Arbeitsmarkt, Autoindustrie

Die deutsche Politik formiert sich, um einen Ausverkauf bei Opel zu verhindern: "Bund und Länder wollen eng zusammenarbeiten und gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften für den Erhalt der Standorte, der Arbeitsplätze, des Entwicklungszentrums und der betrieblichen Vereinbarungen arbeiten", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig dem "Handelsblatt".

16.02.2017 - 16:34:19

Bundesregierung will für Erhalt von Jobs und Standorten bei Opel kämpfen

Machnig begleitet als Vertreter der Bundesregierung die Verhandlungen zwischen dem französischen Autokonzern PSA und der Opel-Mutter General Motors und fungiert zugleich als Ansprechpartner für die Gewerkschaften und die Bundesländer mit Opel-Standorten. "Es ist notwendig, die Arbeitnehmer und ihre Vertretungen voll in den weiteren Gesprächsprozess mit einzubeziehen", sagte Machnig.

Damit sendet er deutliche Signale in Richtung der Gewerkschaften und Betriebsräte. Opels Arbeitsnehmervertreter waren durch die Nachricht eines möglichen Verkaufs kalt erwischt worden ? und hatten in einem ersten Statement scharfe Kritik an den Geheimgesprächen zwischen GM und PSA geübt. Machnig sieht sich in dieser komplizierten Gemengelage als Vermittler. "Durch Transparenz muss wieder Vertrauen entstehen", sagte er. Dabei sei seine eigentliche Aufgabe, die deutschen Arbeitsplätze in den Verhandlungen zu erhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmer: Siemens-Gründer würden sich im Grab umdrehen Sachsens designierter Ministerpräsident Michael Kretschmer greift Siemens scharf für den geplanten Stellenabbau im Freistaat an. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:05) weiterlesen...

IG Metall droht Siemens mit Streik Im Streit um die Streichung Tausender Stellen und ganzer Standorte droht die IG Metall dem Siemens-Konzern nun mit Streiks. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:26) weiterlesen...

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden Stellenabbau bei Siemens zur Chefsache zu machen. (Wirtschaft, 18.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Siemens will Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen Die tausenden Stellenstreichungen bei Siemens sollen laut Personalchefin Janina Kugel sozialverträglich durchgeführt werden. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Widerstand - Rund 1300 Siemens-Mitarbeiter protestieren in Berlin Berlin - Vor der Berliner Siemens-Zentrale haben Mitarbeiter des Elektrokonzerns gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 12:36) weiterlesen...

Widerstand - Siemens-Beschäftigte kämpfen für ihre Arbeitsplätze. Die vom Konzern angekündigten Stellenstreichungen stoßen auf erheblichen Widerstand. Von besinnlicher Vorweihnachtszeit kann für tausende Siemens-Mitarbeiter keine Rede sein. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 08:56) weiterlesen...