Spielraum für Steuersenkungen und Sozialausgaben. In diesem Jahr werden die staatlichen Haushalte laut DIW zusammen ein Plus von 26 Milliarden Euro ausweisen, 2017 werden es voraussichtlich nur 4 Milliarden sein und 2018 ergebe sich sogar ein kleines Defizit.

«Die Einnahmen des Staates steigen zwar weiter, aber moderater als in den vergangenen Jahren, unter anderem weil das Tempo des Beschäftigungsaufbaus nachlässt», stellte die DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden fest. Sie rechnet 2017 mit einem Anstieg der Einnahmen um rund zwei Prozent. Dem stehe eine Ausgabenerhöhung um 3,7 Prozent gegenüber, vor allem wegen mehr Sozialleistungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder: 'Brauchen stabile Regierung' - Absage an Bürgerversicherung. "Die Deutschen haben es verdient, dass sich die Politik Mühe gibt, für ihr Land eine gute Regierung zusammenzubringen", sagte Söder am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". Die Sozialdemokraten müssten sich entscheiden, ob sie Stabilität für Deutschland wollten. "Und dazu braucht es eine stabile Regierung." Die SPD wollte gegen Mittag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union entscheiden, nachmittags sollte der CSU-Parteitag beginnen. BERLIN - Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf konstruktive Gespräche über eine Regierungsbildung zwischen Union und SPD. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 09:32) weiterlesen...

SPD entscheidet über Sondierung - Dobrindt blockt SPD-Anliegen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Gabriel: Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten. Macron sei ein Glücksfall für die Deutschen, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitag). DÜSSELDORF - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat einen raschen Schulterschluss Deutschlands mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen EU-Reformpläne angemahnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:40) weiterlesen...

Bildungsausgaben deutlich gewachsen auf 128 Milliarden Euro. Insgesamt gaben 2016 Bund, Länder sowie Kommunen 128,4 Milliarden Euro aus. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen berichtete. Pro Kopf wurden 1576 Euro ausgegeben (2015: 1510 Euro). Je Einwohner unter 30 Jahren lagen die Ausgaben bei 5300 Euro. WIESBADEN - Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr mehr in die Bildung investiert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:23) weiterlesen...

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte am Donnerstag in der "Wirtschaftswoche" zügige Koalitionsgespräche. "Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen." Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte im ARD-"Morgenmagazin": "Wir wollen Verantwortung in einer stabilen Regierung übernehmen. Und deshalb ist das Angebot, in Koalitionsverhandlungen zu treten." Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. BERLIN - Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:01) weiterlesen...

Streiks gegen Sparpolitik in Griechenland - keine Nachrichten. Das Motto der Proteste lautet: "Armut, Steuern, Arbeitslosigkeit - ihr (die Regierung) habt jede Grenze überschritten". Auswirkungen gibt es hauptsächlich im Verkehr und in den staatlichen Institutionen. Im Rundfunk und Fernsehen gab es keine Nachrichten, nachdem die Journalisten um Mitternacht für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt hatten. ATHEN - Im Zuge des Protests gegen die harte Sparpolitik haben am Donnerstag in Griechenland umfangreiche Streiks begonnen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 13:57) weiterlesen...