Arbeitsmarkt, Autoindustrie

Die deutsche Politik formiert sich, um einen Ausverkauf bei Opel zu verhindern: "Bund und Länder wollen eng zusammenarbeiten und gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften für den Erhalt der Standorte, der Arbeitsplätze, des Entwicklungszentrums und der betrieblichen Vereinbarungen arbeiten", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig dem "Handelsblatt".

16.02.2017 - 16:34:19

Bundesregierung will für Erhalt von Jobs und Standorten bei Opel kämpfen

Machnig begleitet als Vertreter der Bundesregierung die Verhandlungen zwischen dem französischen Autokonzern PSA und der Opel-Mutter General Motors und fungiert zugleich als Ansprechpartner für die Gewerkschaften und die Bundesländer mit Opel-Standorten. "Es ist notwendig, die Arbeitnehmer und ihre Vertretungen voll in den weiteren Gesprächsprozess mit einzubeziehen", sagte Machnig.

Damit sendet er deutliche Signale in Richtung der Gewerkschaften und Betriebsräte. Opels Arbeitsnehmervertreter waren durch die Nachricht eines möglichen Verkaufs kalt erwischt worden ? und hatten in einem ersten Statement scharfe Kritik an den Geheimgesprächen zwischen GM und PSA geübt. Machnig sieht sich in dieser komplizierten Gemengelage als Vermittler. "Durch Transparenz muss wieder Vertrauen entstehen", sagte er. Dabei sei seine eigentliche Aufgabe, die deutschen Arbeitsplätze in den Verhandlungen zu erhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Roboter keine Job-Killer Die Automatisierung der deutschen Industrie hat keine Arbeitsplätze gekostet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

DGB: Verdrängung von Arbeitnehmern aus Städten beenden Eine Woche vor der Bundestagswahl drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die "Verdrängung" von Arbeitnehmern aus den Städten zu beenden. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 07:10) weiterlesen...

Flüchtlingsintegration: Arbeitgeberpräsident zieht positive Bilanz Ingo Kramer, der Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, zieht mit Blick auf die Integration der Flüchtlinge in Deutschland eine ausgesprochen positive Bilanz. (Wirtschaft, 16.09.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bosch-Chef: Keine Beschäftigungsgarantie für Mitarbeiter der Antriebssparte Der Chef des Autozulieferers Bosch, Volkmar Denner, will möglichst viele Arbeitsplätze der geplanten neuen Antriebssparte seines Unternehmens langfristig erhalten: Allerdings sei es zur Zeit "nicht seriös, konkrete Beschäftigungsaussagen zu machen", sagte Denner dem Nachrichtenmagazin "Focus". (Wirtschaft, 16.09.2017 - 00:03) weiterlesen...

Städte-Ranking: Ostdeutsche Städte steigen auf In einem Ranking der 30 größten deutschen Städte, das die Hamburger Berenberg Bank und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut alle zwei Jahre erstellen, schneiden Städte aus dem Ost-Teil in diesem Jahr besonders gut ab - ihnen bescheinigen die Studienautoren eine hohe Zukunftsfähigkeit: Nach der Untersuchung, über die der "Focus" berichtet, rangiert München wie im Jahr 2015 ganz an der Spitze, gleich danach folgt Leipzig, das sich seit der letzten Studie noch um einen Platz verbessern konnte. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 19:37) weiterlesen...